Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 77
Titel: Nachts am Fluss
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 234 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-31500-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.08.2017
Nachts am Fluss
Arcadia Wells (18) leistet mehr als die meisten jungen Frauen ihres Alters. Nach dem Tod der Mutter kümmert sie sich um ihren Vater und den noch kleinen Bruder. Als sie an einer Party zwei Jungs, die auf der Durchreise sind, kennen lernt, verliebt sie sich und findet, sie habe eine Auszeit verdient. So begleitet sie die beiden zusammen mit einer Freundin für ein paar Tage. Trotz den Warnungen ihres Vaters und des plötzlichen Verschwindens ihrer Freundin vertraut sie den zwei Fremden und merkt nicht, dass sie sich damit in Lebensgefahr begibt.
> In gepflegter Sprache und dank der spannenden Handlung zieht die Autorin die Lesenden in die Geschichte hinein. Lange Zeit erscheint das Verhalten der Mädchen gar nicht so unüberlegt und die Jungs sind einfach geheimnisvoll. Doch gegen das Ende verliert das Buch etwas an Glaubwürdigkeit. Die Stärken von Arcadia sind zwar bewundernswert, aber ob ein Mädchen ihres Alters sich in der Realität auch wirklich auf das Abenteuer eingelassen hätte? Monika Fuhrer

Titel: Daniel is Different
Kollation: CD. Lesung, ca. 309 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2017
ISBN: 978-3-8398-4142-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Freundschaft, Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Daniel is Different
Daniel (13) hält sich selber für unscheinbar und verrückt. In der Schule unterhält er sich meistens mit seinem einzigen Freund, beim Training in der Football-Mannschaft kümmert er sich hauptsächlich um die Getränke und zu Hause schreibt er an einem Buch. Manchmal leidet Daniel an einer Art Panikattacken, hat Mühe mit gewissen Zahlen oder muss zwanghaft den Lichtschalter viele Male ein- und ausschalten. Da spricht ihn auf einmal Sara an, die eigentlich mit niemandem redet. Sie meint, Daniel und sie seien Sternenkinder und diese müssten einander helfen. So sagt Daniel zu, Sara bei der Suche nach ihrem vermissten Vater zu helfen.
> Wesley King öffnet die vielen unbekannte Welt der Gefühle und Erlebnisse eines Jugendlichen, der an Zwangsstörungen leidet. Dies ist sehr berührend und Philipp Schepmann vertieft diesen Eindruck in der Interpretation des Textes durch ruhige und doch intensive Emotionalität, mit einer jugendlichen, leicht brüchigen Stimme für Daniel. Leicht zugänglich und nachhallend. Karin Schmid

Titel: Daniel is different
Kollation: A. d. Engl., geb., 302 S.
Verlag, Jahr: Magellan, 2017
ISBN: 978-3-7348-4710-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Daniel is different
Daniel, eine magere, exzentrische 13-jährige soziale Absurdität mit nur einem richtigen Freund, ist sich bewusst, dass er verrückt ist. Trotzdem versucht er, dies vor allen zu verheimlichen. Beim Footballspielen legt er mit den Trinkbechern akkurate geometrische Muster, rund zehn Mal am Tag wird er von "Zaps" überwältigt. In diesen Momenten hat Daniel das Gefühl, er müsse sterben, wenn er eine bestimmte Sache keine bestimmte Anzahl Mal macht. Jeden Abend führt er beim Zubettgehen ein mehrstündiges Zwangsritual durch. Daniel will aber am liebsten normal sein. Er ist in eines der beliebtesten Mädchen verliebt. Als ihn eines Tages in der Schule die komische "Psycho-Sara", die nie ein Wort spricht, grüsst, weiss Daniel, dass er definitiv gaga ist. Sara will, dass er ihr bei der Suche nach ihrem vermissten Vater hilft. Und sie weiss mehr über Daniel, als er vor sich selbst zugeben möchte.
> "Daniel is different" ist ein Jugendbuch, in dem es um Zwangsstörungen geht, aber auch um die ganz normalen Probleme eines Heranwachsenden. Weitere Themen sind Freundschaft und Zusammenhalt, Liebe und die Fähigkeit, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist. Die Geschichte liest sich leicht, hat viele humorvolle Dialoge und entwickelt sich von der Spannung her fast zu einem Thriller. Der Autor Wesley King schreibt in einem Nachwort, dass der Daniel in seinem Buch ein ziemlich identisches Abbild seiner selbst im Alter von dreizehn Jahren ist. Zwangsstörungen sind eine der häufigsten und gleichzeitig am wenigsten erforschten psychischen Erkrankungen der Welt. Der Autor will mit seinem Buch Betroffenen Hoffnung machen und sie dazu ermutigen, sich Hilfe zu holen. Auch allen zu empfehlen, die gerne ungewöhnliche Geschichten lesen. Maria Trifonov

Titel: Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden
Kollation: A. d. Engl., geb, 348 S.
Verlag, Jahr: Fischer FJB, 2017
ISBN: 978-3-8414-4007-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden
"Flora – Sei mutig!" Diese Worte stehen auf der Hand der 17-Jährigen. Flora Banks hat ihr Kurzzeitgedächtnis verloren. An nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, kann sie sich erinnern. Dann küsst sie Drake. Wenig später reist dieser in die Arktis. Und plötzlich ist da eine Erinnerung, die sie nicht wieder vergisst. Bewaffnet mit ihrem Handy und einem Notizbuch voller Gedankenstützen macht sie sich auf, um Drake zu suchen ...
> Emily Barrs Roman orientiert sich an Vorbildern mit dem gleichen Thema, wie z. B. "50 erste Dates". Die Ich-Erzählerin hat schon Jahre des Leidens hinter sich, als der Roman einsetzt. Durch Briefe wird die Vergangenheit der Protagonistin nach und nach aufgerollt und zeigt am Ende die erschreckende emotionale Überforderung der Eltern. Die Struktur der Geschichte mit unzähligen Wiederholungen ist von der Krankheit bestimmt, und dennoch dreht sich lange alles im Kreis. Eine nachhaltige Identifikation mit der Protagonistin wird dadurch erschwert. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Wir beide in Schwarz-Weiss
Kollation: Geb., 313 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-60219-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Wir beide in Schwarz-Weiss
Kristina und Alex, ein Traumpaar? Die Kunststudentin und der Barista haben wenig gemeinsam, ausser dass sie beide versehrt sind: Er ist wegen seiner schwierigen Jugend traumatisiert und leidet am Borderline Syndrom. Sie hat den Tod ihrer Schwester noch nicht verarbeitet und versucht, in der Kunst ihre Gefühle auszudrücken. Als sie sich an einer Studentenparty begegnen, versteckt er sein Haschisch in ihrer Tasche, um bei der Polizeirazzia ungeschoren davonzukommen. Von da an entwickelt sich eine intensive Beziehung mit ungeahnten Höhen und Tiefen.
> Die Autorin zeichnet ein differenziertes Bild eines jungen Mannes, der an einer der häufigsten Persönlichkeitsstörungen leidet. Sie erzählt eine spannende Liebesgeschichte abwechslungsweise aus der Perspektive der beiden Hauptfiguren. So gelingt es ihr, das Geschehen auf kluge Weise zu kommentieren. Am Schluss des Buches finden sich Informationen und Ratschläge im Zusammenhang mit der Krankheit. Monika Fuhrer

Titel: Das U-Boot auf dem Berg
Kollation: Geb., 179 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-367-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.04.2017
Das U-Boot auf dem Berg
Mauritius Winkler, Weltmeister im Schweigen und Tiefseefanatiker, braucht drei Anläufe, um Mieke zu seiner Party einzuladen ... und scheitert! Der Laternenfisch Herr Glimm, sein einziger und imaginärer Freund, verschlingt diese Niederlage und taucht mit ihm in die Dunkelheit des Meeresgrundes ab. Dort ist Ruhe und Sicherheit – bis sein verrückter Onkel Christoph auftaucht. Die anfängliche Skepsis weicht der Bewunderung für die scheinbare Leichtigkeit, mit der sein Onkel den Alltag meistert. Durchgeknallt oder nicht, vom ihm erhält Mauritius sein lang ersehntes Geburtstagsgeschenk: ein U-Boot!
> Obwohl der fast 12-jährige Protagonist weiss, dass eine psychische Krankheit das Verhalten seines Onkels verursacht, lässt er sich „anstecken“ und taucht aus der Meerestiefe auf. Dies spiegelt sich auch im Schreibrhythmus des Buches: manisch – lebendig, tiefgründig – traurig. Ein angenehm unterhaltsames Buch, welches psychische Krankheiten auf Kinderaugenhöhe thematisiert. Nathalie Fasel

Titel: Feuerschwester
Kollation: A. d. Engl., geb., 318 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2017
ISBN: 978-3-473-40148-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Feuerschwester
Als kleines Kind erlebt Alice Schreckliches: Unterkühlt und halb tot vor Hunger harrt sie neben ihrem toten Grossvater aus, bis sie endlich von den Nachbarn gefunden und betreut wird. Eine rastlose Jugendzeit, in der sie in verschiedenen Pflegefamilien und Heimen untergebracht wird, machen aus ihr ein psychisch krankes junges Mädchen. Da trifft sie ihren Jugendfreund Jason wieder. Er zieht sie in seine kriminellen Machenschaften, in Gewalt und Tod hinein.
> Der Autorin gelingt es auf spannende Art, den Lesenden Einblick in die Wahnvorstellungen der Protagonistin zu geben. Erst mit der Zeit finden sie heraus, dass vieles nicht real ist, sondern in der Einbildung von Alice geschieht. Hilfreich sind dabei die in den Haupttext eingestreuten Ausschnitte aus den Aufzeichnungen, die der Psychiater von seiner Patientin verlangt. So erfahren die Lesenden in Rückblenden, was das Mädchen erlebt hat, und können zugleich verfolgen, welche Ereignisse schliesslich zu ihrer Heilung beitragen. Monika Fuhrer

Titel: Nichts wünsche ich mir mehr
Autor: Hach, Lena
Kollation: Broschur, 203 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82191-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Nichts wünsche ich mir mehr
Katha hat ein Geheimnis, das ja niemand erfahren soll. Deshalb hält sie Freundinnen und Jungs auf Distanz. Das wird aber zunehmend schwieriger, als Jasper sich ernsthaft für sie zu interessieren beginnt und ihr nahekommen will – ganz nahe. Getragen von ihrer Familie probiert sie verschiedene Therapien gegen Alopezie aus. Wegen dieser Autoimmunerkrankung verliert sie alle Körperhaare und muss sich mit ihrem ungewohnten Aussehen abfinden. An einer Party findet sie heraus, dass eigentlich alle über ihr Problem Bescheid wissen, niemand es aber anzusprechen wagt. Von nun an beschreitet Katha einen neuen Weg.
> Es gelingt der Autorin, mit ihrer knappen jugendlichen Sprache die Verzweiflung und später das erwachende Selbstbewusstsein der Hauptfigur ohne Gefühlsduselei, ja sogar mit einer Prise Ironie zu beschreiben. Die Lesenden erfahren viel Wissenswertes über diese spezifische Krankheit. Das Buch regt aber grundsätzlich dazu an, sich Gedanken über Normen und Werte zu machen. Monika Fuhrer

Titel: Nest
Kollation: A. d. Engl., geb., 311 S.
Verlag, Jahr: Aladin, 2016
ISBN: 978-3-8489-2077-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2016
Nest
Cape Code, 1972: Die elfjährige Chirp beobachtet gerne Vögel oder erfindet Choreografien. Sie lebt ein ganz normales Leben, bis bei ihrer Mutter Multiple Sklerose diagnostiziert wird. Für ihre Mutter, die Tänzerin ist, bricht die Welt zusammen. Sie fällt in eine schlimme Depression und muss in einer Klinik behandelt werden. Chirp versucht alles, um ihre Eltern aufzuheitern, und scheitert immer wieder. Ihr Freund Joey, der aus einer "Familie mit ernsthaften Problemen" kommt, steht ihr zum Glück zur Seite – selbst als Freunde und Bekannte nicht mehr wissen, wie sie Chirp helfen könnten.
> Die tragische Familiengeschichte wird aus der kindlichen Perspektive von Chirp erzählt. Manchmal klingt die Ich-Erzählerin ein bisschen wie ihr Vater, der Psychiater ist. Meist wirkt sie aber sehr authentisch und berührt mit ihrer Art. In der Geschichte kommen verschiedene schwierige Themen wie Depressionen, Selbstmord und Gewalt in der Familie zur Sprache. Das Buch ist gerade für jüngere Kinder zu schwere Kost. Karin Böjte

Titel: Der Tod kann mich mal!
Kollation: Geb., farb. illustr., 213 S.
Verlag, Jahr: Eden Books, 2016
ISBN: 978-3-959100-36-6
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Krankheit, Tod
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Der Tod kann mich mal! 12 schwerkranke Jugendliche erzählen ihre Geschichte
Benjamin, 26, Darmkrebs. Celine, 17, Herzfehler und Lungenfehlbildung. Alex, 18, Skiunfall. Hinter diesen nüchternen Fakten stehen drei junge Menschen, drei Leben, drei Schicksale. Sie und neun weitere Jugendliche erzählen ihre Geschichten, die von langen Spitalaufenthalten, Operationen und Schmerzen handeln, aber auch von Hoffnung, Kraft und Lebenswillen. "Ich liebe mein Leben, trotz Krebs", sagt Benjamin. "Mein Körper ist oft schwach, ich aber bin es nicht", sagt Celine. "Der wichtigste Tag meines Lebens war der des Unfalls", sagt Alex.
> Kira Brück lässt die Betroffenen ihren Krankheitsverlauf selber erzählen, wobei die Berichte immer ähnlich aufgebaut sind und sprachlich ganz nah bei den Jugendlichen bleiben. Als Experten kommen zusätzliche Personen zu Wort, die beruflich oder anderweitig mit Schwerkranken oder gar Sterbenden zu tun haben. Sehr traurig, sehr eindrucksvoll, sehr berührend. Die Autorin empfiehlt im Übrigen allen Leserinnen und Lesern das Erstellen einer Bucket List. Sandra Dettwyler

Titel: Kalt bläst der Wind
Kollation: Geb., 183 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2016
ISBN: 978-3-85197-827-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2016
Kalt bläst der Wind
Nach dem Krebstod ihres Ehemanns versinkt die Mutter von Malena (15) in tiefer Depression. In materiell äusserst kümmerlichen Verhältnissen versucht die junge Frau, den Haushalt zu besorgen, ohne dass Aussenstehende von der Last etwas merken. Ein Brief kündet von Grossmutters Tod; das unerwartet geerbte Haus soll übernommen werden. Heimlich reist Malena ins ihr fremde Bergdorf, wo sie auf eine äusserst kompliziert verschlungene Familientragödie stösst. Warum erfährt sie erst jetzt, dass sie überhaupt eine Grossmutter gehabt hat? Warum hat ihre Mutter im Waisenhaus aufwachsen müssen?
> Sehr einfühlsam berichtet die Autorin über die materiellen und seelischen Nöte einer Heranwachsenden, auf der fast unlösbare Probleme lasten. Junge Leser können sich bestimmt in die bedrückenden Situationen einfühlen, die eine derart schwere Krankheit mit sich bringt. Es zeigt sich auch, dass ungeahnte neue Freundschaften hilfreich sein können, was den Wert des Buches erhöht. Siegfried Hold

Titel: Durchgebrannt
Kollation: Broschur, 143 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-78251-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Eltern
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Durchgebrannt
Der 14-jährige Florian ist hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seiner Schwester und der Wut auf ihre Krebserkrankung, die alle Aufmerksamkeit der Eltern auf sich zieht. Auf einmal wird von ihm erwartet, dass er auf das Fussballlager verzichtet, auf das er sich so lange gefreut hat, nur um an der Geburtstagsfeier seiner Schwester im Krankenhaus dabei zu sein. Da flieht Flo Hals über Kopf vor der erdrückenden Situation zu seinen Freunden ins Camp. Er ist wild entschlossen, richtig Party zu machen. Doch er fühlt sich nicht lange frei, bald holt ihn die Wirklichkeit wieder ein.
> Der kurze Blick in Flos Familienleben zeigt viel von seiner schwierigen Situation. Die Geschichte ist rasant und in altersgerechter Sprache geschrieben, der Umgang der Jugendlichen untereinander teils überspitzt dargestellt. Schade, dass der Schluss so offen bleibt. Dafür eignet sich „Durchgebrannt“ bestens, um im Schulunterricht weiter über das Thema nachzudenken und zu diskutieren. Cornelia Brühlmann

Titel: Was passiert im Krankenhaus?
Kollation: Reihe: wieso? weshalb? warum? Spiralbindung, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2011
ISBN: 978-3-473-32848-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Spital, Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Was passiert im Krankenhaus?
Wie kommt man ins Krankenhaus? Wo schlafen die Patienten? Was passiert im Operationssaal? Und wann dürfen Patienten wieder nach Hause? Diese und viele andere Fragen werden im vorliegenden Pappbilderbuch anschaulich und umfassend beantwortet. Es beginnt beim Rettungshubschrauber, der Verletzte transportiert, und endet mit dem Entlassen der kleinen Patienten.
> Die aufklappbare erste Seite zeigt ein Spital, in das man wie in ein Puppenhaus hineinschauen kann. Es dient als Überblick und als Inhaltsverzeichnis. Umfangreiche Erklärungen und viele detaillierte Bilder führen durch den Spitalalltag. Ein kleiner, koboldartiger Clown streut seine witzigen Fragen und Erklärungen ein. Klappen, die für weitere Informationen geöffnet werden können, machen neugierig. Es ist den Autorinnen bestens gelungen, den Spitalalltag in Wort und Bild zu erklären und darzustellen. Spannend für Erziehende und Kinder im Kindergartenalter, um gemeinsam hinter die Kulissen eines Krankenhauses zu schauen. Esther Marthaler

Titel: Wintermädchen
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 351 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2012
ISBN: 978-3-473-58404-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wintermädchen
„Essen ist Leben. Und das ist das Problem. Wenn man am Leben ist, können die anderen einen verletzen. Es ist einfacher, in einen Knochenkäfig zu kriechen oder in eine Schneewehe der Verwirrung.“ Mit 14 Jahren schworen sich Lia und ihre Freundin Cassie, die dünnsten Mädchen der Schule zu werden. Als Cassie einige Jahre später an den Folgen ihrer Magersucht stirbt, wird auch Lias Leben wieder völlig vom Kampf gegen Kalorien bestimmt. Sie verweigert das Essen, verletzt sich immer wieder selbst und verliert, geplagt von Schuldgefühlen, zunehmend den Bezug zur Realität.
> Sehr offen und direkt beschreibt das Buch das körperliche und seelische Leiden einer jungen Frau, die sich im verzweifelten Versuch, alles zu kontrollieren, selbst verliert. Die bildreiche, zuweilen bruchstückhafte Sprache, in der Lia erzählt, durchgestrichene Sätze und die Anreihung sinnverwandter Wörter verstärken die dichte Atmosphäre des Romans. Eine belastende Lektüre, die aufwühlt und betroffen macht.

Titel: Die Prinzessin, die immer dünner wurde
Kollation: Geb., farb. illustr., 109 S.
Verlag, Jahr: Beyeler, 2011
ISBN: 978-3-033-02858-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Die Prinzessin, die immer dünner wurde
Prinzessin Dörte steht im Schatten ihrer jüngeren Schwester Gwendolein. Diese ist ihrer Schönheit und Zartheit wegen der Liebling aller. Auch die kräftige Dörte mag man, doch steht sie Gwendolein in vielem nach. Das bekümmert sie. Da tritt eine böse Fee in Dörtes Leben und rät ihr, schlanker zu werden. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf: Dörte wird ess- und brechsüchtig. Der ganze Hof gerät in diesen Strudel, lange Zeit ohne zu merken, worum es eigentlich geht. Schliesslich kann ein Prinz Dörte aus ihrem Wahn erlösen und zurück in die Gesellschaft führen.
> „Vorsicht, Zauberspiegel sind überall“ steht am Schluss des Buches. Zauberspiegel täuschen etwas vor, sie verfälschen Selbstwahrnehmung und Selbstvertrauen der Betroffenen. Da ist der Schritt in die Krankheit klein. Die Form des Märchens lässt die Autorinnen – auch sie Schwestern! – Schritt für Schritt aufzeigen, wie es zu Magersucht-Bulimie kommt. Ein hochaktuelles Buch, das dieses komplexe Thema ohne Moralin angeht. Ulrich Zwahlen

Titel: Sadakos Kraniche
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2011
ISBN: 978-3-86566-138-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krankheit, Tod
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Sadakos Kraniche
Man schreibt das Jahr 1945. Dunkle Wolken hüllen die Stadt Hiroshima ein. Die kleine Sadako überlebt den Atomangriff der Amerikaner scheinbar unbeschadet. Doch Jahre später wird sie krank. Sie muss ins Krankenhaus, hofft aber, wieder gesund zu werden, denn eine Legende besagt, dass man einen Wunsch frei hat, wenn man 1000 Papiere zu Kranichen faltet. Das kranke Mädchen glaubt daran und beginnt mit dem Herstellen der Papiervögel. Währenddessen erzählt ihr eine Freundin Geschichten. Bevor Sadako mit ihrer Arbeit fertig ist, schläft sie ein und fliegt mit den fragilen Kranichen davon.
> Die in Japan bekannte Legende wird zart und leise erzählt. Der Text ist aufs Minimum reduziert. Die Illustratorin orientiert sich an der japanischen Ästhetik. Kleider und Papiere weisen die typischen japanischen Muster aus Blüten und Blättern auf. Die Vögel, die ein Symbol für langes Leben sind, wirken fröhlich und leicht, so dass Sadako am Ende zufrieden mit ihnen ziehen kann. Monika Aeschlimann

Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 214 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2011
ISBN: 978-3-570-15374-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Angst, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Sieben Minuten nach Mitternacht
Da ist er wieder, der schreckliche Alptraum, der den dreizehnjährigen Conor regelmässig aus dem Schlaf reisst. Seit er weiss, dass seine Mutter an Krebs erkrankt ist, geht es schon so. Und da ist noch etwas anderes: Die Eibe hinter dem Friedhof verwandelt sich gelegentlich zu einem Monster, erzählt kuriose Geschichten und lässt Conor Dinge tun, die er sonst nie täte. Dabei hat Conor ganz andere Probleme: Seine schwerkranke Mutter, die von Tag zu Tag schwächer wird.
> Siobhan Dowd hatte schon die Charaktere, ein detailliertes Exposé und den Anfang einer Geschichte, als sie nach schwerer Krebskrankheit ihrem Leiden erlag. Patrick Ness liess sich von ihren Ideen inspirieren und schrieb damit ein wundervolles Buch – für Siobhan. Mit unbeschreiblicher Tiefe und auf eine unbeschreiblich aussergewöhnliche Weise druchlebt der Leser den Kampf von Conor mit sich selbst und seiner Situation. Die düsteren Tuschezeichnungen vervollständigen dieses einzigartige Werk. Iris Wehrli

Titel: Bevor ich sterbe
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 315 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2010
ISBN: 978-3-570-30674-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Bevor ich sterbe
Das soll es also gewesen sein! Sechzehn Jahre alt ist Tessa, als ihre Ärzte ihr eröffnen, dass sie den Kampf gegen die Leukämie verloren habe. Doch Tessa denkt nicht daran, jetzt zu sterben, sondern schreibt sich eine Liste mit Dingen, die sie unbedingt noch erleben will: Sex haben, Drogen nehmen, einen Tag lang zu allem „Ja“ sagen, Auto fahren, etwas Verbotenes tun. Doch dann taucht Adam auf, der Nachbarjunge. Durch die Verliebtheit gerät die Krankheit plötzlich in den Hintergrund.
> Die einfühlsam erzählte Geschichte der leukämiekranken Tessa berührt. Die Familie des Mädchens wird authentisch geschildert, so dass sich jeder mit ihr identifizieren kann. Die ganze Erzählung ist eine lange Phase des Loslassens und Abschiednehmens. So wird auch Tessas Liste am Ende mit Teetrinken oder Augen öffnen ergänzt. Wie wird es sein, wenn man stirbt? Tut es weh? Der Sterbeprozess wird in den letzten Kapiteln auch formal dargestellt, indem immer wieder Textlücken und grössere Absätze eingebaut sind. Maria Veraguth

Titel: Luft zum Frühstück – Ein Mädchen hat Magersucht
Autor: Frey, Jana
Kollation: Broschur, 170 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2009
ISBN: 978-3-7855-6762-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Luft zum Frühstück – Ein Mädchen hat Magersucht
Serafina wiegt 64 Kilos und fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut. Wie gerne wäre sie so schlank wie ihre Freundin Ernestine oder ihre Schwester Maria. Eines Tages beschliesst sie abzunehmen. Ihre Essensportionen werden kleiner und kleiner und bald hilft sie auch noch mit Abführpillen nach. Der tägliche Hunger führt sie in eine völlige Isolation, aber schlank wird sie – so schlank, dass bald fast nichts mehr von ihr übrig ist.
> Das Buch von Jana Frey, das im Jahr 2005 als gebundene Ausgabe auf den Markt kam, basiert auf einer wahren Geschichte. Mit klarer und einfacher Sprache beschreibt die Autorin den chronologischen Verlauf einer Magersucht, ohne sich dabei in medizinischen Details zu verlieren. Sie vermag die Lesenden jedoch nicht wirklich aufzurütteln, und Mädchen mit einem wenig ausgeprägten Selbstwertgefühl laufen Gefahr, den tragischen Verlauf dieser Krankheit nicht richtig zu erfassen und selbst das Essen zu verweigern, da es aufgrund dieser Lektüre eher leicht scheint, abzunehmen. Béatrice Wälti

Titel: Mein bester letzter Sommer
Kollation: Geb., 367 S.
Verlag, Jahr: Heyne, 2016
ISBN: 978-3-453-27012-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2016
Mein bester letzter Sommer
Die 17-jährige Tessa wird sterben. Trotzdem träumt sie noch von der grossen Liebe. Und wirklich, eines Tages lernt sie ihn kennen, Oskar, den Jungen, der keine Angst vor ihrer Krankheit hat, der sich in sie verliebt und ihr ab sofort zur Seite steht. Er nimmt die junge Frau mit auf eine Reise durch Italien und schenkt ihr so einen wunderschönen letzten Sommer ...
> Es gibt sie mittlerweile zuhauf, die Erzählungen über einen unheilbar Kranken und eine letzte unvergessliche Reise. Der All-Age-Roman von Anne Freytag, die auch unter dem Pseudonym Ally Tayler Liebesromane schreibt, ist sehr gefühlsbetont und es wird oft geweint. Der Text, in angemessener Sprache geschrieben, berührt, klar, denn es geht um die ganz grossen Gefühle. Intensiviert wird das Ganze noch durch die Zuordnung von Musik, die das jeweilige Befinden der Protagonisten abbildet. Doch immer wieder gibt es Passagen, die etwas allzu vorhersehbar sind. Ein gut lesbarer Roman für Freunde sentimental erzählter Geschichten. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mit anderen Worten: ich
Kollation: A. d. Engl., geb., 333 S.
Verlag, Jahr: Magellan, 2016
ISBN: 978-3-7348-5021-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Freundschaft
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.04.2016
Mit anderen Worten: ich
Seit mehreren Jahren leidet Samantha an einer psychischen Zwangsstörung. Dank der Unterstützung durch ihre Familie und der kompetenten Hilfe ihrer Psychiaterin kann sie ein normales Leben führen und ihre Krankheit sogar vor ihren besten Freundinnen verbergen. Gerade hat sie ein neues Hobby entdeckt, ist frisch verliebt und wagt Zukunftspläne zu schmieden, als die heimtückische Krankheit ihr erneut einen bösen Streich spielt.
> Dank sorgfältiger Recherchen gelingt es der Autorin, die Beeinträchtigungen der Hauptfigur durch ihre Krankheit differenziert darzustellen. Zudem analysiert sie Samanthas Verhältnis zu ihren alten und neuen Freunden, indem sie den Lesenden Einblick in ihren Alltag gewährt und sie an ihren Gedanken teilhaben lässt. Der Text ist in der Ich-Form geschrieben; die sorgfältige Sprache garantiert eine angenehme und doch packende Lektüre. Monika Fuhrer

Titel: Auf meinem Rücken wächst ein Garten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2016
ISBN: 978-3-85452-190-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.04.2016
Auf meinem Rücken wächst ein Garten
„Opa ist ein bisschen aus dem Takt“, sagt der Enkel Fido über seinen Grossvater Friedel. Grossvater ist ein alter Mann mit Demenz. Oft ist er lustiger, manchmal auch betrübter als andere Menschen. Es kommt vor, dass er nachts im Pyjama draussen spazieren geht, dass er sich genaustens an frühere Zeiten erinnert, aber auch, dass er selbst Fido nicht mehr erkennt. Fido bringt viel Verständnis für seinen Grossvater auf, führt ihn über die Strasse, wenn er sich nicht mehr getraut, oder baut mit ihm Sandburgen.
> Das Thema Demenz wird in vielen Facetten beleuchtet. Es kommen Situationen von Verwechslungen und Nicht-mehr-Erkennen vor. Nicht ausgeblendet werden schwierige Reaktionen aus dem Umfeld und die Herausforderung für die Familie. Der Text kommt z. T. bruchstückhaft daher und zeigt exemplarisch das andere Funktionieren eines Gehirns mit Demenz. Die Bilder sind collageartig aufgebaut und sehr ansprechend. Insgesamt ist das Buch gut geeignet, um das Thema Demenz mit Kindern anzugehen. Irène Tschirren

Titel: Ida B
Kollation: A. d. Engl., geb., 187 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-64017-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.04.2016
Ida B ... und ihre Pläne, so viel Spass wie möglich zu haben, Unheil zu vermeiden und (eventuell) die Welt zu retten
Schnell den letzten abgetrockneten Teller in den Schrank stellen – und schon ist Ida B mit ihrem Hund Rufus draussen unterwegs: zur Apfelplantage ihrer Eltern, zum Bach und zum alten Baum auf dem Hügel. Das Leben fühlt sich so gut an und „für Spass ist nie genug Zeit“. Doch weshalb sind ihre Bäume heute so schweigsam und hat ihr Bach keine Zeit zum Plaudern? Wieso erzählt ihr der alte Baum an einem so schönen Tag, dass es in Zukunft nicht leicht sein wird?
> Die naturverbundene, selbstständige Ida B weiss um ihr Glück und will mit niemandem tauschen. Die plötzliche Krebserkrankung der Mutter stürzt jedoch die ganze Familie in eine Krise mit Folgen für alle: Ida B muss zur Schule, und um die Krankheitskosten zu bezahlen, wird ein Stück Land verkauft. Das Mädchen fühlt sich verraten und verzweifelt schützt sie sich mit selbstgewählter Gefühlskälte. Wie sehr sie darunter leidet, erzählt Ida B in diesem besonderen Buch in einer wunderschönen Sprache selber. Katharina Siegenthaler

Titel: Wie das Licht von einem erloschenen Stern
Kollation: A. d. Dän., geb., 242 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2016
ISBN: 978-3-407-82104-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2016
Wie das Licht von einem erloschenen Stern
Ein Sturz, ein Aufschlagen des Kopfes und Vegas Leben ist fortan ein völlig anderes. Die junge Frau leidet an Aphasie, an Sprachlosigkeit, und kann nunmehr weder korrekt sprechen noch lesen oder schreiben. Eine Therapie hilft ihr, das Sprachvermögen zu verbessern. Trotzdem wenden sich Vegas Freunde von ihr ab. Sie selber und auch die Familie ist oft überfordert. Erst als sie in einer Selbsthilfegruppe Theo kennen und lieben lernt, wird alles besser und Vega kann endlich ihrem Verdacht nachgehen, dass jemand mitschuldig ist an ihrem Los.
> "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green stand diesem Roman Pate, nicht nur vom Textinhalt her, sondern auch durch die Gestaltung der Hülle, denn das Filmcover von Greens Werk wurde fast eins zu eins übernommen. Die Krankheit selber ist realistisch dargestellt, die Protagonisten wirken echt und die Sprache ist flüssig. Rückblenden und der Einbau von Krimielementen erzeugen Spannung und der Roman erhält so eine zusätzliche Dimension. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Willi Virus
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tyrolia, 2015
ISBN: 978-3-7022-3486-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Wissen, Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2015
Willi Virus Aus dem Leben eines Schnupfenvirus
Die Nase läuft, sie juckt und kribbelt. Ein Zeichen dafür, dass Willi Virus sein Unwesen treibt. Ungeachtet der Herkunft und des Alters sucht er sich Zellen aus, die zu ihm passen. Dort lässt er sich gerne bewirten. Willi Virus ist schnell und mobil. Ein heftiges Niesen katapultiert ihn mit 150 Stundenkilometern durch die Luft oder er wandert von Hand zu Hand und mit ihm seine ganze Verwandtschaft – die Rhinoviren. Nur zwölf Stunden später kann es sein, dass er sein Ziel erreicht, was er mit einem lauten "Hatschi" bekundet.
> Mit Willi Virus’ Ich-Erzählung erhalten auch jüngere Kinder bildhafte und verständliche Fakten, wie ein Schnupfen entsteht, was ihn fördert und was ihn vertreibt. Die mit gefrorener Gelatine in blau-grünen Farben erzeugten Bilder erinnern an Mikro-Tröpfchen und stimmen damit bestens mit dem Protagonisten überein. Heidi Trpak ist nach der Stechmücke Gerda Gelse auch das zweite Porträt eines unbeliebten, aber nichtsdestotrotz interessanten Phänomens gelungen. Marcella Danelli

Titel: Autsch, kleiner Tiger!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Esslinger, 2015
ISBN: 978-3-480-23219-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.10.2015
Autsch, kleiner Tiger!
Heute hat der Tiger Sprechstunde. In Scharen kommen die kranken Tiere in seine Praxis. Er ist ja schliesslich da für alle Felle. Ob Bauchschmerzen, Masern, Husten oder Entzündungen – für alles hat er den richtigen Ratschlag und die richtige Medizin zur Hand. Der Elefant entgeht nur knapp einer Spritze, weil ein Notfall eintritt: Der Hase hat sein Ohr gebrochen. In der Hitze des Gefechts verletzt sich nun auch der Tiger. Mitgefühl und süsse Medizin helfen in diesem Fall ebenso. Und für den nächsten Tag erfinden die Tiere ein neues Spiel ...
> Schmerz, Unsicherheit und Unbehagen gehen mit einer Krankheit oder Verletzung einher. In diesem fröhlichen Bilderbuch schauen die betroffenen Tiere zwar ernst und besorgt drein, ihre Beschwerden vergehen jedoch mit guter Pflege schnell. Die farbigen doppelseitigen Zeichnungen helfen kleinen Kindern, die Angst vor dem Doktor zu vertreiben. Sie geben den Eltern Gelegenheit, ein heikles Thema mit Humor zu besprechen. Monika Fuhrer

Titel: Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
Kollation: CD. Lesung, ca. 425 Min., 6 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2015
ISBN: 978-3-8398-4108-2
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Liebe, Krankheit
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.09.2015
Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
Viki steht wirklich nicht auf der Sonnenseite des Lebens. Mit 7 Jahren hat sie ihre Mutter verloren und lebt nun mit ihrem alkoholabhängigen, lieblosen Vater. Sie ist schlecht in der Schule. An ihrem 17. Geburtstag raucht Viki mehrere Joints und verbringt die Nacht mit Jay, dem Mädchenschwarm und Leadsänger einer Schülerband – obwohl sie von ihm noch nie viel gehalten hat. Doch danach meldet er sich bei ihr und gibt nicht auf, als sie ihn abweist. Langsam verliebt sich Viki in Jay, und dann erfährt sie etwas Schockierendes von ihm.
> Sascha Icks kostet mit ihrer Stimme beinahe spielerisch alle Schattierungen der Gefühle aus. Dadurch wirkt die von Viki mit treffend bildhaften Vergleichen erzählte Geschichte direkter und näher. Sie bahnt sich einen geraden Weg ins Herz der Zuhörenden. Eine sarkastische, lebendige und ehrliche Viki und ein betörender, schlagfertiger Jay garantieren für Gänsehaut beim Zuhören. Eine Art süffige Milieustudie, aber vor allem eine wunderschöne Liebesgeschichte. Karin Schmid

Titel: Am Nordpol ist alles wieder gut
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd bei G & G Verlag, 2015
ISBN: 978-3-7074-5170-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krankheit, Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.08.2015
Am Nordpol ist alles wieder gut
Besorgt sitzen Beppo und Mama am Bett des kranken Leppo. Die Welt zu sehen, wünscht sich der Junge und fliegt in seinen Fieberträumen mit einem grossen Ballon in die Wüste und den Regenwald. In einem U-Boot erkundet er mit Beppo die Unterwasserwelt und erreicht auf einem grossen Schiff und per Hundeschlitten den Nordpol, wo er für Mama eine Eisblume pflückt. Als Leppo am nächsten Morgen in seinem Bett aufwacht, ist das Fieber gesunken und die Blume geschmolzen. Doch nächste Nacht wollen er und Beppo wieder in die Welt ziehen.
> Leppos abenteuerliche Reise ist voller Höhepunkte und hält wunderbare Begegnungen mit faszinierenden Tieren bereit. Die doppelseitigen Bilder in feinen Farbtönen entführen kleine Patienten in unterschiedlichste Landschaften und enthalten auch liebenswerte Details wie das immer wieder auftauchende Mäusepärchen. Besonders schön ist das letzte Bild, das erneut Leppos Zimmer zeigt und auf dem die echten Tiere und Fahrzeuge aus seinem Traum nun als Spielzeuge zu sehen sind. Doris Lanz

Titel: Monsieur Matisse und seine fliegende Schere
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2015
ISBN: 978-3-7725-2769-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Kunst, Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.08.2015
Monsieur Matisse und seine fliegende Schere
Der Künstler Henri Matisse liegt nach einer schweren Operation im Spital. Die sterilen weissen Wände hält er nicht aus. Er will malen! Nachdem er sein Bettlaken in ein buntes Bild verwandelt hat, beginnt er farbiges Papier zu zerschneiden und mit Hilfe seiner Assistentin die Werke zu gestalten, die er schon immer kreieren wollte. Auf diese Weise entstehen wenige Jahre vor seinem Tod seine Scherenschnittbilder, die „gouaches découpées“, die als sein Hauptwerk gelten.
> Die schlichten, aber gleichzeitig sehr aussagekräftigen Illustrationen lassen die Werke von Matisse wunderbar hervortreten. Die bedeutende Kinderbuchillustratorin Annemarie van Haeringen schafft damit eine eindrückliche Hommage an einen der wichtigsten Vertreter der Klassischen Moderne. Irène Tschirren

Titel: Schlamm
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 191 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2015
ISBN: 978-3-407-81199-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Freundschaft
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.08.2015
Schlamm oder Die Katastrophe von Heath Cliff
Alle Kinder in Heath Cliff wissen, dass sie den Wald nicht betreten sollen. Über die dort lauernden Gefahren kursieren die wildesten Gerüchte. Als Tamaya, Marshall und Chad jedoch tatsächlich die Grenze überschreiten, werden sie mit einem Feind konfrontiert, mit dem sie nicht gerechnet hatten: Nach dem Kontakt mit giftigem Schlamm bekommen alle drei einen seltsamen Ausschlag, und schon bald breitet sich eine wahre Seuche in der kleinen Stadt aus. Könnte sie etwas mit der geheimen Forschungseinrichtung zu tun haben, die sich im Wald befindet und von der kaum ein Bewohner etwas weiss?
> Das Buch hat ein sehr interessantes Grundthema: die Risiken, die biologische Forschung mit sich bringt. An der Stadt Heath Cliff wird vorgeführt, wie schnell künstlich erschaffene Organismen aus den Laboren entweichen und grosse Probleme verursachen können. Leider handelt das Buch die Thematik zu schnell ab, um die interessanten Fragen wirklich anzugehen – etwa, wie man zwischen Nutzen und Risiken abwägen soll. Iris Mende

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Kollation: CD. Ungekürzte Lesung, ca. 421 Min., 2 mp3 CD
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2015
ISBN: 978-3-86742-733-3
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.08.2015
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Hazel (16) wird sterben, denn sie leidet an unheilbarem Krebs. Seit drei Jahren geht sie nicht mehr zur Schule. Sie ist ziemlich allein und ihre Eltern zwingen sie, zur Selbsthilfegruppe zu gehen. Da lernt sie den intelligenten, witzigen Augustus (17) kennen und findet ihn von Anfang an wunderbar. Doch Hazel sträubt sich lange gegen ihre Liebe, denn sie will Gus durch ihr unvermeidbares Sterben nicht Schmerz zufügen. Dann wagt sie diesen Schritt ins Leben gleichwohl, und er ist bittersüss.
> Mit klarer, gelegentlich erhobener Stimme und in recht schnellem Sprechtempo verleiht Jodie Ahlborn Hazel kluge Zielstrebigkeit und Witz. Gus klingt tiefer, bisweilen spröde und rau, dann wieder weich und voller Schalk. Neben zutiefst berührend gelesenen Informationen über die verschiedenen Stadien von Krebs stehen Worte voller jugendlicher Lebensenergie und interessanter Gedankenspiele. Ein stimmlicher Genuss fürs Ohr, ein herausfordernder Text für den Kopf – und beides trifft mitten ins Herz. Karin Schmid

Titel: Schizo
Autor: Sheff, Nic
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 268 S.
Verlag, Jahr: Fischer Taschenbuch, 2015
ISBN: 978-3-7335-0088-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.08.2015
Schizo Trau niemandem. Vor allem nicht dir selbst.
Lithium, Prozac, Lamictal, Zyprexa, Depakote und Abilify: Diesen Medikamentencocktail braucht Miles (16), um seine Schizophrenie in Schranken zu halten. Hinzu kommen im Monat zwei Sitzungen bei Dr. Frankel. Dass ihn fürchterliche Schuldgefühle plagen, weil er nicht auf seinen kleinen Bruder aufgepasst hat, erzählt er ihm nicht. Von Teddy fehlt seit zwei Jahren jede Spur. Miles will alles wiedergutmachen und bricht auf, ihn zu suchen. Endlich wähnt er sich auf dem richtigen Weg, ganz nah an der Wahrheit ...
> Ein beklemmendes, verwirrendes Buch, in dem Miles die Geschichte selber erzählt. Die akribische Wahrnehmung seiner Umgebung und von Gerüchen sowie die Besessenheit von Schuldgefühlen geben einen vagen Einblick in die Gefühlswelt eines schizophrenen Jugendlichen. Zusammen mit Miles fragt man sich immer wieder: Ist das die Wirklichkeit? Die Übersetzung ist nicht ganz gelungen: „Verdammt“ sind Hühner, Tabletten, gute Menschen … Leicht zu lesen, da in kurze Kapitel aufgeteilt. Katharina Siegenthaler

Titel: Am Ende der Welt traf ich Noah
Kollation: Geb., 349 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2015
ISBN: 978-3-7855-8127-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Krankheit
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.07.2015
Am Ende der Welt traf ich Noah
"Villa Morris" heisst das heruntergekommene Gebäude, in dem die 17-jährige Marlene landet. Die junge Frau hat sich entschieden, aus ihrem behüteten Leben auszubrechen und eine neue Identität anzunehmen. Ein fremder roter Koffer bietet ihr die Möglichkeit dazu. Auf dem abgelegenen Anwesen trifft sie den blinden Noah, dem sie als Irina Pawlowa das Schwimmen beibringen soll. Marlene verliebt sich heftig in den jungen Mann. Doch irgendetwas stimmt nicht im sogenannten Paradies, denn Noah darf die Villa unter keinen Umständen verlassen.
> Irmgard Kramer fesselt in ihrem neuen Roman durch eine ganz spezielle Atmosphäre, wie man sie aus Grusel- und Kriminalromanen kennt. Die geheimnisvolle Umgebung und ein merkwürdiges Personengefüge erzeugen eine packende Spannung, die sich erst auf den letzten Seiten durch ein ebenso verblüffendes wie unerwartetes Ende löst. Titel und Inhalt erhalten eine völlig neue Bedeutung und machen den Roman so zu einem nicht oft gesehenen schriftstellerischen Wurf. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mit uns der Wind
Kollation: Geb., 397 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2015
ISBN: 978-3-8390-0160-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Krankheit
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2015
Mit uns der Wind
Simona lebt wegen ihrer Krankheit wie in einem Käfig. Sie ist Narkoleptikerin und schläft mitten am Tag ohne Vorwarnung ein. Deshalb wird sie dauernd durch ihre Eltern oder ihren Bruder Manuel überwacht. Mühsam hat sie sich die Erlaubnis für die Teilnahme an einem mehrtägigen Openair-Konzert erkämpft. Nun ist sie endlich da, zusammen mit Manuel und dessen Freundin. Ihr geheimes Ziel, den jungen Drachenflieger, den sie im Internet kennen gelernt hat, zu treffen, verrät Simona nicht. Hartnäckig arbeitet sie darauf hin und rennt Manuel davon. Es ist beinahe aussichtslos, unter so vielen Leuten einen jungen Mann zu finden, dessen wirklichen Namen sie nicht einmal kennt.
> Abwechslungsweise aus der Sicht von Simona und dem Kite-fliegenden jungen Mann erzählt, entwickelt sich die Geschichte ohne Eile. Doch das ist nicht langweilig, vielmehr ergründet man durch wortgewandt verfasste innere Monologe und Dialoge die Tiefe der beiden Charaktere. Und erlebt schliesslich ergriffen ihr Zusammentreffen. Karin Schmid

Titel: Heart. Beat. Love.
Kollation: CD. Lesung, ca. 333 Min., 1 mp3 CD
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2015
ISBN: 978-3-86231-486-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2015
Heart. Beat. Love.
Wie aus heiterem Himmel plant Axi (16) eine Reise quer durch die Vereinigten Staaten mit ihrem besten Freund Robinson (17). Sie, die sonst nie über die Stränge schlägt. Robinson ist sofort dabei, doch für ihn gehört zu einer solchen Reise ein gestohlenes Fahrzeug und nicht der langweilige Bus. So fahren sie los an all die Orte, welche Axi ausgesucht hat. Sie sind Bonnie und Clyde, mitten im Abenteuer Leben. Doch dann holt ihre Krankheit sie ein. Beide haben Krebs; Axi geht es gut und Robinson plötzlich schlechter. Gleichzeitig gestehen sie sich, dass sie einander seit der ersten Begegnung lieben.
> Eine Spur rau, doch klar und geordnet und oft mit einem traurigen Unterton versehen tönt die erzählende Axi. Robinson lässt Maximiliane Häcke tiefer und mit schalkhaftem Beiklang sprechen. Sie überträgt das Pulsieren der beiden jungen Leben auf ihre Stimme. Diese ist mal laut und überschwänglich, mal leise und herzbewegend. Ein Sich-Bewegen auf der Überholspur, lebensbejahend und tieftraurig. Karin Schmid

Titel: Papas Seele hat Schnupfen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Monterosa, 2014
ISBN: 978-3-942640-06-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krankheit, Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.05.2015
Papas Seele hat Schnupfen
Nele wächst als Kind berühmter Seilartisten in einer fröhlich-farbigen Zirkuswelt auf. Doch die wachsende Niedergeschlagenheit des Vaters belastet die Familie. Schliesslich muss dieser seinen Auftritt an der Zirkusolympiade abbrechen und ins Krankenhaus gebracht werden. Der kluge dumme August erklärt Nele, dass Papas Seele krank geworden ist und Zeit braucht, um wieder gesund zu werden. Es dauert viele Wochen, bis der Vater heimkehrt, und noch länger, bis er wieder die ersten, zaghaften Schritte auf dem Seil wagt.
> Mit grosser Achtsamkeit erzählt die Autorin aus Neles Sicht, wie aus einem gefeierten Artisten und starken Papa ein Häufchen Elend wird. Kindgerecht werden seine Depression, die Anteilnahme und die Hilflosigkeit seiner Liebsten geschildert und mit eindrücklichen, die Stimmung treffend einfangenden Bildern illustriert. Es bleibt offen, ob Neles Papa wieder ganz gesund wird, doch die Geschichte macht Mut und hilft betroffenen Familien, über die Krankheit der Seele zu sprechen. Doris Lanz

Titel: Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt
Kollation: A. d. Engl., geb., 238 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2014
ISBN: 978-3-570-15876-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.05.2015
Wenn das Leben wie Schokolade schmeckt
"Dann raschelt es im Baum über mir. Ein Paar rote Gummistiefel baumeln vor meiner Nase, und meine Regenbogenfreundin Megan fällt mir vor die Füsse." Was würde die zehnjährige Grace ohne Megan machen? Als bei Graces Mutter ein Knoten unter dem Arm entdeckt wird, schickt man Grace zu ihrem griesgrämigen Grossvater aufs Land. Dort braucht sie ihre neue Freundin und deren zahmes Ferkel, um den mobbenden Mitschülern die Stirn zu bieten und schliesslich die abenteuerliche Flucht zurück zu ihrer Mutter nach London zu wagen.
> Thema dieses Buches ist nicht in erster Linie der Krebs, sondern vielmehr Freundschaft, Mut und Wahrheit. Grace wird nicht gesagt, warum ihre Mutter operiert werden muss, so redet sie sich ein, dass der Knoten nur vom vielen Tanzen komme. Graces Tagebucheinträge mit ihren Gedanken und Ängsten finden sich in Handschrift im Text eingestreut. Originell ist das lustige Ferkel, das sogar auf der Flucht dabei ist; eher übertrieben wirken dabei die vielen günstigen Zufälle. Cornelia Brühlmann

Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Kollation: Broschur, 399 S.
Verlag, Jahr: Fischer Taschenbuch, 2015
ISBN: 978-3-7335-0093-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Gefühle
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.04.2015
Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Bisher waren die Schwestern Phoebe und April unzertrennlich. Doch jetzt ist alles anders: April hat Magersucht und muss sich in einer Klinik behandeln lassen, und Phoebe darf keinen Kontakt zu ihr haben. Also schreibt sie Briefe an ihre grosse Schwester, berichtet ihr vom Leben zu Hause, erzählt, wie die Familie an der Belastung zerbricht, und bittet sie inständig, wieder gesund zu werden. Aber die Magersucht ist stärker als April, sie stirbt an der Krankheit – und hinterlässt ihrer Schwester einen Stapel Briefe, die sie nie abschicken konnte.
> Phoebes Briefe vermitteln eindrücklich die enge Beziehung zwischen den beiden Schwestern und lassen den Leser mit der jungen Protagonistin mitfiebern und hoffen, dass April den Kampf gegen die Krankheit gewinnt. Umso schockierender ist die Enthüllung in der Mitte des Buches, dass April gestorben ist. Im zweiten Teil wird der Geschichte durch ihre Briefe an Phoebe eine ganz neue Perspektive hinzugefügt. Ein sehr bewegendes, aber auch verstörendes Buch. Iris Mende

Titel: Heart. Beat. Love.
Kollation: A. d. Amerikan. geb., s.w. illustr., 314 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-76107-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.03.2015
Heart. Beat. Love.
Als Axi Moore beschliesst, quer durch die USA zu reisen, gibt es nur eine einzige Person, die sie an ihrer Seite haben will, nämlich ihren ganz speziellen Freund Robinson. Die zwei brechen aus ihrem gewohnten Leben aus, reisen mit einer geklauten Harley durchs Land. Aber es kommt nicht immer so, wie man es sich wünscht, und eines Tages können sie dem Schicksal nicht mehr entfliehen.
> Ganz im Stile eines Nicolas Sparks präsentiert der bekannte Thrillerautor James Patterson eine zu Herzen gehende Liebesgeschichte zweier krebskranker Jugendlicher. Robinson hat nichts mehr zu verlieren, Axi hält in einer tagebuchartigen, mit zahlreichen Fotos angereicherten Ich-Erzählung ihre gemeinsamen Erlebnisse fest. Autor Patterson hat nur den Rahmen des Romans vorgegeben, geschrieben wurde der teilweise autobiografische Text mit den vielen medialen Einflüssen (Literatur und Musik) von Emily Raymond. Grosse Gefühle ohne allzu viel Tiefgang. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die Wörter fliegen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd in Residenz, 2015
ISBN: 978-3-7017-2146-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sprache, Krankheit
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.03.2015
Die Wörter fliegen
Tisch, Fenster, Wind ... Die Wörter fliegen von Oma zur zweijährigen Pia. Einen kleinen Wörterschatz hat Pia schon gesammelt. Das Mädchen wird älter und der Wortschatz grösser. "Jung. Älter. Alt. (...) Bring mir die Blume", sagt Oma. "Welche Blume?", fragt Pia. "Die mit dem blauen Ohr", sagt Oma. Oma ist achtzig, aber das weiss sie nicht mehr, denn die Wörter fliegen von ihr weg. Doch Pia, nun erwachsen, beruhigt sie. "Mach dir keine Sorgen, Oma: Deine Wörter sind alle zu mir geflogen!"
> Es sind liebevolle Dialoge, die zwischen den Protagonisten hin- und hergleiten, und es gelingt der Autorin, sich feinfühlig dem Thema Alzheimer anzunähern. Die durchscheinenden Malräume von Nanna Prieler nehmen die Sensibilität des kurzen Textes auf und schaffen eine filigrane Kulisse für die skizzengleich aufgezeichneten Requisiten. Buchstaben schweben über die in unterschiedlicher Technik gestalteten Illustrationen. Im Zentrum stehen jedoch immer die in kräftigen Farben gemalten Figuren. Gefühlig! Béatrice Wälti-Fivaz