Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 104
Titel: Billie
Kollation: A. d. Schwed., geb., 176 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2017
ISBN: 978-3-8251-5111-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.06.2017
Billie Abfahrt 9:42
Die 12-jährige Billie kennt „Familienleben“ nur aus TV-Serien, die sie sich mit ihrer kranken Mutter ansieht. Als sie von Stockholm zu einer Pflegefamilie aufs Land geschickt wird, hat sie Mühe, sich an deren Regeln zu gewöhnen. Sie erachtet Ordnung im Zimmer, zusammen am Tisch zu essen oder zu vereinbarter Zeit ins Bett zu gehen als unnötig. In der Schule fällt sie mit ihren Dreadlocks auf und wird mit ihrer fröhlichen Art gut aufgenommen. Aber das kühle und zurückhaltende Verhalten der Familienmitglieder untereinander irritiert sie. Es scheint irgendein Geheimnis zu geben.
> Frisch von der Leber weg erzählt Billie von ihrem neuen Zuhause und den Gedanken, die sie sich macht. Sie hat einen starken Charakter und gibt nichts auf Vorurteile. Da sie als Kind gewohnt ist, Erwachsenen zu helfen, will sie ihre Pflegefamilie ebenfalls dazu bringen, miteinander über Gefühle zu sprechen. Im Gegenzug lernt sie, dass auch Starke, also sie selber, einmal schwach sein dürfen. Ein zweiter Band folgt. Cornelia Brühlmann

Titel: Meine Mutter, sein Exmann und ich
Kollation: Broschur, 252 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21759-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2017
Meine Mutter, sein Exmann und ich
Joschka (15) kann nicht verstehen, dass seine Zwillingsschwester Liska ihre Mutter unterstützt im Vorhaben, sich operieren zu lassen. Diese hat sich nie als Frau gefühlt. Jetzt hält sie das Dasein im falschen Körper nicht mehr aus und will ein Mann werden. Joschka fühlt sich von ihr im Stich gelassen und zieht kurz vor der Operation zu seinem Vater. Danach hat er wenig Kontakt zu Frederik, wie seine Mutter jetzt heisst. In der Schule lernt Joschka dann den seltsamen Neuen, Sebastian, besser kennen. Und er kommt Emma näher, für die er schon lange schwärmt. Beide sind ungewöhnliche Jugendliche und verhelfen ihm mit ihrer Art dazu, sein Herz für Frederik wieder zu öffnen.
> Mit einem sympathischen Protagonisten, der all seine Emotionen und Gedanken offenlegt, und in erfrischender, flüssiger Sprache zieht T. A. Wegberg die Lesenden unweigerlich hinein in Joschkas Familiensituation. Manche Szenen lässt er bewusst aus, was die Wirkung der Geschichte noch intensiviert. Karin Schmid

Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 379 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2017
ISBN: 978-3-570-16456-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2017
Hallo Leben, hörst du mich?
Der 11-jährige Alex Petroski ist Weltraumexperte und Raketenbauer. Mit seiner selbstgebauten Rakete will er einen goldenen iPod mit eigenen Aufnahmen ins All schiessen, um den Ausserirdischen das Leben auf der Erde zu erklären. Er nimmt alles auf, was er erlebt. Er erzählt, wie er ganz alleine mit seinem Hund ans Raketenfestival reist, wie er dort Freunde fürs Leben findet und wie er zu einer Halbschwester kommt.
> Jack Cheng hat mit seinem ersten Jugendbuch einen fesselnden und gefühlvollen Roman über eine Reise geschrieben, an deren Ende aus einer Kleinfamilie eine Grossfamilie wird. Der Autor schafft es, seine Figuren nur durch iPodaufnahmen zum Leben zu erwecken; sie wachsen einem rasch ans Herz. Aus Sicht des treuherzigen, cleveren und unglaublich liebenswürdigen Alex erzählt er mit feinem Humor von der grossen Sehnsucht nach einem verlorenen Elternteil, von echter Freundschaft, von Liebe, aber auch von Krankheit und einer schwierigen Familiensituation. Bezaubernd und geglückt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Gar nichts von allem
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82213-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2017
Gar nichts von allem
Der 12-jährige Magdi wächst zusammen mit drei Geschwistern in misslichen Verhältnissen auf. Seine deutsche Mutter und der arabische Vater setzen alles daran, damit die Kinder es einmal besser haben. Die Devise der Eltern lautet: sich anpassen und ja nicht auffallen. Wenn nötig, hilft der Vater mit Gewalt nach. Der Junge ist aufmüpfig. Er beobachtet seine Umgebung genau und kommentiert alles. Deshalb eckt er überall an. Um seinen Frust irgendwie loszuwerden, schreibt er seine Erfahrungen als Berichte auf.
> In direkter, treffender Sprache werden die kulturellen Spannungen innerhalb der Familie und die Vorurteile der Erwachsenen geschildert. Die Erlebnisse entstammen den 1970er-Jahren, so wie sie wohl der Autor zu dieser Zeit selber erlebt hat. Die oft erwähnten TV-Serien sind in Vergessenheit geraten. Doch die Schwierigkeiten, die im Zusammenleben verschiedener Kulturen entstehen, sind immer noch aktuell. Die Lektüre eignet sich zum Diskutieren mit Oberstufenschülern. Monika Aeschlimann

Titel: Eine Insel für uns allein
Kollation: A. d. Engl., geb., 214 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-64028-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Eine Insel für uns allein
Das Leben ist hart für die 13-jährige Holly und ihre zwei Brüder. Nach dem Tod der Eltern fehlt es an Geld. Was nun? Denn da ist die Sache mit der Spülmaschine, und das kranke Kaninchen müsste dringend operiert werden. Könnte in dieser Situation vielleicht Grosstante Irenes Schatz helfen? Die reiche Verwandte hat Holly nämlich kurz vor ihrem Tod ein Fotoalbum in die Hand gedrückt, das zu einem Schmuckversteck führen soll ...
> Der Familienzusammenhalt in einem schwierigen Umfeld, Hilfsbereitschaft und eine Schatzsuche, die auf die schottischen Orkneyinseln führt, sind die Grundthemen dieses problemorientierten Romans. Das Internet und die Mitmachwerkstatt "Makerspace" spielen ebenfalls eine zentrale Rolle in der Geschichte. Die Ich-Erzählerin Holly und die andern Figuren wirken echt, geben aber kaum eigene Empfindungen preis. Ein solider, in dialogreicher Alltagssprache erzählter Roman mit vielen literarischen Verweisen, der jedoch trotz Schatzsuche kaum Spannungselemente enthält. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Salon Salami
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2017
ISBN: 978-3-7915-0047-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Salon Salami Einer ist immer besonders
Mama ist auf Hawaii im Urlaub und Hani auf Klassenfahrt … Stimmt nicht! Richtig ist: Hanis Mutter sitzt im Gefängnis und Hani überfällt eine Bank. Doch sie wandert nicht, wie erhofft, hinter Gitter zu Mama, sondern zu Mira vom Sozialdienst. Diese bringt sie vorerst wieder nach Hause zu ihrem Vater in den Coiffeursalon, ihrem Bruder, der Schwierigkeiten in der Kita hat, und dem gebieterischen Onkel Ibo, der dauernd irgendwelche Leute empfängt. Doch Hani ist wachsam und mit Mira im Hintergrund wird alles gut.
> Als sympathische Identifikationsfigur erzählt die 11-jährige Hani selber von ihrem Leben, das sich fast ausschliesslich im „Salon Salami“ abspielt. Sie beginnt mit einer Rückblende, wechselt dann zur Gegenwart, die ab und zu wieder von Erinnerungen unterbrochen ist. Hübsche Vignetten zu Beginn und am Schluss der Kapitel lockern die anspruchsvolle, spannende Entwicklungsgeschichte auf. Nur beiläufig wird einem bewusst, dass sie in einem Milieu mit Migrationshintergrund spielt. Katharina Siegenthaler

Titel: Chris, der grösste Retter aller Zeiten
Kollation: Broschur, 187 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg Gulliver, 2017
ISBN: 978-3-407-74794-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2017
Chris, der grösste Retter aller Zeiten
In der Schule ist Chris als Lebensretter bekannt. Der Elfjährige rettete unter anderem schon seinen Mitschüler Leo vor dem Erstickungstod. Aber er rettet auch den entflohenen Wellensittich oder die Schnecke, welche die Strasse zu langsam überquert. Zuhause fühlt er sich nicht mehr wohl. Seine Mutter hat Depressionen und mag deshalb keinen Besuch. Als neue Nachbarn ins Haus nebenan einziehen, freundet sich Chris mit der gleichaltrigen Emma an. Die beiden versuchen, dem neuen Mitschüler Titus zu helfen, denn dieser scheint gewaltige Familienprobleme zu haben.
> Die einfühlsame Geschichte um den jungen „Helden" Chris ist witzig und schnell gelesen. Allmählich merken die Lesenden, dass es eigentlich Chris ist, der Hilfe braucht. Ein Schicksalsschlag hat die Familie zerrüttet und man redet nicht mehr richtig miteinander. Das Lösen der Probleme seines Mitschülers Titus ist zugleich eine Therapie für Chris‘ Familie, und die Geschichte schliesst mit einem (fast zu) schönen Happy End. Rita Racheter

Titel: Ratten-Burger
Kollation: CD. Lesung mit Musik, ca. 239 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2017
ISBN: 978-3-8398-4121-1
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Ratten-Burger
Zoe hat eine furchtbare Stiefmutter: Sheila ist böse, immer zu Hause, isst dauernd Krabbenchips und schimpft den ganzen Tag. Deshalb sitzt Zoes Vater auch jeden Tag in der Kneipe und versucht, seine ausweglose Situation als Arbeitsloser zu vergessen. Als Zoes Hamster eines Tages tot im Käfig liegt, ist das Mädchen tieftraurig. Doch bald findet sie ein Rattenbaby und schliesst es in ihr Herz. Aber ihre Stiefmutter ist hinter der Ratte her, in der Schule darf Zoe das Tier nicht dabeihaben und der vermeintliche Kammerjäger Bert ist auch interessiert an dem Nager. Ihre Kühnheit hilft Zoe schliesslich, aus dem Schlamassel zu kommen.
> Tief, voller vibrierender Wärme und Empathie klingt Katharina Thalbach als Erzählerin der skurrilen Geschichte um die gewitzte Zoe. Doch sie kann sich auch heiser-gemein bei Bert oder ölig und plump bei Sheila anhören. Mit ihrem hörbaren Vergnügen am Lesen ist Katharina Thalbach die perfekte Besetzung für die Inszenierung dieser Geschichte. Karin Schmid

Titel: Penelop und der funkenrote Zauber
Kollation: CD. Lesung, ca. 289 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2017
ISBN: 978-3-8398-4140-2
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.03.2017
Penelop und der funkenrote Zauber
Eines Morgens erwacht Penelop (10) und hat plötzlich rote Haare. Zudem fühlt sie sich kräftig und energiegeladen. Ihre Mutter ist gar nicht begeistert von Penelops neuem Erscheinungsbild. Nun muss sie Penelop von ihrem Vater erzählen. Der ist nämlich nicht gestorben, sondern vor Jahren verschwunden. Er hatte auch rote Haare und war ein Zauberer. Schon lange schickt er jeden Monat Geld für seine Tochter. Penelop fühlt sich gut mit ihren Haaren, die ihre Zauberkräfte erstarken lassen. Jetzt kann sie mit der Strasse reden und lernt fliegen. Als ihr Vater auf einmal viel zu wenig Geld schickt, macht sich Penelop empört auf den Weg zu ihm. Nun wird sie in ein gefährliches Abenteuer verwickelt.
> Eine zauberfunkelnde Geschichte über ein mutiges, beherztes Mädchen, das auf sich selber hört. Sascha Icks liest mit innerem Glühen in ihrer klaren Stimme und bringt die feinen Zwischentöne der verschiedenen Personen und Emotionen zum Klingen. Ein umsichtig gestaltetes Abenteuer. Karin Schmid

Titel: Crenshaw – Einmal schwarzer Kater
Kollation: CD. Lesung, ca. 152 Min., 2 CD's
Verlag, Jahr: Argon Sauerländer Audio, 2016
ISBN: 978-3-8398-4866-1
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Crenshaw – Einmal schwarzer Kater
Eigentlich ist Jackson (9) schon zu alt für einen imaginären Freund. Überhaupt stützt er sich viel lieber auf Fakten. Er weiss zum Beispiel, dass eine wütende Krötenechse Blut aus ihren Augen sprüht. Später will er Wissenschaftler werden. Und doch taucht der grosse, nur für Jackson sichtbare Kater Crenshaw immer wieder auf. Gerade jetzt, als die Familie dabei ist, ihre Wohnung zu räumen. Denn seine Eltern können den Mietzins nicht mehr bezahlen. Niemand in der Familie weiss, wie es weitergeht. Die Situation bedrückt Jackson. Er hat keine Lust, im Minivan zu wohnen, wie sie es schon einmal einige Wochen gemacht haben.
> Eine berührende Geschichte über eine Familie, die am Rande des Existenzminimums lebt. Hanno Koffler baut mit seiner Stimme die Welt des jungen Jackson auf. Dabei lässt er die Trostlosigkeit der Familiensituation mitschwingen und vergisst trotzdem die Farbigkeit des Lebens nicht. Karin Schmid

Titel: Nest
Kollation: A. d. Engl., geb., 311 S.
Verlag, Jahr: Aladin, 2016
ISBN: 978-3-8489-2077-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2016
Nest
Cape Code, 1972: Die elfjährige Chirp beobachtet gerne Vögel oder erfindet Choreografien. Sie lebt ein ganz normales Leben, bis bei ihrer Mutter Multiple Sklerose diagnostiziert wird. Für ihre Mutter, die Tänzerin ist, bricht die Welt zusammen. Sie fällt in eine schlimme Depression und muss in einer Klinik behandelt werden. Chirp versucht alles, um ihre Eltern aufzuheitern, und scheitert immer wieder. Ihr Freund Joey, der aus einer "Familie mit ernsthaften Problemen" kommt, steht ihr zum Glück zur Seite – selbst als Freunde und Bekannte nicht mehr wissen, wie sie Chirp helfen könnten.
> Die tragische Familiengeschichte wird aus der kindlichen Perspektive von Chirp erzählt. Manchmal klingt die Ich-Erzählerin ein bisschen wie ihr Vater, der Psychiater ist. Meist wirkt sie aber sehr authentisch und berührt mit ihrer Art. In der Geschichte kommen verschiedene schwierige Themen wie Depressionen, Selbstmord und Gewalt in der Familie zur Sprache. Das Buch ist gerade für jüngere Kinder zu schwere Kost. Karin Böjte

Titel: Irgendwo zu Hause
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 159 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Comics, 2016
ISBN: 978-3-551-72819-7
Kategorie: Comic
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.10.2016
Irgendwo zu Hause
Yumiko, selbständige Designerin, lebt mit ihrem britischen Freund in London. Vor Jahren verliess sie Japan, um sich ihren Berufswunsch zu erfüllen. Zur Beerdigung des Vaters kehrt sie nach Japan zurück. Hier ist sie gezwungen, sich den Traditionen sowie den Ansprüchen der Familie zu stellen. Yumikos Mutter erscheint nicht zur Beerdigung, da sie geschieden ist. Ihr Mann trennte sich von ihr, weil sie es wagte, ihr Talent für eine Karriere zu nutzen. – „Ich wünschte, in deinem Alter hätte ich solche Möglichkeiten gehabt. Zu meiner Zeit war das schlicht unmöglich!“
> Fumio Obata lässt in den Bildern die Lesenden in die beiden Kulturen eintauchen. In den meisterhaften Aquarellen bezieht er sich auf die japanische Tuschmalerei, also auf die Heimat der Protagonistin, die in London ihr Zuhause und Verwirklichung im Beruf gefunden hat, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen. Gut nachvollziehbar dargestellt sind in dieser Graphic Novel die Gründe für die endgültige Auswanderung der jungen Frau. Martina Friedrich

Titel: Brudergeheimnis
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 202 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2016
ISBN: 978-3-7725-2781-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Brudergeheimnis
Juri wird einfach von seinen Eltern zu Oma Bos gebracht. Er darf sich nicht von seinem älteren Bruder Stefan verabschieden. Nach fast einem Monat holen die Eltern Juri bei der Oma ab und bringen ihn an einen fremden Ort. Sie sind umgezogen und für Stefan hat es kein Zimmer mehr im neuen Haus. Stefan fehlt Juri sehr. Weil Juri von seinen Eltern nichts über seinen Bruder erfährt, schreibt er ihm Briefe. Er muss seine Gefühle aufschreiben, verarbeiten. Die Eltern versuchen, einen normalen Alltag aufrechtzuerhalten, bis eines Tages dieses Schweigekonstrukt zusammenbricht.
> Juri ist ein eloquenter Verfasser von Briefen, der seinem Bruder viele Gespräche wiedergibt und Gefühle treffend schildert, ohne auszuschweifen. Die Taktik des Schweigens und Ausweichens der Eltern ist ein Zeichen von Hilflosigkeit und dauert recht lange an. Juris Reaktionen auf Stefans Tat berühren zutiefst. Das Buch verlangt eine Auseinandersetzung mit dem Thema Bruderliebe zu einem jugendlichen Straftäter. Wertvoll! Karin Schmid

Titel: Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe
Kollation: Geb., farb. illustr., 122 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2016
ISBN: 978-3-499-21716-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe
Pudelwohl fühlt sich die 10-jährige Freddi in ihrer Haut. Sie lebt mit ihren Eltern in einem mecklenburgischen Dorf. Da geniesst das lebhafte Mädchen viele Freiheiten.Täglich streift sie mit ihrem Hund durch den Wald, denkt sich abenteuerliche Geschichten aus und albert mit den Dorfbewohnern herum. Als die Beziehung ihrer Eltern auseinanderzubrechen droht, beginnt sie zu grübeln. Sie will endlich wissen, was Liebe eigentlich ist, denn Vater und Mutter haben sich doch mal geliebt. Freddi befragt einige Leute im Dorf und kommt dabei zu erstaunlich reifen Einsichten.
> In den kurzen Kapiteln wird geschildert, wie Freddi versucht, sich in ihre Eltern hineinzuversetzen. Sie ist wütend, versucht zu verstehen. Farbige Illustrationen zeigen, in was für komische Situationen sie manchmal hineingerät. Die treffenden Schlüsse, welche das rebellische Mädchen zieht, sind witzig beschrieben und regen auch ältere Lesende zum Nachdenken an. Monika Aeschlimann

Titel: Sonst brichst du dir das Herz
Kollation: Broschur, 379 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-60223-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Sonst brichst du dir das Herz
Valeria ist naturverbunden und wohlbehütet. Als ihre Mutter sie eines Tages vom ländlichen Daheim nach Rom schickt, um sie zu schützen, wie sie sagt, ist die 17-Jährige alles andere als begeistert. Doch bald begegnet ihr in Rom eine junge Frau, die ihr sehr ähnlich sieht. Neugierig folgt sie der Unbekannten und gerät dadurch in unvorhersehbare Verwicklungen.
> Susanne Mischkes neuer Jugendthriller beginnt mit einem Paukenschlag. Doch danach gelingt es der Autorin nicht immer, den Spannungsbogen hochzuhalten. Zwar werden die Lesenden vorerst durch ein geschlossenes Setting in einer alten Villa in Rom gekonnt auf eine falsche Fährte gelockt, doch von dem Moment an, wo sich der mysteriöse, vorerst etwas beklemmende Roman zu einem Mafiathriller wandelt, wird vieles vorhersehbar. Bei Valeria, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, lässt sich eine Entwicklung feststellen. Alle andern Protagonisten bleiben jedoch eher farblos. Trotzdem bietet der Roman gute Unterhaltung für Krimifans. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Kalt bläst der Wind
Kollation: Geb., 183 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2016
ISBN: 978-3-85197-827-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2016
Kalt bläst der Wind
Nach dem Krebstod ihres Ehemanns versinkt die Mutter von Malena (15) in tiefer Depression. In materiell äusserst kümmerlichen Verhältnissen versucht die junge Frau, den Haushalt zu besorgen, ohne dass Aussenstehende von der Last etwas merken. Ein Brief kündet von Grossmutters Tod; das unerwartet geerbte Haus soll übernommen werden. Heimlich reist Malena ins ihr fremde Bergdorf, wo sie auf eine äusserst kompliziert verschlungene Familientragödie stösst. Warum erfährt sie erst jetzt, dass sie überhaupt eine Grossmutter gehabt hat? Warum hat ihre Mutter im Waisenhaus aufwachsen müssen?
> Sehr einfühlsam berichtet die Autorin über die materiellen und seelischen Nöte einer Heranwachsenden, auf der fast unlösbare Probleme lasten. Junge Leser können sich bestimmt in die bedrückenden Situationen einfühlen, die eine derart schwere Krankheit mit sich bringt. Es zeigt sich auch, dass ungeahnte neue Freundschaften hilfreich sein können, was den Wert des Buches erhöht. Siegfried Hold

Titel: Du musst die Wahrheit sagen
Autor: Wahl, Mats
Kollation: A. d. Schwed., Broschur, 232 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23669-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Du musst die Wahrheit sagen
„Es spielt keine Rolle, wie viel Fantasie du hast, du weisst nichts über die Zukunft. Und was aus uns wird, wer bestimmt das? Du selber?“ fragt der alte Nachbar den 14-jährigen Tom, nachdem ihm dieser bei der Gartenarbeit geholfen hat. Tom ist mit seiner Mutter und seinen beiden Halbgeschwistern soeben ins Haus der Grossmutter gezogen. Jeder lebt sein eigenes Leben und niemand merkt, wie sehr Tom unter der Sprachlosigkeit seiner Familie leidet. Bis eines Tages die Situation eskaliert…
> Mats Wahl beschreibt in seinem neuen Roman eine Familiensituation, die bei genauem Hinsehen bedrückender nicht sein könnte. Als Beobachter werden die Lesenden Teil dieser Familie und lernen die unterschwellige Wut des Ich-Erzählers Tom kennen, die schliesslich in Gewalt mündet. Das Buch verlangt ein erfahrenes Lesepublikum. Denn nur, wer zwischen den Zeilen zu lesen vermag, wird merken, was der Autor eigentlich mit seinem Roman auszudrücken versucht. Eine Geschichte, die fordert und nachwirkt. Béatrice Wälti

Titel: Käfersommer
Kollation: Geb., 152 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2012
ISBN: 978-3-7026-5833-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Käfersommer
Die Flaschengeister waren letzte Nacht wieder da. Jo hasst sie. Sein Vater grölt dann herum und wacht am nächsten Tag erst am Nachmittag wieder auf. Jo geht nicht in die Schule, weil es an der Tür des Hausmeisters häufig klingelt. Niemand im Haus soll merken, was mit seinem Vater los ist. Halt findet Jo einzig bei seiner Käfersammlung. Edda hat ganz andere Sorgen: Wird ihre Familie die neue Wohnung kriegen? Auf dem Weg zur Wohnungsbesichtigung sieht sie einen Jungen, der am Weg kauert und etwas gefunden zu haben scheint. Da kommt eines Tages genau dieser Junge als neuer Schüler in ihre Klasse.
> Brigitte Jünger verwebt beide Geschichten, indem sie die Protagonisten in kurzen Szenen abwechselnd sprechen lässt. Die Ich-Form schafft einen unmittelbaren Bezug zur Gefühlswelt der Kinder. In einfachen Sätzen und einfühlsamer Sprache wird nachvollziehbar dargestellt, welche Auswirkungen Alkoholsucht haben kann. Die Autorin bleibt realistisch, doch das Ende der Geschichte stimmt trotzdem hoffnungsvoll. Sandra Laufer

Titel: Vielleicht sogar wir alle
Kollation: A. d. Französ., geb., 355 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85444-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Vielleicht sogar wir alle
In der Familie Doinel haben alle mit ihren Problemen zu kämpfen: Die Neuntklässlerin Charlie flüchtet vor dem anstrengenden Schulalltag in die Welt ihrer Mangafiguren. Ihr kleiner, hochintelligenter Bruder Esteban ist in der Schule ein Aussenseiter. Vater Marc, Leiter einer Transportfirma, kämpft nach dem Verkauf des Unternehmens gegen drohende Entlassungen. Mutter Nadine, eine engagierte Vorschullehrerin, fühlt sich zunehmend erschöpft und überfordert. Alle vier sind so mit ihren Sorgen beschäftigt, dass kaum Zeit bleibt zu sagen, wie gern sie sich haben.
> Die Autorin schildert den „ganz normalen Wahnsinn“ im Alltag einer gewöhnlichen Familie pointiert, doch durchaus realitätsnah. Leichtigkeit, Charme und Galgenhumor kennzeichnen ihren Erzählstil und lassen einem Haupt- und Nebenfiguren ans Herz wachsen. Die Sehnsucht nach einem Leben, in dem man nicht nur zu funktionieren hat, verbindet die Doinels und führt zu einem hoffnungsvollen Ende dieses berührenden Romans.

Titel: Arm sind die anderen
Kollation: Geb., 159 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2011
ISBN: 978-3-8000-5635-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Arm sind die anderen
„Ich kann einfach nicht mehr.“ Das ist die Botschaft, die der 15-jährige Sly an den Spiegel geschmiert vorfindet. Nun ist sie also abgehauen, seine Mutter. Hat ihn zurückgelassen mit dem dementen Opa und drei jüngeren Geschwistern – und das erst noch kurz vor Weihnachten. Nun liegt die ganze Verantwortung aufs Slys Schultern. Er unternimmt alles, damit seine Familie die Feiertage ohne Hunger übersteht. Gleichzeitig begeben sich alle auf die Suche nach der Mutter. Sie sind überfordert. Es gibt Streit, doch in brenzligen Situationen halten sie immer zusammen.
> In kurzen Kapiteln erzählt Sly, wie er und die Seinen in die Armutsfalle getappt sind. Er bedient sich dabei einer Sprache (Jugendslang), die dicht und genau beschreibt. Einiges wirkt klischeehaft und doch zeigt es, wie wenig es braucht, damit der Boden unter den Füssen zu wanken beginnt. Monika Aeschlimann

Titel: So oder so ist das Leben
Kollation: A. d. Französ., geb., 253 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-596-85359-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
So oder so ist das Leben
Violaine ist 17 und schwanger. Ihre beste Freundin Adelaide hilft ihr in dieser schwierigen Situation und begleitet sie ins Zentrum für Familienplanung, um dort Unterstützung zu erhalten. Violaine ist froh um diese Hilfe, denn in ihrer Familie ist jeder mit seinen eigenen Problemen beschäftigt. Gelingt es Violaines Familie wohl, trotz vielfältiger Herausforderungen, in eine ruhigere Zukunft zu blicken?
> Wie bereits in ihren Vorgängerbüchern hat die Autorin eine vielfältige Mischung aus ganz unterschiedlichen Menschen mit ihren Problemen dargestellt. Doch diesmal werden den Lesenden mit den Themen Teenagerschwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch mit Komplikationen, nahender Burnout und Herzinfarkt des Vaters, Brustkrebsverdacht der Mutter, Alkoholmissbrauch und Schlägerei des Bruders und verwahrloste Jugend des einen Arztes doch etwas gar viel zugemutet. Auch das etwas zu märchenhafte Ende des Buches mag trotz des gut lesbaren Textes nicht wirklich zu befriedigen. Béatrice Wälti

Titel: Die Füchse von Andorra
Kollation: Geb., 126 S.
Verlag, Jahr: Nagel & Kimche, 2010
ISBN: 978-3-312-00990-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Die Füchse von Andorra
Die mutige Alice als Freundin: Das wünscht sich Sophie – ein Vierling –, die mit ihren Geschwistern nicht immer über alles reden kann. Zum Beispiel darüber, warum Mutter so seltsam traurig ist oder sie manchmal anschaut, als wäre sie durchsichtig. Die Familie verbringt einen Sommer in Finnland, und nach den Ferien schenkt Sophie Alice einen kleinen Elch. Doch diese trägt den Anhänger nicht. Sophie ist enttäuscht und verunsichert. Doch als ihre erschöpfte Mutter in die Klinik eingewiesen wird, trifft Sophie dort auf Alice und findet heraus, bei wem ihr Geschenk gelandet ist.
> Als Meisterin der leisen Töne ist die in Finnland geborene Autorin Marjaleena Lembcke längst bekannt. Auch in diesem Roman gelingt es ihr, die Gefühle der Protagonistin mit Leichtigkeit und Intensität zugleich einzufangen. Sie lässt die Ich-Erzählerin Sophie in kurzen, schnörkellosen Sätzen berichten, wie der Familienalltag durch die Diagnose „Depression“ aus dem Takt gerät. Dieses Buch ist eine Perle! Nathalie Fasel

Titel: Fiese Ferien
Kollation: Reihe: short & easy. Broschur, 128 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2009
ISBN: 978-3-473-52406-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Fiese Ferien
„Ich wünsche mir doch nur, dass du Tamara akzeptierst“, sagt der Vater. Doch wie soll Tobias, 15, die neue Frau seines Vaters akzeptieren, die nur gerade sechs Jahre älter ist als er? Zu allem Übel muss der Junge nun auch noch mit den beiden nach Ischgl in die Winterferien fahren, obwohl er nichts mehr hasst als Schnee und Snowboarden. Die Ferien der drei fangen alles andere als vielversprechend an und erst als Tamara den trotzenden Tobias aus einer unangenehmen Situation befreien kann, findet die neue Familie zueinander.
> In der Reihe „short & easy“ hat der Autor einen kurzen Text auf den Markt gebracht, der einfach zu lesen, aber trotzdem spannend ist. Nur allzu gut kann die Leserschaft die geschilderte Situation nachempfinden und Tobias auf seiner Gratwanderung zwischen Aufbegehren, Ablehnung und Überforderung begleiten. Dass der Schluss der Geschichte versöhnlich ist, stimmt positiv und hinterlässt ein gutes Gefühl. Für leseschwache Jugendliche bestens geeignet. Béatrice Wälti

Titel: Auserwählt – Ein Mädchen zwischen Sekte und Freiheit
Kollation: Broschur, 269 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2009
ISBN: 978-3-596-80880-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Auserwählt – Ein Mädchen zwischen Sekte und Freiheit
Seit die Mutter an spirituellen Sitzungen mit dem grossen Bhajiu-Ra teilnimmt, ist sie wie verwandelt und will, dass auch ihre Tochter Yara (16) den göttlichen Meister kennenlernt. Er hat ihr nämlich offenbart, dass Yara eine Auserwählte ist. Bhajiu-Ra möchte sich mit dem schönen Mädchen verbinden, damit ihre göttlichen Fähigkeiten zum Tragen kommen. Einerseits fühlt sich Yara geschmeichelt. Zudem liebt sie ihre Mutter und will sie nicht enttäuschen. Doch da sind noch ihr Freund und ihr Vater, die behaupten, dass es sich bei dieser Gruppe um eine gefährliche Sekte handelt. Wer hat Recht?
> „Ein Roman über skrupellose Seelenfänger, falsche Sehnsüchte und echte Liebe“ steht auf dem Umschlag. Die verwendeten Adjektive zeigen eindeutig, worauf die Autorin hinzielt. Sie will aufrütteln und beschreibt nachvollziehbar, welche Konflikte ein Sektenbeitritt für die Betroffenen und ihre Angehörigen mit sich bringt. Der Schluss bringt ein Happyend. Ein süffig zu lesender Mädchenroman. Katharina Wagner

Titel: Genesis Alpha
Kollation: Reihe: 21st century thrill. A. d. Engl., Broschur, 202 S.
Verlag, Jahr: Kosmos, 2009
ISBN: 978-3-440-11554-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Genesis Alpha
Josh (13) und Max (20), gleichen sich aufs Haar. Sie spielen dasselbe Computerspiel „Genesis Alpha“ und hängen auch sonst wie zwei Kletten zusammen. Kein Wunder, denn Josh wurde als Designerbaby konzipiert, um Max von einer Krebserkrankung zu heilen. Doch plötzlich gerät die intakte Welt der beiden aus den Fugen. Max ist verhaftet worden. Er soll ein Mädchen brutal umgebracht haben. Eines, das er in „Genesis Alpha“ kennengelernt hat.
> Sind Computerspiele gefährlich oder einfach nur faszinierend? Wie weit bestimmen die Gene unser Handeln? Diese Fragen stehen im Zentrum des Thrillers. Der Vermerk, dass es bei dieser Buchreihe um brisante Themen des 21. Jahrhunderts geht, ist durchaus gerechtfertigt. Die Handlung ist vielschichtig und geballt. Josh erzählt in der Ich-Form und im Präsens, was dem Ganzen grosse Spannung verleiht. Er nimmt die Lesenden mit in eine Welt, die wohl nicht mehr allzu fern ist. Eine packende und anregende Lektüre nicht nur für Jugendliche. Katharina Wagner

Titel: Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen
Kollation: Comic. A. d. Französ., farb. illustr., geb., 118 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2009
ISBN: 978-3-551-77790-4
Kategorie: Comic
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen
„Ichheissejean-meinpapaistchefund-meinemamasekretärin“. Uff! Das war knapp! Eigentlich weiss Jean gar nicht, wo seine Mutter ist, sie ist einfach nicht mehr da. Doch sein allererster Schultag ist überstanden. Jean wohnt zusammen mit seinem Bruder und dem von Sorgen geplagten Papa. Die nette Haushälterin Yvette kann himmlisch guten Eiskakao zubereiten. Eigenartigerweise erhält Michèle, das Nachbarsmädchen, regelmässig Post von Jeans Mama, aus aller Herren Länder. – Die Geschichte spielt in den 70er Jahren und berührt durch die wunderbare Arglosigkeit von Jean, der ein guter Beobachter ist. Doch zum eigenen Schutz will er vom Tod seiner Mutter nichts wissen. Ihm reicht die Erklärung, dass sie auf Reisen ist. Trotz seiner grundehrlichen Haltung ist er ab und an zu einer Lüge gezwungen, um in der Schule nicht ausgelacht zu werden. Schön illustriert mit gut lesbarem, einfachem Text, der für eine ältere Leserschaft auch zwischen den Zeilen etwas zu bieten hat. Katharina Siegenthaler

Titel: Bruder Wolf
Kollation: A. d. Portug., geb., farb. illustr., 172 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2016
ISBN: 978-3-7373-5360-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.06.2016
Bruder Wolf
Bolota (15) sucht zu ergründen, wie und wann die Familie aus dem Gleichgewicht geraten ist. Hat es mit ihrer Geburt zu tun? Dem Auszug aus dem schönen Haus mit Garten, mehreren Wohnungswechseln in immer engere Verhältnisse, weil der Vater seinen Betrieb aufgeben musste und die Arbeit der Mutter nicht genügend einbringt? Auf der Fahrt zum letzten Refugium der Familie verschwindet der Vater in einem Waldbrand ...
> Es sind die Siebzigerjahre in Portugal, da der soziale Abstieg und die damit verbundenen Konflikte geschehen. Die Protagonistin erzählt und kommentiert ihre Erinnerungen. Eindrücklich ist der Blick in ihre Kindheit. Dabei erhalten die Familienmitglieder und Freunde originelle Konturen und ihr geliebter Hund wird titelgebend. Die Kapitel haben abwechslungsweise weissen oder blauen Hintergrund. Dazwischen finden sich viele holzschnittartige Illustrationen in denselben Farben. Es lohnt sich, durch diese Erzählung von einem weniger bekannten Land zu erfahren. Eveline Schindler

Titel: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Kollation: CD. Lesung, ca. 270 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2016
ISBN: 978-3-8337-3548-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Lucille (17) hat wirklich Pech, was ihre Eltern anbelangt. Zuerst erleidet der Vater einen Zusammenbruch und verlässt die Familie. Dann kehrt ihre Mutter nicht aus dem Urlaub zurück. Nun muss Lucille sich um ihre jüngere Schwester Wren (9) kümmern, den Haushalt besorgen und selber noch zur Schule gehen. Weil ihre Mutter nur wenig Geld schickt, muss Lucille zudem in einem Restaurant arbeiten. Ihre einzigen Lichtblicke im Leben sind die Liebe zu ihrer Schwester und die Verliebtheit in Digby, den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin. Doch der hat leider schon eine Freundin.
> Ruhig und bestimmt zieht Julia Meier die Zuhörenden in die Geschichte einer fast Volljährigen hinein, welche die harte Realität einer Alleinerziehenden erlebt. Hell und klar ist sie, ihre Stimme, voller Gefühle und doch leicht rauchig. In ihrer Interpretation berühren besonders diejenigen Stellen, wo Julia Meier intensiver liest, sich die Gefühle ballen und steigern, und sie danach wieder ruhiger weitererzählt. Karin Schmid

Titel: Krasshüpfer
Kollation: CD. Lesung, ca. 302 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Igel-Records, 2016
ISBN: 978-3-7313-1127-0
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Krasshüpfer
Hidde (11) und der ältere Jeppe haben einen versteckten Keller unter ihrem Schuppen, von dem die Mutter nichts weiss. Hidde darf den Keller allein nutzen, für seine Insektensammlung. Es ist die Belohnung für sein Schweigen über ein tragisches Geheimnis, das die Brüder streng hüten. Doch plötzlich will Jeppe, dass Hidde den Keller räumt. Er soll nun Jeppes Schlagzeugraum werden. Hidde ist nicht bereit, seinen Keller mit den liebevoll gepflegten Tierchen herzugeben. Jeppe versucht mit allen Mitteln, Hidde hinauszutreiben. Zwischen den Brüdern entwickelt sich ein Krieg, der schliesslich eskaliert
> Schuldgefühle können Schreckliches bewirken. Dies zeigen die direkte Erzählweise und der ungewöhnliche Inhalt mit dem tristen, schweren Geheimnis auf beeindruckende, packende Weise. Die gefühlsintensive Stimme von Martin Baltscheit zieht die Zuhörenden in ihren Bann und lässt sie in Hiddes von Traurigkeit untermalte Welt eintauchen. Es ist eine aufmerksame, sensible, gewaltige Interpretation. Wertvoll! Karin Schmid

Titel: Wünsche sind für Versager
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 218 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2016
ISBN: 978-3-446-25083-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Wünsche sind für Versager
Die Pflegefamilie Ivey ist bereits das 16. Zuhause der elfjährigen Olivia. Das Mädchen ist von seiner alkoholkranken Mutter, einer Pflegemutter und anderen Heimkindern körperlich und seelisch misshandelt worden. Olivia sieht sich selbst als Monster und ist so traumatisiert, dass sie auch Menschen, die es gut mit ihr meinen, mit Ablehnung und Aggression begegnet. Zu den Iveys fasst sie Vertrauen, aber ihre unheimlichen, eine Kindsmörderin des 19. Jahrhunderts betreffenden Wahrnehmungen werden immer stärker.
> Olivias Schilderung ihrer von Ablehnung und Gewalt geprägten Kindheit berührt. Obwohl sie auch auf geduldige und warmherzige Menschen trifft, werden positive Entwicklungen stets wieder in Frage gestellt. Man leidet mit und hofft bis zum offenen Schluss, dass sie bei einer liebevollen Familie endlich Geborgenheit findet. Die Verknüpfung ihres Lebens mit Verbrechen aus dem viktorianischen England – Olivia überwindet ihre Ängste, indem sie ein Babyskelett ausgräbt – wirkt allerdings gesucht. Doris Lanz

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Reihe: Band 1
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 335 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2015
ISBN: 978-3-7915-2540-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.04.2016
Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Madeline ist 18-jährig und hat seit ihrer Zeit als Baby ihr Zimmer nie verlassen. In einem hermetisch gesicherten Zelt mit Luftschleuse lebt sie dahin, rund um die Uhr von einer ausgebildeten Pflegerin betreut. Madelines Mutter, eine Ärztin, hat beim Kleinkind die äusserst seltene Krankheit SCID diagnostiziert, völlige Immunschwäche. Bloss durchs Fenster hat die nun junge Frau das Leben ausserhalb ihres Gefängnisses erkennen können. Da zieht auf der gegenüberliegenden Strassenseite ein Junge ein. Bisher unbekannte Regungen werden in ihr wach und sind bald gegenseitig. Eines Tages bricht die Frau aus, und die beiden verreisen für ein gemeinsames Wochenende – ohne Folgen.
> Die schwere Krankheit wird, ausser wiederholter Erwähnung, nie zum Thema der Erzählung. Man leidet mit den jungen Leuten, verschiedenste Kommunikationstechniken zeigen deren Einfallsreichtum. Der Schluss des Buches erweist sich als psychologisches Lehrstück: Die Mutter leidet (aus bestimmten Gründen) unter Beschützerwahn. Siegfried Hold

Titel: Panama
Kollation: Broschur, 374 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-65019-9
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.04.2016
Panama
Ein ungewöhnlicher Auftrag führt Liana nach Panama. Sie soll dort ihren Neffen abholen und zu ihrem Grossvater in die Schweiz bringen. Als sie Pablo zum ersten Mal im Heim begegnet, erlebt sie einen traumatisierten Jungen. Die Rückführung gestaltet sich bürokratisch schwierig und Liana wird durch die aufgeworfenen Fragen in einen Strudel alter Familiengeheimnissen gezogen. Kurzerhand fährt sie mit Pablo nach Santa Fe. Dort trifft sie Ruud, einen jungen Holländer, der ihre Gefühle durcheinanderwirbelt.
> Karin Bruders Protagonistin steht am Anfang ihres Erwachsenenlebens. Sie muss sich mit den Abgründen ihrer Patchworkfamilie auseinandersetzen und auch die bis dahin patriarchalisch durchgesetzten Regeln des Grossvaters aufbrechen und in Frage stellen. Das Buch überzeugt mit dichter Atmosphäre und psychologischen Raffinessen, verlangt dem Leser jedoch Konzentration wegen der komplizierten Familienverhältnisse und Durchhaltevermögen aufgrund der Länge ab. Christina Weirich

Titel: Ida B
Kollation: A. d. Engl., geb., 187 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-64017-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.04.2016
Ida B ... und ihre Pläne, so viel Spass wie möglich zu haben, Unheil zu vermeiden und (eventuell) die Welt zu retten
Schnell den letzten abgetrockneten Teller in den Schrank stellen – und schon ist Ida B mit ihrem Hund Rufus draussen unterwegs: zur Apfelplantage ihrer Eltern, zum Bach und zum alten Baum auf dem Hügel. Das Leben fühlt sich so gut an und „für Spass ist nie genug Zeit“. Doch weshalb sind ihre Bäume heute so schweigsam und hat ihr Bach keine Zeit zum Plaudern? Wieso erzählt ihr der alte Baum an einem so schönen Tag, dass es in Zukunft nicht leicht sein wird?
> Die naturverbundene, selbstständige Ida B weiss um ihr Glück und will mit niemandem tauschen. Die plötzliche Krebserkrankung der Mutter stürzt jedoch die ganze Familie in eine Krise mit Folgen für alle: Ida B muss zur Schule, und um die Krankheitskosten zu bezahlen, wird ein Stück Land verkauft. Das Mädchen fühlt sich verraten und verzweifelt schützt sie sich mit selbstgewählter Gefühlskälte. Wie sehr sie darunter leidet, erzählt Ida B in diesem besonderen Buch in einer wunderschönen Sprache selber. Katharina Siegenthaler

Titel: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 253 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2016
ISBN: 978-3-7373-5326-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2016
Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Ihr Vater ist psychisch angeschlagen und muss in eine Therapie. Ihre Mutter ist nicht mehr aus den Ferien zurückgekehrt. Rechnungen müssen bezahlt werden und die kleine Schwester braucht Betreuung. Die besonnene 17-jährige Lucille hat alle Hände voll zu tun, niemanden etwas über ihre häuslichen Probleme wissen zu lassen. Und ausgerechnet jetzt, wo sie so gar keine Zeit für grosse Gefühle hat, verliebt sie sich unsterblich in den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin.
> Der Debutroman von Estelle Laure ist echt und anrührend erzählt. Er lebt von gut gezeichneten Figuren. Denn dank einer gewissen Dickköpfigkeit nimmt die Ich-Erzählerin Lucille ihr Schicksal selber in die Hand und wirkt dadurch reifer als andere Teenager. Gleichzeitig zeigt sie aber auch die typischen heftigen Anzeichen einer Erstverliebten. Gegen Ende nimmt der Roman nochmals an Dramatik zu, wird dann aber etwas amerikanisch seicht: Die aufgezeigten Problemlösungsstrategien führen fast zu perfekt auf ein gutes Ende zu. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Wenn man selbst dran glaubt, ist es nicht gelogen
Kollation: A. d. Schwed., geb., 205 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2016
ISBN: 978-3-7373-4036-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2016
Wenn man selbst dran glaubt, ist es nicht gelogen
Annika lügt für ihr Leben gern, denn Wahrheit ist langweilig. Doch nachdem sie die Frühgeburt ihres Bruders auf dem Küchenboden miterlebt hat, ist Wahrheit nur noch bedrohlich. Sie hat Angst, ins Spital zu fahren, denn niemand sagt ihr, wie es Mama und dem Baby wirklich geht. Alle meinen nur, sie müsse sich keine Sorgen machen, und sie behauptet, das tue sie auch nicht. Da die geplanten Sommerferien wegfallen, trifft sie sich mit anderen Kindern im Stadtpark. Sie spielen „Wahrheit oder Pflicht“, aber nur mit „Pflicht“, da keiner über seine Situation reden will. Bis es Annikas Pfllichtaufgabe wird, ihren Bruder im Spital zu besuchen.
> Die Geschichte dreht sich einzig um den Mut zur Wahrheit. Die ganze Familie lügt sich etwas vor, zum Schutz jedes Einzelnen. Erst als Annika sich ins Spital getraut und die Eltern ihr erklären, wie es um den Kleinen steht, fühlt sie sich nicht mehr allein gelassen. Und auch die Kinder im Park merken, dass sie mit der Wahrheit schlussendlich besser fahren. Cornelia Brühlmann

Titel: Durchs Feuer
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 214 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-65020-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Durchs Feuer
Leider verbleiben der sechzehnjährigen Iris nur wenige gemeinsame Tage, um den sterbenden Vater kennenzulernen. Vor Jahren tauchte ihre Mutter gemeinsam mit dem Liebhaber und der damals vierjährigen Iris mit geänderten Namen unter. So suchte der Vater vergebens nach der geliebten Tochter, bis die mittellose Mutter sich zufällig bei dem reichen Gatten meldet. Nun soll die Tochter das Erbe sichern. Doch Iris ist es leid, Spielball im Ehekrieg zu sein. Zu sehr vermisst sie am neuen Ort ihren Freund. Ebenso trauert sie um den baldigen Verlust des wiedergefundenen Vaters.
> Sarkastisch schildert Iris das Leben mit der selbstsüchtigen Mutter. Um Beachtung ringend, sich nach Wärme sehnend, legt das Mädchen Brände. Aber diese Hilferufe verhallen ungehört. Geborgenheit findet sie beim Vater. Temporeich und voller unverhoffter Wendungen schildert die Autorin den letzten Akt im Ehekonflikt. Gleichzeitig verarbeitet sie die Trauer um ihren eigenen verstorbenen Vater in dem sehr lesenswerten Buch. Martina Friedrich

Titel: Krasshüpfer
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 236 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2016
ISBN: 978-3-522-18425-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Krasshüpfer
Manchmal möchte Hidde auch einen harten Panzer aus Chitin, gleich seinen Insekten, die er im geheimen Keller unter der Wohnung züchtet. Jetzt sind sie alle in Gefahr, denn sein Bruder Jeppe will den Keller zum Band-Raum umgestalten. Noch kann er sich dem Diktat seines grossen Bruders widersetzen und erträgt geduldig dessen Gemeinheiten, bis das schreckliche Geheimnis um den Tod seines ältesten Bruders Ward plötzlich zu schwer auf ihm lastet.
> In Tagebucheinträgen schreibt der elfjährige Hidde die Lesenden direkt an und macht sie so zu stillen Mitwissern seines Dilemmas. Wie seine Insekten sitzt auch er in einem Gefängnis, nicht in einem gläsernen, sondern in einem emotionalen. Das Gerangel um den Keller, die Drohungen seines Bruders und die mit der Trauerbewältigung überforderte Mutter – dies alles ist so kräfteraubend, dass ein gesunder Kontakt zur Aussenwelt unmöglich scheint. Eine anspruchsvolle Geschichte für Jungs, mit eingestreutem Sachwissen und Bildern von Insekten. Katharina Siegenthaler

Titel: Der Himmel kommt später
Kollation: Geb., s.w. illustr., 237 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2015
ISBN: 978-3-596-85669-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2016
Der Himmel kommt später
Vater meint, Lulu könnte doch gegen ein aufgebessertes Taschengeld der 97-jährigen Oma Hilde pro Woche einen Nachmittag Gesellschaft leisten. Sie tut es vorerst ungern, braucht aber das Geld für neue Inlineskates. Oma Hilde ist anders als erwartet. Lulu hört Teile ihrer Lebensgeschichte, in der ein Paar Schlittschuhe eine Rolle spielt, mit Spannung und Interesse. Die Oma hilft Lulu im Sportladen aus der Patsche, dafür macht diese mit ihr eine abenteuerliche "Ausfahrt" auf einen gefrorenen See. Bald darauf "erfüllt sich Hildes Leben": Bevor sie ins Altersheim verfrachtet werden kann, stirbt sie. Lulu hat sie wohl am besten von allen gekannt, und das tut sie auch lautstark an der Beerdigung kund!
> Eigentlich ein liebevolles Buch, das man gerne liest, denn Lulu nimmt Oma Hilde ernst und versteht ihre Gefühle. Schade, dass die unmöglichen Übertreibungen (Oma fährt Gabelstapler, nächtlicher Eisausflug, die Zimmer-Malerei) das Ganze nicht lustig machen, sondern eher ins Lächerliche ziehen. Ulrich Zwahlen

Titel: Keiner hält Carlo auf
Kollation: Geb., s.w. illustr., 106 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2015
ISBN: 978-3-522-18395-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.12.2015
Keiner hält Carlo auf
Seit 5 Monaten wartet Carlo: in der Schule, im Bett, beim Essen. Seine Mutter hat den Vater aus der Wohnung geworfen. Der elfjährige Junge hält es nicht mehr aus und beschliesst, diesen aus Palermo zurückzuholen. Ganz allein, ohne Geld und Wissen der Mutter, besteigt er in Bochum den Zug. Die Reise wird zu einem grossen Abenteuer.
> Carlo ist aufgeweckt und lebensklug. Er beobachtet und reflektiert, vor allem das Verhalten der Eltern und deren kulturelle Unterschiede, die das Zusammenleben ja auch so schwierig machen. Carlo gerät in gefährliche Situationen, doch immer erhält er von unerwarteter Seite Hilfe. Der farbige Einband und die schwarz-weissen Illustrationen, welche geschickt zwischen den Zeilen eingefügt sind, bilden mit dem lebensbejahenden Text ein kleines Gesamtkunstwerk. Monika Aeschlimann

Titel: Kleiner Wahn
Kollation: A. d. Engl., geb., 266 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Königskinder, 2015
ISBN: 978-3-551-56009-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.12.2015
Kleiner Wahn
Rose erwartet ein Kind von Michael, das beide nicht wollen. Also verdrängt Rose die Schwangerschaft und hofft auf eine Fehlgeburt. Michael ist von der Situation ebenso überfordert. Er fügt sich Roses Bitte, die Angelegenheit zu verschweigen. Liv, Roses beste Freundin, rät bei Schwangerschaftsbeginn vergebens zum Beratungsgespräch beim Arzt. Stattdessen trennt sich Rose von Liv, um nicht ständig an ihr Unglück erinnert zu werden. Da in der Schule Abschlussprüfungen anstehen, vermuten die Eltern hinter den Stimmungsschwankungen ihrer Kinder Schulstress – bis Liv Rose fast verblutet findet und Hilfe holt.
> Machtlos ahnt die Leserschaft die Katastrophe, die die Geburt des Kindes in den Familien auslösen wird. Fassungslos verfolgt man die Ignoranz des Umfeldes der Jugendlichen. Niemand will das Problem sehen – ausser Liv, die tatenlos zuschauen muss. Mit bildhafter Sprache schildert die Autorin die Emotionen und Gedanken der Protagonisten sowie deren Beziehungen zu Eltern, Lehrern, Freunden. Martina Friedrich