Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere
Kollation: Geb., farb. illustr., 175 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2017
ISBN: 978-3-280-03520-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Spannendes
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Lukas und das Geheimnis der sprechenden Tiere
Eine verängstigte Katze wird in die Tierarztpraxis von Lukas' Mutter eingeliefert. Dank eines Schalters hinter den Ohren besitzt er die Fähigkeit, Tiere zu verstehen. So kommen er und Kater Millicent dem Geheimnis der Katze auf die Spur. Zusammen mit Dogge Horst und deren "Mama" Marie will Lukas den Tierquälern das Handwerk legen.
> Auffallend ist die hochwertige Ausstattung des Buches: dicke Glanzseiten mit blauer Schrift. Der spannende Plot besticht durch flüssig leichten Lesestil. Sympathisch wirken die Protagonisten: der hypochondrische, immer dem Hungertod nahe Kater, der seinen Namenskomplex geschickt hinter einer grossen Klappe verbirgt, und die schüchterne Riesendogge, die bei Gefahr über sich hinauswächst. Das Spiel mit den konträren Charakteren ist so witzig und wortstark dargestellt, dass man kleine Fehler verzeiht wie z. B. beschriebene Farben, die nicht immer zu den gelb-blau-grauen Illustrationen passen. Eine dialogstarke Geschichte um Freundschaft, Mut und Zusammenhalt. Christina Weirich

Titel: Jimmy Milchohr
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-70434-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2017
Jimmy Milchohr Ein Fuchs wird rot
Fuchs Jimmy hat weisse Ohren. Und wenn er ausgelacht wird, werden sie rosarot. Grund genug für die Tiere im Wald, ihn „Jimmy Milchohr“ zu nennen und andauernd zu hänseln. Seiner Freundin Pina Wildschwein geht es ähnlich. Ist sie verlegen, beginnt sie zu stottern – weswegen sie „Pi-pi-pina“ gerufen wird. Als die beiden gemeinsam den Wald verlassen wollen, treffen sie auf ein „Ungetüm“. Ein Nashorn! Was für ein Name! Sie lachen sich kaputt. Doch als es zu weinen beginnt, besinnen sie sich schnell. Sie entschuldigen sich und werden Freunde. Wie sind die Waldtiere starr vor Schreck und schwer beeindruckt, als Jimmy und Pina auf Nashorn Nadja in den Wald geritten kommen!
> Mobbing ist immer wieder aktuell; jedes Kind kennt das Gefühl vom Ausgeschlossensein. Und die Einsicht, wie schnell man selber zum Täter werden kann, ist heilsam. Dieses Buch eignet sich sehr gut, um über Werte wie Toleranz und Akzeptanz zu sprechen. Die Zeichnungen sind bunt und niedlich, ohne kitschig zu sein. Empfehlenswert! Sabine Wewerka

Titel: Frau Löwin will auf Reisen gehen
Kollation: Geb., farb. illustr., 83 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-70603-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.09.2016
Frau Löwin will auf Reisen gehen Tierisch lustige Vorlesegeschichten
Die Steppe ist für die reiselustige Frau Löwin zu langweilig. Sie überredet ihren Mann, den König der Tiere, eine Weltreise zu machen. Doch wer gibt unterdessen auf all die Tiere acht? Mit einem Wettbewerb soll eine Urlaubsvertretung gefunden werden: Wer die beste Geschichte erzählt, wird ein Jahr lang Herrscher! Es melden sich die unterschiedlichsten Tiere und erzählen heitere, weise und poetische Geschichten und Gedichte. Wer wird gewinnen: die Eule, das Chamäleon oder das Trampeltier?
> Das bewährte Scheherazade-Prinzip wird hier aufgefrischt; kurze Sätze mit viel Wortwitz, welche an Janosch erinnern, zeichnen die zehn Erzählungen aus. Ohne Eile werden die Charaktere der Hauptfiguren entwickelt, die Geschichten aufgebaut und charmant beendet. Ob Krokodil, Känguru oder Bergziege: Jedes Kind wird schnell seinen Favoriten ausmachen. Die zahlreichen bunten Illustrationen begleiten die spannende Punktevergabe: Alle haben gewonnen – nicht nur die Tiere, sondern auch die Leser! Nathalie Fasel

Titel: Elefanten im Haus
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2015
ISBN: 978-3-473-44664-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2016
Elefanten im Haus
Fine wohnt mit Papa im vierten Stock. Als es rumpelt und raschelt, weiss sie, dass die Neuen gegenüber eingezogen sind. Sie freut sich sehr, denn vielleicht haben die ja Kinder. Alle anderen Bewohner des Hauses finden es aber unmöglich, wie laut die sind. Da Fine sich aus der Wohnung ausgeschlossen hat und Papa die Klingel nicht hört, versucht sie es bei den Nachbarn und findet so einiges über sie heraus.
> Die kleine Fine ist eine Identifikationsfigur, die zeigt, wie Toleranz und Offenheit im Alltag gelebt werden können. Die lineare Geschichte wird detailreich und ausführlich erzählt. Mit grossformatigen, klaren Bildern aus einer schrägen Kinderperspektive wird das Geschriebene illustriert. Per QR-Code auf der Rückseite des Buches kann ein Elefanten-Song heruntergeladen werden, der aber nicht ganz überzeugt. Diese Geschichte erzählt das Unmögliche so normal, dass man zum Schluss selber versucht ist, zu sagen: "Es ist eben einfach gut, ein paar Elefanten im Haus zu haben." Carolina Luisio

Titel: Lina und Fred
Kollation: Geb., farb. illustr., 59 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2014
ISBN: 978-3-401-70544-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2014
Lina und Fred Ein Bär kennt kein Pardon
Lina wächst im Hotel zum Bären auf. Eines Tages steht an der Rezeption ein Bär namens Fred mit Hut, Koffer und Dudelsack. Während die anderen Gäste Erholung suchen, will der Bär vor allem Spass haben. Das kommt Lina gerade recht. Zusammen machen sie laute Musik, veranstalten wilde Wettrennen, entwenden das Boot eines Gasts und beschatten eine verdächtige Person. Wenigstens im Hotel zum Bären wird man doch richtig Bär sein dürfen! Das sehen Linas Eltern allerdings anders, und Fred muss das Hotel verlassen. Aber er verspricht, zurückzukommen.
> Fred ist kein verniedlichter, kuscheliger Teddy, sondern ein mächtiger, meist aufrecht stehender, struppiger Bär. Die aufgeweckte kleine Lina schliesst ihn trotzdem ins Herz und erlebt mit ihm einen Tag voller Abenteuer. Die in sechs Kapiteln erzählte, turbulente Geschichte lebt von der ungewöhnlichen Freundschaft, den witzig-frechen Illustrationen und einem dialogstarken Text, der durch das Herausheben wichtiger Aussagen zusätzlich aufgelockert wird. Doris Lanz

Titel: Typisch Theo!
Kollation: Geb., farb. illustr., 128 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-82019-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2013
Typisch Theo! Vorlesegeschichten
Jetzt hat Theo Bettverbot und die Eltern gehen schlafen. Zu bunt trieb er es mit dem Nicht-zu-Bett- gehen-Wollen, so dass Papa kurzerhand den Spiess umdrehte. Anfänglich ist es noch ganz lustig, doch Theo langweilt sich bald und wird auf einmal sehr müde. Diese und elf weitere Geschichten erzählen aus Theos Alltag. Jedesmal, wenn Mama oder Papa "THEODOR" rufen, hat der kleine Junge wieder etwas angestellt. Dabei ist er so unschuldig und süss, hinter kaum einer Aktion steht böse Absicht.
> Britta Nonnast schreibt aus der Optik eines Kindergartenkindes und trifft stets den richtigen Ton. Im Gegensatz zu den farbigen Geschichten erscheinen Astrid Henns Bilder blass. Die von ihr gezeichneten Personen haben allesamt zu kleine Füsse und mit Perspektiven geht sie sehr eigenwillig um. Trotzdem ein toller Vorlesespass für Vorschulkinder, der auch manche Eltern schmunzeln lassen wird. Sandra Dettwyler