Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 166
Titel: Mit Papa im Zoo
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2017
ISBN: 978-3-8489-0111-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Mit Papa im Zoo
Für einmal fällt der Sonntagsspaziergang mit den Eltern ins Wasser, denn heute geht es mit Papa in den Zoo. Aber es ist gar nicht so leicht, auf einen Vater aufzupassen, der schon an der Kasse quengelt, der für die Gorillas Grimassen schneidet und sich auf den Boden schmeisst, weil er unbedingt ein Eis haben will. Richtig dramatisch wird es, als Papa bei der Piranha-Fütterung den Finger ins Aquarium stecken will. Das Schlimmste aber kommt ganz zum Schluss: der Andenkenladen ...
> Ein amüsanter Rollentausch erwartet die Betrachtenden in diesem Bilderbuch. Der kurze Text variiert in Schriftart und Schriftgrösse und ist grafisches Element. Kris Di Giacomo fügt der Geschichte mit minimalistischen, lustigen Details, die sie auf jeder Seite eingestreut hat, eine über den Text hinausgehende Ebene hinzu. Skizzenhafte Elemente, mit Bleistift gezeichnet, eingescannt und im Computer bemalt, arrangiert sie zu einer Collage in Grün-, Braun- und Grautönen. Ein Spass für alle. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete
Kollation: A. d. Engl., geb., 249 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21782-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Umweltprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.07.2017
Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete
Wolfs Mutter ist überzeugt, dass die Menschheit über das Bienensterben aufgeklärt werden muss, und zwar sofort! Die Patchworkfamilie mit vier Kindern zieht noch vor Schulende in einem Van los und lässt dabei auf unbestimmte Zeit alles hinter sich. Weil Wolf ein Schulprojekt über Bienen gemacht hat, bürdet ihm seine Mutter auf diesem überhasteten Roadtrip besondere Verantwortung auf. Ausserdem plagen ihn grosse Sorgen um seine Geschwister, vor allem um die kleine Schwester mit autistischen Zügen.
> In dieser sehr amerikanischen Geschichte werden nicht nur die Themen Umweltschutz im Allgemeinen und das Bienensterben im Besonderen behandelt. Es geht auch um die Probleme einer Patchwork-Familie und die Nöte von Teenagern. Robin Stevenson erzählt in einer klaren Sprache und stellt die widersprüchlichen Gefühle der Jugendlichen einfühlsam dar. Ein Buch für interessierte Umweltschützer, das manchmal spannend und lustig ist und in dem die Erwachsenen zum Schluss doch noch Vernunft annehmen. Sandra Laufer

Titel: Lisa und das Fluff
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-336-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.07.2017
Lisa und das Fluff
Lisa hat viel Fantasie: Gerne würde sie auf dem Schulweg mit den verschneiten Zaunpfahl-Zwergen reden oder mit ihrer Karawane durch die Wüste ziehen. Doch dafür bleibt keine Zeit. Nach der Schule muss Lisa ins Ballett, ins Schwimmen oder in die Nachhilfe. Ihr Bruder kriegt das alles problemlos hin. Doch Lisa ist es einfach zu viel. Durch Zufall lernt sie die alte Mia kennen, bei der sie filzen darf. Da entsteht das Fluff. Es hilft Lisa in schwierigen Momenten, indem es ihr ganz laut "Nu mal langsam" zuflüstert. Als Lisa das Fluff verliert, geht plötzlich alles schief. Da beschliesst sie, wegzugehen und ihre Insel zu suchen.
> Mit einfachen Worten berichtet die Ich-Erzählerin von ihren Gefühlen wie Stress und Überforderung. Dazu gibt es blau-schwarz-weisse Illustrationen, die manchmal noch mehr aussagen als der Text. Viele Schulkinder werden sich in Lisas Alltagssorgen wiedererkennen können. Auch für grosse Leser und Leserinnen empfehlenswert! Karin Böjte

Titel: Am Freitag sehen wir uns wieder
Kollation: Geb., 207 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2017
ISBN: 978-3-7795-0569-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Flüchtlinge
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2017
Am Freitag sehen wir uns wieder
Die 14-jährige Juni sieht zufälligerweise den Flüchtlingsjungen Sahal aus dem Politprojekt ihrer Klassenkollegin wieder. Sie folgt ihm und beobachtet, wie er Obst stiehlt und sich damit auf den Friedhof zurückzieht. Später kehrt Juni dorthin zurück und bringt etwas zu essen mit. So kommen die beiden ins Gespräch. Sahal ist aus dem Flüchtlingsheim abgehauen und steckt in Schwierigkeiten. Juni beschliesst, ihm zu helfen. Dabei belügt sie ihre Eltern und Freunde und muss schliesslich sogar mit Sahal untertauchen.
> Witzig und mitreissend wird diese Geschichte aus Junis Perspektive erzählt. Gleichzeitig erfährt man viel zum Thema Flucht und möglichen Gründen dafür. Interessant ist die Wendung, dass sich auch die Protagonistin plötzlich auf der Flucht befindet und somit den Leserinnen und Lesern sehr nachvollziehbar darüber berichten kann. Nicht ganz klar wird, warum Juni für Sahal Kopf und Kragen riskiert. Karin Böjte

Titel: Elviras Vogel
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 51 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-340-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Elviras Vogel
Elvira tut vieles leid: Papas unschöne Stimme, wenn er singt; Oma, die keinen Opa mehr hat, oder der wolkenverhangene Himmel. Auch sich selber tut sie leid, denn ihr kleiner Bruder braucht Mamas volle Aufmerksamkeit. Als Elvira im Hof ein Vögelchen entdeckt, das krank zu sein scheint, trägt sie es in ihr Zimmer und versucht es zu pflegen und zu füttern.
> Die achtjährige Protagonistin reagiert sensibel auf ihre Umgebung. Der Text führt gekonnt in ihre spezifische Familiensituation und erzählt von den Bedürfnissen, aber auch vom gegenseitigen Verständnis. Die orange Farbe in den eingestreuten Illustrationen hebt von Anfang an die eher ernste Stimmung. Das Büchlein erscheint in der Reihe "Kleiner Roman" und richtet sich an die Lese-Einsteiger. Eveline Schindler

Titel: Den Mund voll ungesagter Sachen
Kollation: Broschur, 399 S.
Verlag, Jahr: Heyne, 2017
ISBN: 978-3-453-27103-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Den Mund voll ungesagter Sachen
Ein Kuss stellt das Leben von Sophie völlig auf den Kopf. Als ob nicht schon alles kompliziert genug wäre. Sie ist auf der Suche nach sich selbst, sehr unsicher und einsam. Die bisherigen engsten Vertrauten – ihr Vater und ihr Jugendfreund seit Kindergartentagen, Lukas – sind beide der eigenen Liebe gefolgt; Lukas nach Paris, und Sophie muss mit ihrem Vater von Hamburg nach München ziehen und sich an eine Familie mit einer Mutter und zwei Brüdern gewöhnen. Ihre eigene Mutter hat die Familie nach Sophies Geburt verlassen.
> Die Autorin beschreibt sehr einfühlsam die Verlorenheit eines 17-jährigen Mädchens, ihre Zweifel und die tiefe Sehnsucht nach Liebe. Es geht aber auch um Familie, um alte Wunden. Der Mund voller Dinge muss geleert, das Vertrauen dazu erst geschaffen werden. Der All Age Roman endet mit einem Happy End, ist aber weit ab von Kitsch. Barbara Schwaller

Titel: Du, mein Ein und Alles
Kollation: A. d. Schwed., geb., s.w. illustr., 115 S.
Verlag, Jahr: Moritz, 2016
ISBN: 978-3-89565-329-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Du, mein Ein und Alles
Am selben Tag, als Dunne auf dem Schulweg behutsam Regenwürmer und Schnecken über die Strasse trägt, verunfallt ihr Vater schwer. Weil er lange im Spital bleiben muss, verbringt Dunne den Sommer mit Ella Friedas Familie auf einer Insel. Die Mädchen spielen, baden und verkaufen Saft und Zimtschnecken an Ausflügler. Vor allem abends sehnt sich Dunne nach ihrem Papa. Als sein täglicher Anruf einmal ausbleibt, macht sie sich grosse Sorgen. Ist ihm wieder etwas zugestossen oder hat er sie gar wegen einer neuen Freundin vergessen?
> Das grossartige Duo Lagercrantz/Eriksson zeichnet auch im vierten Dunne-Band keine stets heile Welt. Zwar erlebt Dunne Ferien, wie man sie jedem Kind nur wünschen kann, aber die Angst, ihren Papa zu verlieren oder zumindest mit jemandem teilen zu müssen, trübt ihr Sommerglück. Wie gut, dass verständnisvolle Menschen da sind, wenn einmal alles schiefläuft! Die mit viel Wärme und grossem Einfühlungsvermögen erzählte Geschichte ist hervorragende Literatur für Erstleser. Doris Lanz

Titel: Pusteblumentage
Kollation: A. d. Engl., geb., 205 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76165-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Trauer
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Pusteblumentage
Livs Mum ist eine Vollblutmutter. Mit ihrer ganzen Lebhaftigkeit und Liebe engagiert sie sich für die Familie. Das ist nicht immer einfach für Liv (12). Denn sie möchte sich zum Beispiel so gerne Ohrstecker machen lassen und nicht warten, bis sie dreizehn ist, wie es ihre Mum verlangt. Doch plötzlich willigt ihre Mutter in dieses Projekt ein. Sie geht auch mit Liv den ersten BH kaufen, obwohl dies noch gar nicht nötig wäre, und Kleider, die noch zu gross sind. Irgendetwas stimmt nicht. Nachdem Liv einen Teil eines Gesprächs ihrer Eltern mitbekommen hat, glaubt sie, ihre Eltern lassen sich scheiden. Doch das stimmt nicht. Die Wahrheit ist viel schlimmer: Ihre Mum ist krank.
> Es ist Livs feiner, emotionaler Bericht von den letzten Wochen mit ihrer Mutter. Ohne dass Liv etwas ahnt, bereitet ihre Mutter sie auf die Zeit nach ihrem Tod vor. Livs prägnantes Beschreiben und Erfassen von Situationen und Stimmungen aus ihrer Sicht ist dabei besonders berührend. Herzzerreissend und nachhallend. Karin Schmid

Titel: Der alte Mann und das Meerschweinchen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 156 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2017
ISBN: 978-3-8369-5918-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Tiere
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Der alte Mann und das Meerschweinchen
Angelina fährt mit ihrer Familie ans Meer. Kurz vor der Abreise bemerken sie, dass Haustiere nicht erlaubt sind. Wohin nun mit Meerschweinchen Ottilie? Bei dem einsamen Nachbarn Ottfried findet Ottilie vorübergehend eine Bleibe. Doch Herr Möhring versteht leider überhaupt nichts von Haustieren.
> Hemingway findet sich nur in Papa Polkes Urlaubslektüre und (zumindest beinahe) im neugierig machenden Titel wieder. Aber es geht auch hier um Existenzielles: das Alleinsein einerseits, das gemeinsame Erleben in Freundschaft, Liebe und Familie anderseits. In diesen unterhaltsamen Roadtrip packt der Autor geschickt viel Wissen um die Meerschweinchenpflege hinein. Bestechend sind die Perspektivwechsel: Mal wird aus Menschensicht erzählt, mal aus Ottilies Sicht. Mit seinen frech-poetischen Versen reimt sich das eitle Meerschweinchen direkt in die Herzen seiner Leser. Viele Pointen, auch versteckte, amüsieren auf das Beste. Ein kurzweilig lustiger Roman, nicht nur für Meerschweinchenliebhaber. Christina Weirich

Titel: Grossvaters Bäume
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5423-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Grosseltern
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Grossvaters Bäume
Urgrossvater ist schon sehr alt und vergisst manchmal Dinge. Sein Garten hilft ihm, sich an sein ereignisreiches Leben zu erinnern, indem er die wichtigsten Stationen in kunstvoll zurechtgeschnittenen Hecken, Bäumen und Büschen sichtbar macht. So steht ein schreiendes Baby für seine Kindheit auf dem Bauernhof, eine Kanone erinnert an seinen Einsatz im Ersten Weltkrieg und auch seine Familie ist in Pflanzenform sichtbar. Mit einer Gartenschere ausgerüstet, beschliesst sein Urenkel, den Urgrossvater in einem Busch zu verewigen.
> Der kleine Junge führt durch den Garten seines Urgrossvaters und stellt dabei verschiedene Skulpturen und ihre Bedeutung vor. Dies schafft Nähe zum kindlichen Betrachter und weckt das Interesse für die Geschichte der eigenen Familienmitglieder. Der Text ist aufs Wesentliche reduziert. In Grün gehaltene Bilder ergänzen ihn und berühren durch ihre liebevolle Umsetzung. Tanja Raemy

Titel: Krempe, Kottek und das Ding mit Misses Schulz
Kollation: Geb., farb. illustr., 188 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21770-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alter, Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Krempe, Kottek und das Ding mit Misses Schulz
Seit ihre Eltern verstorben sind, lebt Karolina, von allen Krempe genannt, bei ihrem Opa Kottek im alten Bahnhofshäuschen. Obwohl zwischen ihnen zwei Generationen liegen, ergänzen sie sich hervorragend und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Auch als ihr Grossvater Dinge zu vergessen beginnt und sich seltsam verhält, hält Krempe zu ihm, obwohl ihr manchmal etwas bang wird. Als wäre dies nicht schon genug, schleicht in letzter Zeit auch Frau Schulz vom Jugendamt immer häufiger um den alten Bahnhof. Zum Glück kann Krempe auf die anderen Dorfbewohner zählen.
> Die Geschichte ist in einer für Kinder gut verständlichen Sprache geschrieben. Die Überschriften der Kapitel verraten bereits etwas über deren Inhalt, jedoch nicht zu viel. Bunte Illustrationen ergänzen den Text hervorragend und unterbrechen den Textfluss. Eine herzerwärmende Geschichte um Familie, Freundschaft, das Älterwerden und den Zusammenhalt; dies alles mit einer grossen Portion Optimismus und Glück! Annina Otth

Titel: Merjem
Kollation: Geb., 207 S.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2016
ISBN: 978-3-946593-05-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Flüchtlinge
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.02.2017
Merjem
Eines Nachts wird die Familie von Merjem Dushi von der Polizei abgeholt und nach Albanien ausgeschafft. Merjem kann sich verstecken. Fortan lebt sie mit dem Kater Hannibal untergetaucht im Garderobetrakt der Tennisanlage. Linus und Dana versorgen sie notdürftig und verstricken sich dabei durch Notlügen, Geldprobleme und gewagte Aktionen immer mehr in die abenteuerliche Geschichte. Dazu kommt, dass Hauswart Karle ihnen auf den Fersen ist, selber aber unlautere Geschäfte betreibt. Schliesslich gibt es nicht nur für Merjem, sondern auch für Linus' Mutter und Danas Vater ein Happy End.
> Klar ist der eine oder andere Sachverhalt überzeichnet, natürlich verlaufen Ausschaffungen anders und wohl verhalten sich Linus und Dana ein bisschen gar mutig. Aber die Geschichte erzählt exemplarisch, was sich tagtäglich für kleine und grosse Dramen um uns herum abspielen. Das Buch ist leserfreundlich aufgemacht, die einfache Sprache gut verständlich. Als Vorlesebuch geeignet. Ulrich Zwahlen

Titel: Ich gebe dir die Sonne
Kollation: A. d. Engl., geb., 477 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2016
ISBN: 978-3-570-16459-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.01.2017
Ich gebe dir die Sonne
Unterschiedlicher könnten die Zwillinge Jude und Noah nicht sein: Während sich die wilde Jude mit den coolen Surfertypen am Strand amüsiert, verbringt ihr verträumter Bruder seine Zeit mit Zeichnen. Und doch verbindet sie ein unsichtbares Band; ohne einander können sie nämlich nicht lange sein. Nach einem tragischen Unglück nehmen beide die Schuld dafür auf sich und wollen nichts mehr voneinander wissen. Jude verkriecht sich und ihr Zwillingsbruder ist plötzlich ständig unterwegs. Insgeheim verzehren sie sich jedoch vor Sehnsucht nach ihrem Seelenverwandten.
> Die Autorin schreibt abwechslungsweise aus der Sicht von Jude und Noah. Dabei macht sie Zeitsprünge, so dass sich der Leser erst nach und nach die ganze Geschichte zusammenreimen kann. Die Gefühle der Protagonisten sind äusserst authentisch beschrieben; dies in einer berührenden, bildhaften Sprache. In Amerika erhielt der ungewöhnliche Roman zu Recht mehrere Auszeichnungen. Rita Racheter

Titel: Brüder für immer
Kollation: A. d. Niederländ., Broschur, 300 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2016
ISBN: 978-3-95854-068-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Kunst
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2016
Brüder für immer
Im Süden Englands verbringen die Geschwister Julian, Quentin und Angelica mit ihren unkonventionellen Eltern, deren neuen Partnern und anderen Freunden eine unbeschwerte Jugend. Ihre Mutter ist die Malerin Vanessa Bell und deren Schwester die Schriftstellerin Virginia Woolf. Das Umfeld in dieser Künstlergemeinschaft ist äusserst kreativ und fördert das freigeistige Denken der Kinder. Als Julian älter wird, hinterfragt er diese Lebensweise und beginnt, sich für Politik zu interessieren. Er beschliesst, in den spanischen Bürgerkrieg zu ziehen, was die ganze Familie betrübt.
> Wie der Autor im Nachwort erklärt, handelt es sich um eine fiktive Erzählung um die legendäre „Bloomsbury Group“. Quentin, der Erzähler, eifert seiner Tante Virginia Woolf nach und schildert 12 Jahre seiner Kindheit. Mit dem Heranwachsen und dank der konstruktiven Kritik seiner Tante verbessert sich sein Stil kontinuierlich. Eine warmherzige Geschichte über das Erwachsenwerden für ältere Jugendliche und Erwachsene. Rita Racheter

Titel: Das Glück ist nicht immer gerecht
Kollation: A. d. Französ., Broschr, 235 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-71690-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2016
Das Glück ist nicht immer gerecht
Nach dem Unfalltod der Eltern lebt Mado mit ihrer älteren Schwester Patty, ihrem Vormund, zusammen. Während Mado versucht, irgendwie zu funktionieren und ihre Abschlussprüfungen zu meistern, verliert die selbstbezogene, oberflächliche Patty zunehmend den Boden unter den Füssen. Sie verrät nur Mado, dass sie schwanger und völlig überfordert ist. Im Sommer fahren die zwei Schwestern ins Ferienhaus ihrer Eltern in der Ardèche. Dort verlieben sie sich in zwei holländische Brüder und verdrängen ihre Probleme. Doch diese wachsen und holen sie bald wieder ein.
> Das flüssig geschriebene Buch legt man nicht so schnell wieder aus der Hand. Zu gern möchte man erfahren, ob die ungleichen Schwestern ihr Leben wieder in den Griff bekommen. Besonders wünscht man dies der tapferen, lebenstüchtigen Mado, die – statt selbst unterstützt zu werden – über sich hinauswachsen und ein Übermass an Verantwortung übernehmen muss. Dass sie an dieser Aufgabe nicht zerbricht, gönnt man ihr – und kann es kaum glauben. Doris Lanz

Titel: Der total verrückte Elterntausch
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 237 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Der Hörverlag, 2016
ISBN: 978-3-8445-2142-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Abenteuer, Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Der total verrückte Elterntausch
Barry (9) hat wieder einmal genug von seinen Eltern. Denn sie können überhaupt nicht verstehen, was für ein tolles Geburtstagsfest mit seinen Freunden er sich wünscht. Überhaupt – seine Eltern sind uninteressant, bevorzugen immer seine Schwestern und haben nicht genug Geld. Da wird Barry in eine Parallelwelt versetzt. Dort können die Kinder sich ihre Eltern aussuchen. Als Erstes versucht Barry es mit reichen Eltern. Dann mit berühmten, sportlichen und ungewöhnlichen Eltern. Aber irgendwie fühlt er sich bei keinem der Elternpaare, bei welchen er jeweils einen Tag erlebt, wohl. Barry weiss nicht, wie das Ganze enden soll.
> Ohne den Schluss mit einer plausiblen Erklärung für die Existenz der zweiten Welt würde die Geschichte platt wirken. Die junge Stimme von Max von der Groeben widerspiegelt den gefühlsbeladenen Lebensdrang des Jungen und jongliert geschickt mit Witz und ein bisschen Überschwang von einem Erwachsenen zum anderen. Amüsant – mit mässigem, etwas aufgesetztem Tiefgang. Karin Schmid

Titel: Die ganz neue Geschichte von Carl Mops
Reihe: Carl Mops
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2016
ISBN: 978-3-946593-01-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Die ganz neue Geschichte von Carl Mops der auf einmal eine Familie hatte
Endlich zieht Carls grosse Liebe Coco mit ihrem Herrchen bei ihm, seinem Frauchen und der früheren Strassenhündin Paula ein. Als Cocos Bauch immer dicker wird, ist bald klar: Es gibt Nachwuchs! Von nun an kümmert sich Carl noch intensiver um Coco, was Paula langweilig findet. Zum Glück ist da noch Paulas alter Freund Peter, der sie auf andere Gedanken bringt. Die Geburt der drei Hundebabys wird von allen Hausbewohnern freudig begrüsst und gefeiert. Nun sind sie eine richtig grosse Familie.
> Auch das dritte Bilderbuch dieser Reihe wird aus der Perspektive Carls erzählt und bezieht sich auf grosse wie kleine Veränderungen, die in einer Familie anstehen können. Bei den ansprechenden Illustrationen sorgt das gekonnte Zusammenspiel von Hell und Dunkel für eine wohlige Stimmung. Für Leser, welche die Vorgeschichte der Protagonisten nicht kennen, kommt es am Geschichtenanfang bezüglich der Hundenamen zu Unklarheiten, die sich jedoch auf der folgenden Seite auflösen. Tanja Raemy

Titel: Unterwegs mit Paul & Papa
Reihe: Paul & Papa
Kollation: Geb., farb. illustr., 75 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2016
ISBN: 978-3-95854-072-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Unterwegs mit Paul & Papa Vorlesegeschichten
Wie gross ist eigentlich der Popo von Gott, Papa? – Mein Kühlschrankauto ist ein Taxi. – Bücher sind doof, weil sich da die Bilder nicht bewegen! – Wieso wollen Erwachsene denn immer wissen, wie das Wetter wird? So klingt es, wenn Paul mit seinem Papa unterwegs ist. Auf dem Jahrmarkt, auf der Besucherterrasse des Flughafens, im Zug oder auf dem Tretboot – dass es dabei eine Menge zu staunen und zu diskutieren gibt, versteht sich von selbst.
>Ein absolut empfehlenswertes Vorlesebuch für Väter! Es ist kurzweilig, warmherzig und besticht durch die herrliche Fantasie und Logik eines Jungen im Kindergartenalter. Dank der Themenvielfalt geben Pauls zwanzig Abenteuer mit seinem geduldigen Papa immer wieder Anstoss zu kurzen Erklärungen und angeregten Diskussionen mit den kleinen Zuhörern. Umso mehr noch, da das Ende einer Geschichte meist auf witzige Art auf deren Anfang Bezug nimmt. Der sprachlich humorvolle Vater-Sohn-Stil ist der Autorin ebenfalls hervorragend gelungen. Väter, nichts wie los! Eliane Hess

Titel: Das Gute daran
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tyrolia, 2016
ISBN: 978-3-7022-3519-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2016
Das Gute daran Bei Mama und bei Papa
Daran, wie es war, als die Eltern noch zusammen waren, kann sich der kleine Junge nicht mehr erinnern. Seit ihrer Trennung lebt er bestimmte Tage bei dem einen oder dem andern. Er wird vom Kindergarten abgeholt, man isst, spielt, duscht, liest Bücher und verbringt freie Zeit und Ferien. Nur eben passiert dies auf unterschiedliche Weise.
> Die linke Buchseite veranschaulicht, wie es sich bei und mit Papa verhält, die rechte Seite entsprechend mit Mama. Die Illustrationen sind fotoartig gestaltet, der kurze Text steht oberhalb oder unterhalb des Bildes. Der Ich-Erzähler schildert die Situationen und erwähnt, was gut daran ist: z. B. hier mit den Fingern und dort im kuscheligen Bademantel essen. Überall wird etwas Positives gesehen; diese Haltung kann für Kinder in derselben Situation hilfreich sein. Eveline Schindler

Titel: Von Schatten und Licht
Kollation: A. d. Französ., geb., 349 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2016
ISBN: 978-3-551-55667-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.08.2016
Von Schatten und Licht
Das ist die Geschichte und das Schicksal von Bo und Hama. Jung, verliebt und in einer trostlosen Welt lebend ereilt sie das Unglück durch eine Explosion im Eisenwerk, wo beide arbeiten. Hama verliert ihre Hände. Aberglaube und diffuse Ängste vertreiben die beiden aus der Stadt. Sie werden von einer Zwergensippe aufgenommen. Hier kommt auch Tochter Tsell zur Welt. Immer auf der Suche nach dem Paradies und nach sich selber treiben sie aber weiter und glauben, nun den Ort ihrer Träume gefunden zu haben. Da reisst sie der Krieg auseinander. Tsell, jetzt 12-jährig, findet in Vigg einen verlässlichen Partner. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach den Spuren ihrer Eltern – und ihrer eigenen Herkunft.
> Selbstfindung, Fiktion, Magie und Realität sind prägende Begriffe. Sie vermischen sich in diesem faszinierenden Roman in vier Teilen. "Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Trennungen": Diesem düsteren Satz von Hama setzen Tsell und Vigg ihr gemeinsames, selbstbestimmtes Leben entgegen. Ulrich Zwahlen

Titel: Franny Parker
Kollation: A. d. Amerkikan., geb., 218 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-76029-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Franny Parker
Trocken und heiss ist dieser Sommer auf der kleinen Farm der Familie Parker, irgendwo in Oklahoma. Franny verbringt ihre Ferien in ihrer selbst eingerichteten Tierklinik für Opossums und andere hilfebedürftige Tiere in der Scheune. Eines Tages ziehen neue Nachbarn ein: der 14-jährige Lucas mit seiner Mutter Lindy. Franny fühlt sich sofort zu Lucas hingezogen. Auch der kleine Bruder Ben und die grosse Schwester Sidda freuen sich über den neuen Nachbarsjungen. Doch nur Franny erfährt von Lucas’ Geheimnis, das ihre heile Welt erschüttert und ihr schliesslich eine Portion Lebensklugheit verleiht.
> Einfühlsam erzählt die Autorin in ihrem Erstlingswerk aus der Perspektive einer 13-Jährigen auf dem Weg zum Erwachsenenwerden. Sie verwebt die Themen Familienbande, Landleben, Tierliebe, Alkoholismus, häusliche Gewalt und erste zarte Liebesbande zu einer glaubhaften Geschichte. Mit der einfachen Sprache und den Wortbildern bleibt die Autorin auf Augenhöhe ihrer Protagonistin. Ein empfehlenswerter Sommerroman. Sandra Laufer

Titel: Helden wie Opa und ich
Kollation: Geb., s.w. illustr., 204 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2012
ISBN: 978-3-7891-5128-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Helden wie Opa und ich
Nicks Familie ist chaotisch. Die eine Schwester läuft ständig mit Kopfhörern herum und nimmt nicht wahr, was um sie geschieht. Die Andere sieht sich als Indianerin, schläft in ihrem Tipi im Hausflur. Der Vater, Sohn eines Pralinenfabrikanten, ist allergisch auf Schokolade, sollte nun aber den Direktorenposten übernehmen. Was er auf gar keinen Fall was. Am fünfzigsten Firmenjubiläum brechen alle Konflikte auf. Opa verliert die Orientierung, sieht sich als Gott und bringt alles durcheinander. Es kommt zum Streit und die Fetzen fliegen. Danach gehen alle zum ersten Mal seit langer Zeit wieder ehrlich miteinander um. Gemeinsam finden sie Lösungen, die alle befriedigen.
> Die Geschichte wird aus Nicks Perspektive in rasantem Tempo erzählt. Die abstrusen Situationen werden genau und mit Witz beschrieben. Es gibt viele Anspielungen. Wer diese verstehen will, sollte über ein gutes Allgemeinwissen verfügen – um die Geschichte zu verstehen, ist dies jedoch nicht nötig. Monika Aeschlimann

Titel: Nele und die neue Klasse
Kollation: Reihe: Nele 1. Geb., s.w. illustr., 126 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2011
ISBN: 978-3-570-13951-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Nele und die neue Klasse
Endlich bekommt Nele ihr eigenes Zimmer. Ihre Familie zieht nämlich um. Nicht in ein neues Haus, nein in ein richtiges altes Schloss mit Zinnen, unterirdischem Geheimgang und natürlich jeder Menge Gespenster. Da ist es nicht so schlimm, dass Nele auf eine neue Schule gehen muss. Im Gegenteil: Ganz schnell findet sie neue Freunde und neue Feinde. Bald darf sie in der Handballmannschaft mitspielen, und nach einem richtig tollen Burgfest in ihrem neuen Zuhause haben sich die letzten Neider in Freunde verwandelt.
> Eine unbeschwerte Geschichte für geübte Erstleser wird hier erzählt. Obwohl das Leben in der Familie und in der Schule für Nele nicht immer einfach ist, lassen sich ihre Probleme doch auf die eine oder andere Art lösen. Der Wert einer guten Freundschaft wird in angenehmem Plauderton beschrieben. Am Schluss können die Lesenden sogar einen Freundschaftstest bestehen. Monika Fuhrer

Titel: Olivia in Venedig
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2012
ISBN: 978-3-7891-6525-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Reisen, Familie
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Olivia in Venedig
Eine Stadt, die ständig unter Wasser steht! Unvorstellbar für Olivia, dass sie Schnorchel und Wasserski zu Hause lassen muss. Doch wer, wenn nicht Olivia, kann den Urlaub in Venedig trotzdem geniessen? Sie ist hingerissen von der berauschenden Schönheit der Palazzi, Kanäle und Brücken – so sehr, dass sie jede neue Entdeckung mit einem „Gelato“ gebührend würdigen muss. Auf dem Markusplatz findet Olivia sogar das passende Andenken und muss daraufhin aber die Stadt eilends verlassen...
> Das Schwein Olivia, das ebenso ein kleines Mädchen sein könnte, ist von ihren Osterferien restlos begeistert. Selbstsicher handelt sie den Preis mit dem Gondoliere für eine Fahr auf dem Canale Grande herunter und findet die Durchsuchung beim Flughafen äusserst unterhaltsam. Die typisch schwarz-weiss-grau illustrierten Protagonisten werden gekonnt collageartig in Postkartenausschnitte der Sehenswürdigkeiten eingesetzt. Unverkennbar Olivia! Selbst Erwachsene bis ins höchste Lesealter kommen auf ihre Kosten. Nathalie Fasel

Titel: Pia Karlssons schlimmster Sommer
Kollation: A. d. Schwed., geb., s.w. illustr.
Verlag, Jahr: Kosmos, 2012
ISBN: 978-3-440-13065-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Pia Karlssons schlimmster Sommer
Die neunjährige Pia mag an ihrem ersten Sommerferientag gar nicht aus dem Bett. Ihr graut beim Gedanken an die Ferien bei ihrer weinerlichen, blassen Grossmutter, die den Tod von Opa nicht überwinden kann. Sogar am Bahnhof lässt sie Pia warten – oder wer ist das mit dem Motorrad? Pia ist von Omas neuem Lederoutfit, dem Motorrad und ihrer neuen Abenteuerlust total überrumpelt. Erstaunt stellt sie fest, dass Oma Motorrad fahren, in Ferienhäuser einbrechen und in der Eisbude klauen kann. Sie ertappt sich dabei, dass sie nun diejenige ist, die Oma zurechtweisen muss.
> Die heitere, locker zu lesende Geschichte ist mit vielen schwarzweissen Illustrationen versehen. Das Buch erinnert an ein Ferien-Foto-Album. Die Irritation von Pia, als sie ihrer veränderten Grossmutter begegnet, ist gut beschrieben. Der mit feinem Humor sorgfältig aufgebaute und nachvollziehbare Beginn flacht mit dem konstruierten Happy-End aber leider etwas ab. Katharina Siegenthaler

Titel: Sams im Glück
Kollation: CD. Lesung, ca. 241 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2011
ISBN: 978-3-8373-0577-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie, Fantasy
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Sams im Glück
Was passiert, wenn das Sams 15 Jahre, 15 Tage, 15 Stunden und 15 Minuten bei denselben Menschen lebt? Vor genau 15 Jahren zog das rothaarige Wesen mit Rüsselnase und Tauchanzug nämlich bei der Familie Taschenbier ein. Mit Hilfe der blauen Punkte auf der Nase des Sams kann sich Herr Taschenbier alles (Un-)Mögliche wünschen. Niemand kann sich das kindähnliche Wesen mehr wegdenken. Doch nach Ablauf der 15 Jahre beginnt sich das Leben der Taschenbiers zu ändern. Kann das Familienglück noch gerettet werden?
> Wenn das Hörbuch nach 241 Minuten bereits zu Ende ist, möchte man Ulrich Noethen gerne noch länger zuhören. Der Sams-Papa aus dem Kinofilm liest die Geschichte von Paul Maar sehr spannend vor. Beim Zuhören erkennt man sofort, ob das vorwitzige Sams, der zurückhaltende Herr Taschenbier oder ein Gefängnisinsasse mit starkem Dialekt erzählen. Ein unvergessliches Hörerlebnis. Annina Otth

Titel: Wann gehen die wieder?
Kollation: CD. Hörspiel mit Musik, ca. 29 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Hörcompany, 2011
ISBN: 978-3-942587-03-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wann gehen die wieder?
Die Räubermama und der Räuberpapa haben sieben Kinder. Aber es ist nicht mehr schön daheim, denn die beiden streiten nur noch. Schliesslich zieht der Papa aus. Nun müssen die Kinder immer mit ihren Köfferchen zwischen zwei Wohnungen hin- und herpendeln. Sie müssen sich daran gewöhnen, dass sie alles doppelt haben, von der Zahnbürste über den Geburtstag bis hin zu den Regeln. Eines Tages, als die Kinder beim Räuberpapa ankommen, steht da die Prinzessin mit den Prinzessinnenkindern neben dem Papa.
> Eine Geschichte über die Trennung von Eltern und die Empfindungen, die beim Entstehen einer Patchworkfamilie aufkommen. Sie ist stimmig gelesen und arrangiert. Die Textteile sind kurz und werden vor allem vom achtjährigen Franz v. Otting mit Gefühl und Humor vorgetragen. Die Geräusche und die Musik wurden passend eingesetzt, doch oft sind die Musiksequenzen etwas lang. Sonst eine schöne, etwas schrille Familienmischgeschichte mit peppiger Musik. Karin Schmid

Titel: Wär ich Pirat...
Kollation: Geb., farb. illustr., 47 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2012
ISBN: 978-3-7795-0372-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wär ich Pirat...
Leander geht in die zweite Klasse und kann die hohen Erwartungen, die seine gestressten Eltern an ihn stellen, nicht erfüllen. Natürlich leidet er sehr darunter. Seine Eltern verplanen Leanders Freizeit total, ohne auf seine Bedürfnisse zu achten. Nur ein Termin macht Spass: Bogenschiessen! Leander verbringt gerne seine Freizeit am Flussufer - denn hier träumt er vom Piratenleben. Als Pirat hätte er Zeit zum Spielen und Freunde. Doch eines Tages sind die Schulprobleme so gross, dass er von zu Haus wegläuft.
> Karin Koch lässt Leander seine Geschichte selbst erzählen. Sofort tauchen die Lesenden in die Welt des Jungen ein. Die Erwachsenen erleben ihr Handeln aus der Sicht des Kindes. Die Autorin erinnert in der nachdenklichen, kurzweiligen und mit Humor geschriebenen Geschichte die grossen Lesenden an ihre eigenen Kindheitserfahrungen. Andrè Rösler malte die grossformatigen, lustigen Bilder. Martina Friedrich

Titel: Glückliche Familie, starke Kinder
Kollation: Das Ideenbuch für eine wertorientierte Erziehung. Broschur, farb. illustr., 141 S.
Verlag, Jahr: Pattloch, 2011
ISBN: 978-3-629-02243-1
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Familie
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Glückliche Familie, starke Kinder
Durch eine wertorientierte Erziehung entwickelt sich in einer Familie Teamgeist. Jedes Familienmitglied erfährt, dass es genial und einzigartig ist. Dies wiederum stärkt das Selbstvertrauen. Dank einer solchen Haltung entkommt eine Familie leichter dem Konsumdiktat und jedes Einzelne ist motiviert, das Leben selbst in die Hand zu nehmen.
> „We are family“ lautet das Motto der beiden Autorinnen. Sie vertreten die These, dass es auf die Grundstimmung einer Familie ankommt. Sie ist keine Sache des Zufalls, sondern machbar. Ist sie positiv, tauchen viele Probleme erst gar nicht auf. Wie diese Grundstimmung gefördert werden kann, erläutern sie mit Enthusiasmus sowie zahlreichen Tipps zum Familienalltag und zur Freizeitgestaltung. Das christliche Engagement der Schreibenden ist spürbar. Das Buch richtet sich an Eltern mehrerer Kinder und bietet Rezepte. Das Zielpublikum könnte sich nach der Lektüre jedoch überfordert fühlen ob dieser Fülle gutgemeinter Ratschläge. Katharina Wagner Mehrere Stufen

Titel: Charlottes Traum
Kollation: CD. Lesung, ca. 175 Min.
Verlag, Jahr: Hörcompany, 2010
ISBN: 978-3-939375-76-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Charlottes Traum
Charlotte (15) würde lieber noch in ihrem alten Haus wohnen. Doch ihre Eltern haben sich getrennt. Nun wohnt sie mit ihrer Mutter und den Geschwistern bei der Grossmutter. Der Vater ist mit der schönen, liebenswerten Babsi zusammen. Und ihre Mutter findet mit der Zeit Gefallen an Melchior, ihrem Ex-Nachbarn. Charlotte kann einfach nicht verstehen, was es mit der Liebe auf sich hat und ist oft traurig. In der neuen Klasse kümmert sich der vorlaute Sulzer um Charlotte. Und dann kommt auch noch der halbitalienische Carlo als Neuer in die Klasse. Zwei Jungs interessieren sich nun für Charlotte und sie erfährt selber, wie unvermittelt einen die Liebe treffen kann.
> Eine alltägliche Geschichte über eine Trennung, nicht ganz alltäglich erzählt. Die Autorin schreibt leichtfüssig, emotional, direkt und liest ihre Geschichte auch sehr gefühlvoll vor. An einigen Stellen wirkt die Betonung etwas befremdend, sonst liest die Autorin aber engagiert und in angenehmem Tempo. Karin Schmid

Titel: Das Beste von Bobo Siebenschläfer
Kollation: Bildergeschichten für ganz Kleine. Geb., farb. illustr., 79 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2011
ISBN: 978-3-499-21629-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Familie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Das Beste von Bobo Siebenschläfer
Bei Bobo Siebenschläfer ist immer viel los. Heute hat die Mama Geburtstag und Bobo geht mit seinem Papa in der Bäckerei die Geburtstagstorte kaufen. Er ist stolz, er darf nämlich die Torte alleine tragen. Leider hüpft er vor lauter Aufregung ein wenig zu wild herum, und die Schachtel fällt auf den Boden. Papa rettet, was noch zu retten ist und behebt mit Löffelbiskuits den gröbsten Schaden. Mit der Torte und einem selbst gepflückten Blumenstrauss überraschen die beiden Mama im Bett und frühstücken zusammen. Nach diesem aufregenden Morgen schläft Bobo zufrieden in Mamas Bett ein.
> Diese neue und sieben weitere, bereits früher erschienenen Bobo-Geschichten wurden im Bilderbuchformat neu zusammengestellt. In comicartiger Manier werden kleine Episoden aus Bobos Alltag auf leicht verständliche Weise erzählt. Dieses Buch bietet auch wunderbare Gutenacht-Geschichten für die Allerkleinsten, schläft doch Bobo am Ende jedes Abenteuers zufrieden ein. Ruth Fahm

Titel: In den Ferien
Kollation: Reihe : Meine kleine Schwester Kiki & ich. A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 125 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-62480-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
In den Ferien
Jedes Kind freut sich auf die Ferien, nur Kiki nicht. Sie kann sich kaum vorstellen, was sie sechs Wochen lang ohne Schule unternehmen könnte. Glücklicherweise überträgt ihr die Lehrerin eine sehr wichtige Aufgabe: Kiki soll sich um den kleinen Stoffbären Barnaby kümmern und ihn für ihre Mitschüler überall fotografieren. So kommt er natürlich mit, als sie mit der Familie im Campingauto ans Meer fährt.
> Kikis Eltern sind sich schon einiges von ihrer Tochter gewohnt und lassen sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen, wenn Kiki, um Platz für ihre Stofftiere zu schaffen, kurzerhand alle Ferienkleider übereinander anzieht. Erfrischend sind die kleinen Alltagsabenteuer, man freut sich, wenn Kiki wieder mal ihren Kopf durchsetzen kann und fiebert mit, wenn sie am vollen Strand verloren geht. Die kurzen, sympathisch illustrierten Kapitel eignen sich zum Selber- wie auch zum Vorlesen. Kathrin Wyss Engler

Titel: Tochter der Krokodile
Kollation: A. d. Französ., Broschur, 157 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-596-81035-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Tochter der Krokodile
Fantas Welt ist überschaubar. Sie lebt mit Grossmutter Mâ und Schwester Bintou in einem kleinen Dorf in Burkina Faso. Fantas Mutter lebt in Paris und schickt der Familie immer wieder Geld, das dringend für besondere Ausgaben benötigt wird. Ungemach droht dem Dorf, als eine alte Beschneiderin ankommt. Mâ weigert sich, entgegen dem Rat der Männer, ihre Grosstöchter beschneiden zu lassen. Fanta fühlt sich ausgeschlossen, aber das Leben geht weiter. Feste werden gefeiert, die Schwester verlobt sich und ihre Mutter kommt heim. Soll Fanta mit nach Paris gehen?
> In kurzen Kapiteln, anschaulich und farbig formuliert, wird der Alltag aus dem Blickwinkel der etwa achtjährigen Fanta geschildert. Sie erzählt von ihrem Leben, dem Alltag im Dorf, von ihren Gedanken und Ängsten. Die Lesenden bekommen einen Einblick in eine uns völlig fremde Welt. Wichtige Wörter werden im Anhang erklärt. Das Buch eignet sich für weltoffene und neugierige Buben, Mädchen und auch Erwachsene. Kathrin Wyss Engler

Titel: We all fall down
Kollation: Reihe: 21st century thrill. A. d. Amerikan., Broschur, 206 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2011
ISBN: 978-3-407-74249-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Terrorismus, Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
We all fall down
Will darf einen Arbeitstag mit seinem Vater im World Trade Center in New York, verbringen. Sie geniessen den tollen Ausblick vom 86. Stockwerk, als ein Passagierflugzeug in den daneben stehenden Turm rast. Wills Vater sorgt dafür, dass alle Beschäftigten sofort das Gebäude verlassen, als das zweite Flugzeug „einschlägt“. Diesmal hat es ihren Turm erwischt. Jetzt geht es darum, am Feuer vorbei aus dem Gebäude zu fliehen und dabei Schwache und Verletzte zu unterstützen. Will lernt seinen Vater dabei besser kennen und schätzen. Nicht unversehrt, aber lebendig kommen beide davon.
> Eine Katastrophe für die USA, ein unfassbares Unglück für den Rest der Welt ereignete sich am 11. September 2001. Aus der Sicht eines jugendlichen Betroffenen schildert der Autor die Ereignisse als spannende Geschichte, ohne in Sensationshascherei abzugleiten. Etwas störend wirken dabei die vielen eingewobenen Informationen zu den Türmen, zur Bedeutung von Amerika in der Welt sowie der Vater-Sohn Konflikt. Monika Fuhrer

Titel: Flöckli, das Geisslein
Kollation: CD. Mundart, ca. 45 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Leuberg-Edition, 2010
ISBN: 978-3-03701-549-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Flöckli, das Geisslein
Das junge Geisslein soll „Flöckli“ heissen und Käthi darf es mit der Flasche aufziehen. Gewissenhaft nimmt sie sich der Aufgabe an. Als sie eines Tages ihr „Flöckli“ mit nach Gais nimmt, um einkaufen zu gehen, ist das liebe Tier plötzlich verschwunden. Untröstlich kommt das Mädchen nach Hause zurück.
> Das Abenteuer spielt im Appenzellerland in der Umgebung von Gais und ist eine Nacherzählung des gleichnamigen Bilderbuches von 2009. Begleitet von klassischen Schweizer Kinderliedern, Appenzeller Volksmusik und unaufdringlichem Vogelgezwitscher kann man hier in eine heile Welt eintauchen. Die Bildbetrachtungen von Familie, Arbeit und Leben auf dem Bauernhof wirken als Geschichte etwas steif – es fehlt eine schwungvolle Handlung. In Mundart erzählt, kann das Geschehen bereits von den Kleinsten verstanden werden. Katharina Siegenthaler

Titel: Oma – Emma – Mama
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2010
ISBN: 978-3-7152-0607-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Generationen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Oma – Emma – Mama
„Emma ist Emma. Und Mama ist ihre Mama, und Oma ist...“ So einfach, aber auch so kompliziert ist die Dreierbeziehung der Chamäleonfamilie. Emma beklagt sich bei Oma, dass man ihr nichts erlaubt, nichts zutraut und ihr nicht glaubt. Sind ihre und Omas Erfahrungen etwa gar ähnlich? Glücklicherweise haben alle drei grossen Spass am Versteckenspielen.
> Ein wunderschönes Bilderbuch mit eindrücklichen, vorwiegend in Brauntönen gehaltenen Bildern von Kathrin Schärer. Sie hat Lorenz Paulis Geschichte mit grossformatigen Aquarellen und Kreidezeichnungen illustriert. Erstaunlich wie die rollenden Augen der Chamäleons deren Mimik verändert! Versöhnlich und augenzwinkernd verpackt der Autor einen Generationenkonflikt in ein Versteckspiel. Dabei begegnet das Trio auch seltenen Tieren wie Fledermäusen, Igelmäusen und Lemuren. Der eher anspruchsvolle Text und die Bilder bereichern einander gegenseitig und machen das Buch für mehrere Stufen nutzbar. Esther Marthaler

Titel: Warum wir vor der Stadt wohnen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer, 2010
ISBN: 978-3-596-85414-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Warum wir vor der Stadt wohnen
Die sechsköpfige Familie mit Vater, Mutter, Grosseltern, Bruder, Schwester, Katze und rotem Teppich nimmt uns mit auf eine ungewöhnliche Reise: Vom Haus mitten in der Stadt zieht sie um an den Stadtrand. Die 16 Stationen dazwischen sind Orte und Unorte des Wohnens: im Meer, im Bus, auf dem Mond, in der Geige, nirgendwo, im Kino, im Traum.
> Kreativ und assoziativ werden die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Wohnorten beschrieben. Nichts ist unmöglich, fast wie bei Kindern, die überall und mit nichts eine Hütte bauen können. Jede der 18 Doppelseiten besteht aus einem längeren kompakten Textblock, einer realistisch-witzigen Bleistiftskizze und einer quadratischen, mit Collagen versehenen Farbillustration, die jeweils sehr detailreich und fantasievoll gestaltet sind. Ein Buch, das die Fantasie von Alt und Jung beleben und beflügeln kann. Maria Veraguth

Titel: Zirkusschuhe
Kollation: A. d. Engl., geb., 334 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2010
ISBN: 978-3-551-55507-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Zirkus, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Zirkusschuhe
Peter (12) und seine Schwester Santa (11) wachsen bei ihrer alten Tante Possit auf, wo sie kaum mit der Moderne in Kontakt kommen. Als diese plötzlich stirbt, erfahren sie von der Existenz ihres Onkels Gus, der in ganz England als Zirkusdirektor bekannt ist. Bei der Suche nach ihrem Onkel machen die beiden jeden Tag viele neue Entdeckungen und schliessen Freundschaften. Doch wie findet man einen Zirkus, wenn man kaum Geld in der Tasche hat? Und will Onkel Gus überhaupt zwei Kinder bei sich haben?
> Noel Streatfeild erzählt spannend und abwechslungsreich die Geschichte einer abenteuerlichen Suche. Die Leserschaft fiebert mit den Geschwistern mit, als sie sich im Zirkus beweisen müssen und unter den Zirkuskindern nach Freunden suchen. Alle Zirkusfans kommen bei diesem Buch auf ihre Rechnung – sie tauchen ein in das geheimnisvolle Leben der Artistinnen, Turner, Clowns und Dompteure. Wer einmal mit Lesen begonnen hat, wird das Buch nicht so schnell wieder aus dem Hände legen. Annina Otth

Titel: Der letzte unsichtbare Junge
Kollation: A. d. amerik. Engl., geb., s.w. illustr., 284 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2010
ISBN: 978-3-423-76001-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Trauer, Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Der letzte unsichtbare Junge
Es war ein schrecklicher Tag im Juni, an dem sich alles veränderte. Nun ist es Herbst und Finn Garrett (12) ist nur noch schwach sichtbar. Am liebsten spielt er zusammen mit seinem jüngeren Bruder Derek „im Raumschiff“ und besteht unglaubliche Abenteuer. Manchmal sitzt er auch allein auf dem Hügel des Friedhofs, um sich Gedanken über seine Familie, die Zeit, die Bedeutung von Namen, seine Freundin Meli und die ganze Welt zu machen. Zu Hause schreibt er in sein Tagebuch und zeichnet Comics.
> Ein eindrückliches Porträt eines Jungen, der wegen der seelischen Verletzung durch den plötzlichen Tod seines Vaters sprachlos, aber nicht gedankenlos wird. Im Tagebuch spricht Finn die Leserschaft immer wieder direkt an und macht sie so zur Vertrauensperson. Erst am Ende des Buches gelingt es Finn, das schreckliche Ereignis aus seiner Sicht niederzuschreiben, bevor es zu spät ist und er ganz verschwindet. Ein wunderbar philosophisches Buch über die Verarbeitung eines grossen Schmerzes. Katharina Siegenthaler

Titel: Herr Schrecklich
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr.
Verlag, Jahr: Aracari, 2010
ISBN: 978-3-905945-04-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Angst
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Herr Schrecklich
Herr Schrecklich ist ein Wolf. Er geniesst es, in seiner schwarzen Kleidung die eigene Familie und alle anderen in Angst und Schrecken zu versetzen. Um dieser ungemütlichen, bedrohlichen Situation ein Ende zu setzen, hecken seine vier Kinder einen Plan aus: Während der Vater sein Nickerchen macht, ziehen sie ihm vorsichtig die schwarzen Handschuhe und Stiefel aus und machen eine erstaunliche Entdeckung.
> Der Einband weist treffend auf den Inhalt hin. Die passenden Farbbilder mit den breiten, schwarzen Konturen erinnern an Holzschnitte und wirken etwas düster und eher grob. Inhaltlich überzeugt die Geschichte nur bedingt, denn als es dem Vater nicht gelingt, all seine farbigen Blössen zu verdecken und er deshalb weint, wird er plötzlich ein sanfter Vater, den alle liebhaben. Diese Entwicklung geht zu rasch und unvermittelt vonstatten. Schade, dass das Böse als Wolf dargestellt ist. Diese Tiere sind dem jahrhundertealten Klischee offenbar immer noch nicht entkommen. Katharina Siegenthaler