Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Lisa und das Fluff
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-336-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.07.2017
Lisa und das Fluff
Lisa hat viel Fantasie: Gerne würde sie auf dem Schulweg mit den verschneiten Zaunpfahl-Zwergen reden oder mit ihrer Karawane durch die Wüste ziehen. Doch dafür bleibt keine Zeit. Nach der Schule muss Lisa ins Ballett, ins Schwimmen oder in die Nachhilfe. Ihr Bruder kriegt das alles problemlos hin. Doch Lisa ist es einfach zu viel. Durch Zufall lernt sie die alte Mia kennen, bei der sie filzen darf. Da entsteht das Fluff. Es hilft Lisa in schwierigen Momenten, indem es ihr ganz laut "Nu mal langsam" zuflüstert. Als Lisa das Fluff verliert, geht plötzlich alles schief. Da beschliesst sie, wegzugehen und ihre Insel zu suchen.
> Mit einfachen Worten berichtet die Ich-Erzählerin von ihren Gefühlen wie Stress und Überforderung. Dazu gibt es blau-schwarz-weisse Illustrationen, die manchmal noch mehr aussagen als der Text. Viele Schulkinder werden sich in Lisas Alltagssorgen wiedererkennen können. Auch für grosse Leser und Leserinnen empfehlenswert! Karin Böjte

Titel: Professor Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen Tiere, die es nie gab
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2016
ISBN: 978-3-86429-270-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Zeitreise
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Professor Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen Tiere, die es nie gab
Mit dem Tempomobil unternimmt Jonas' Opa Zeitreisen in die Vergangenheit. Im Glukosäum entdeckt er Gebirge aus Kandiszucker, das wasserscheue und traurige Kapuzentierchen lebt im Tempestäum. Im Duelläum streitet der doppelköpfige Schweinehund mit sich selbst. Lauter mystische Gestalten füllen seine Briefe und Zeichnungen an seinen Enkel Jonas – alles streng geheim natürlich. Von einigen Zeitaltern ist er so beeindruckt, dass er gar vom Professor zum Dichter mutiert.
> Eine fantastische Reise in einer Welt voller Kuriositäten – hervorragend illustriert, kunstvoll, lustig. Der Autor besitzt eine schier unerschöpfliche Fantasie, und dies regt seinerseits die Leser an. Jedes Zeitalter umfasst je eine Zeichnung und einen Text auf einer Doppelseite. Der kurzweilige Text steht links und geleitet das Auge nach rechts auf die Illustration, lässt es verweilen und träumen. Am Ende befindet sich ein Glossar aller wunderlichen Tierchen und Wesen. Unterhaltsame Vorlesestunden sind garantiert. Christina Weirich

Titel: Wilde Typen
Reihe: Tulipan ABC Lesestufe A
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2016
ISBN: 978-3-86429-313-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: ABC
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.08.2016
Wilde Typen
Buchstaben sind abstrakte Zeichen? Wer dies behauptet, weiss nicht, wie charakterstark diese sind. Mit ein paar Farbstiftstrichen wachsen dem C aus seinem weit aufgerissenen Maul scharfe Zähne, das R rollt seinen Rüssel auf und das S – wie könnte es anders sein – zeigt eine giftige Schlangenzunge. Damit die Buchstaben in der Manege nicht ausser Rand und Band geraten, braucht dieser Zirkus einen kleinen Direktor, der seine Truppe bändigt.
> Diese hübsche Metapher regt ABC-Schützen an, die personifizierten Buchstaben kennen zu lernen. Dass sie sich vor diesen „wilden Typen“ nicht fürchten müssen, dafür sorgen das handliche Format des Buches, die dezenten Pastellfarben, kombiniert mit zarten Farbstiftlinien, das viele Weiss, das für Klarheit und Ruhe sorgt, und die übersichtlichen Paarreime zu jedem Buchstaben: „Das E schaut seine Pfoten an: Sind denn noch alle Krallen dran?“ Schnell einmal werden die Kinder diese lesen können und dabei merken, dass das ABC halb so wild ist. Marcella Danelli