Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Prinz Franz total Papa
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45845-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Eltern, Reime
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Prinz Franz total Papa
Schafbock Franz kommt erschöpft nach Hause. Er braucht dringend eine Pause! Aber seine Frau hat Rückenschmerzen und schickt ihn zur Apotheke. Die acht Kinder soll er mitnehmen – das schaffe er schon! Anfangs geht alles gut. Aber weil er ohne Brille kaum etwas sieht, verlaufen sie sich. Nun quengeln die Lämmchen und mögen nicht weiter. Franz merkt davon nichts und verirrt sich in einen Schickimicki-Laden, der von vier aufgedonnerten Schafdamen geführt wird. Die wollen die süssen Kinder behalten ...
> Die Illustrationen sind lustig und niedlich. Jedes der Schafkinder hat seinen eigenen Charakter, sein eigenes Aussehen – obschon sie alle weiss sind! Kleine, liebevolle Feinheiten unterscheiden sie; überhaupt sind in den Bildern viele witzige Details zu entdecken. Die Handlung hingegen wirkt etwas holprig und die Pointe ist eher fragwürdig. Für das richtige Verständnis der Scherze müsste man nämlich das gelungene erste Bilderbuch von Prinz Franz kennen: „Prinz Franz total verliebt“. Sabine Wewerka

Titel: Der Himmel kommt später
Kollation: Geb., s.w. illustr., 237 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2015
ISBN: 978-3-596-85669-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2016
Der Himmel kommt später
Vater meint, Lulu könnte doch gegen ein aufgebessertes Taschengeld der 97-jährigen Oma Hilde pro Woche einen Nachmittag Gesellschaft leisten. Sie tut es vorerst ungern, braucht aber das Geld für neue Inlineskates. Oma Hilde ist anders als erwartet. Lulu hört Teile ihrer Lebensgeschichte, in der ein Paar Schlittschuhe eine Rolle spielt, mit Spannung und Interesse. Die Oma hilft Lulu im Sportladen aus der Patsche, dafür macht diese mit ihr eine abenteuerliche "Ausfahrt" auf einen gefrorenen See. Bald darauf "erfüllt sich Hildes Leben": Bevor sie ins Altersheim verfrachtet werden kann, stirbt sie. Lulu hat sie wohl am besten von allen gekannt, und das tut sie auch lautstark an der Beerdigung kund!
> Eigentlich ein liebevolles Buch, das man gerne liest, denn Lulu nimmt Oma Hilde ernst und versteht ihre Gefühle. Schade, dass die unmöglichen Übertreibungen (Oma fährt Gabelstapler, nächtlicher Eisausflug, die Zimmer-Malerei) das Ganze nicht lustig machen, sondern eher ins Lächerliche ziehen. Ulrich Zwahlen

Titel: Emmi und das Jahr in dem Weihnachten an Ostern begann
Kollation: Geb., s.w. illustr., 174 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85506-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Behinderung, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.11.2012
Emmi und das Jahr in dem Weihnachten an Ostern begann
Auf dem Hundeschlitten lautlos und pfeilschnell über den frischen Schnee gleiten - ein Genuss, der Jari wohl verwehrt belieben wird. Wegen seiner Behinderung wäre das viel zu gefährlich. Da taucht plötzlich Emmi auf, die Tochter der neuen Freundin seines Vaters. Die Kinder sind beide nicht begeistert über die Beziehung ihrer Elternteile und beschliessen, sie auseinander zu bringen. Eine rasante Schlittenfahrt scheint dabei vorerst zum Ziel zu führen, bewirkt aber, dass alle Beteiligten einander erst recht schätzen lernen.
> Die Lesenden begegnen zuerst Emmi und ihrer Mutter. Als Jari und sein Vater ins Spiel kommen, fällt die Behinderung des Jungen erst gar nicht auf. Es gelingt der Autorin, eine spannende Geschichte rund um die neue Beziehung der Erwachsenen und die Annäherung der Jugendlichen zu erzählen. Die Behinderung wird so natürlich wie möglich behandelt und ohne Scheu thematisiert. Monika Fuhrer