Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Der Wiederfrohmachvogel
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5486-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gemeinschaft, Vögel
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Der Wiederfrohmachvogel
Wenn drei Wombats sich streiten, ein Känguru vom vielen Regieren ernst geworden ist oder sich die Emugrosseltern nichts mehr zu sagen haben, dann ist der Wiederfrohmachvogel gefragt. Auf seinem Vorbeiflug bringt er wieder Friede, Freude und Elan in die Tierwelt Australiens. Doch woher nimmt der bunte Vogel all seine Energie?
> Ein Bilderbuch im unverkennbaren Stil des Illustratorenpaares Ingrid und Dieter Schubert: Die doppelseitigen Bilder beschränken sich auf das Wesentliche und lassen dennoch durch feine Details und Humor Platz für eigene Interpretationen. Den Rahmen der Geschichte bildet eine Vogelmutter, die ihrem Kind vom Wiederfrohmachvogel erzählt. Die Texte sind passend in die Illustrationen integriert und lassen in Kombination mit den Bildern Raum für eigene Ergänzungen. Ein wunderbares Bilderbuch, welches dem Betrachter zeigt, wie wichtig ein positiver Umgang mit den Mitmenschen bzw. mit den Tieren ist und wie viel Energie jeder Einzelne daraus gewinnen kann. Annina Otth

Titel: Der Glücksfinder
Kollation: A. d. Niederländ., Broschur, 460 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2011
ISBN: 978-3-551-58215-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Flüchtlinge
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.10.2015
Der Glücksfinder
Hamayun zieht mit seiner Familie vom Norden Afghanistans nach Kabul. Nach einer gewaltsamen Hausdurchsuchung und dem Fortgehen seines älteren Bruders begreift der 11-jährige Junge nach und nach, dass seine Familie, scharf beobachtet von den Tailban, in Gefahr ist. Die Lage spitzt sich zu und die Familie muss Hals über Kopf aus dem Land fliehen. Mit Hilfe von Schlepperorganisationen und nach zahlreichen Demütigungen erreichen sie schliesslich die Niederlande. Zwar sind sie nicht mehr an Leib und Leben gefährdet, doch ihre Asylanträge werden abgewiesen und die Hoffnung auf ein freies Leben schwindet.
> In kurzen Kapiteln erzählt Hamayun in Ich-Form das Schicksal seiner Familie. Eindrücklich und berührend sind Schilderungen über den Schmerz, das geliebte Land zu verlassen, die Hoffnung das Glück zu finden, das grosse Warten in den Aufnahmestationen, den starken Willen sich anzupassen und doch abgewiesen zu werden, neuen Freundschaften und einer zarten Liebe. Katharina Siegenthaler

Titel: Der Hund, den Nino nicht hatte
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem Press,
ISBN: 978-3-85581-552-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.03.2015
Der Hund, den Nino nicht hatte
Der erste Hund, den Nino hat, ist imaginär, also kein echtes Tier. Er verhält sich im Wald wie ein Eichhörnchen, im Wasser kann er tief tauchen und er weiss Bescheid über Ninos Telefonate mit dem Vater, den der Junge vermisst. Dann bekommt Nino einen richtigen Hund, den alle sehen, der den Hasen nachrennt und nichts vom Vater in der Ferne ahnt. Da denkt sich Nino erneut Tiere aus, die er nicht hat.
> Die ausgedachten Tiere helfen Nino über den abwesenden Vater hinweg. Angst und Trauer sind spür- und sichtbar. Die Erzählung ist in dynamische Bilder umgesetzt. In ungewohnter Farbgebung, landschaftlich im wilden Westen angesiedelt, mischen sich Pflanzen- und Tierwelt, kosmische Elemente und Flugkörper zu Bildern mit Sogwirkung. Ein bekanntes Thema in origineller Erscheinung. Eveline Schindler

Titel: Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
Kollation: CD. Lesung mit Musik, ca. 76 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Audiolino, 2014
ISBN: 978-3-86737-206-0
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.01.2015
Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
Eines Tages sind sie einfach da: dreizehn kleine blaue Hirsche. Sie nennen Lena Meisterin. Mit heftig hämmerndem Herzen sieht Lena den anmutigen Tieren zu, und es macht sie glücklich. Dann verschwinden die Hirsche plötzlich und kommen lange Zeit nicht wieder. In der Zwischenzeit vertraut Lenas Bruder Raff ihr an, dass er auch so ein Tier gehabt habe. Er habe jedoch jemandem davon erzählt, und sein Tier sei nie wieder zu ihm gekommen. Für Lena folgt eine lange und einsame Wartezeit auf ihre Hirsche. Währenddessen wird Raff seiner Familie gegenüber immer aggressiver.
> Geheime Tiere als Sinnbild für die Gefühle der Geschwister prägen ihr Wesen. Mit weicher, runder Stimme liest Anne Moll die Geschichte mit ihren sehr bildlichen, stimmigen Momenten märchenhaft. Dabei lässt sie den Worten Zeit, zu wirken. Einzig Lena klingt stellenweise zu kindlich. Dezente Gitarrenmusik begleitet die Lesung. Karin Schmid

Titel: Der Winter mit Sam
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 150 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2014
ISBN: 978-3-551-55652-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Hund, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2014
Der Winter mit Sam
Drei Wochen ist es her, seit der alte Hirtenhund nicht mehr auf der Farm gesehen wurde. Kix, der neunjährige Junge, macht sich grosse Sorgen. Seine Eltern glauben, dass das gebrechliche Tier nicht mehr lebt. Doch der Bub spürt, dass sein Spielkamerad irgendwo draussen ist und seine Hilfe braucht. Zusammen mit dem Grossvater begibt er sich in einer stürmischen Winternacht auf die Suche. Diese Nacht wird für alle Beteiligten zu einem Schlüsselerlebnis.
> Den Hund Sam hat es wirklich gegeben. In einem früheren Band erfuhren die Lesenden bereits, wie er auf die Farm gekommen ist. In gepflegter, genauer Sprache wird nun wiedergegeben, wie das Tier sich im Alter verändert und rätselhaft verhält. Dabei werden Naturbeschreibungen und innere Zustände geschickt miteinander verwoben. Wie Vignetten sind zudem schwarzweisse Skizzen in den Text eingefügt, und auch der blauweisse Einband passt gut zu dieser besonderen Hundegeschichte. Monika Aeschlimann

Titel: Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 153 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2014
ISBN: 978-3-8369-5767-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.09.2014
Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
Ein Geheimnis für sich zu behalten, fällt nicht immer leicht. Lena darf niemandem von ihren dreizehn blauen Minihirschen erzählen, die eines Tages aus der blauen Vase auftauchten. Denn wenn sie es ausplappert, sind sie weg. Das weiss Lena von ihrem grossen Bruder, dessen Tier deswegen verschwunden ist. Überhaupt versteht sie manchmal ihren grossen Bruder nicht, denn oft ist er schlechter Laune, schimpft mit ihr oder wirft sie um.
> Lena ist nicht mehr Kind und noch nicht Jugendliche. Sie fühlt sich deshalb vor allem in ihrer Fantasiewelt aufgehoben, denn Kuscheltiere haben plötzlich keine Bedeutung mehr. An der Figur des Bruders wird aufgezeigt, dass die Entwicklung zum Teenager ganz unterschiedlich verlaufen und eine Geschwisterbeziehung belasten kann. Der in Sinnzeilen geschriebene Text wird durch eingestreute, farbige Skizzen ergänzt, mit Fokus auf den Personen und ihren Gefühlen. Ein anspruchsvolles Buch zu einer komplizierten, emotionalen Lebensphase. Katharina Siegenthaler