Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 41
Titel: Kubanischer Herbst
Kollation: A. d. Dän., geb., s.w. illustr., 79 S.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2017
ISBN: 978-3-946593-25-6
Kategorie: Comic
Schlagwort: Gesellschaft, Krieg
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Kubanischer Herbst
In den 1960er-Jahren ist die Welt im Umbruch. Junge Menschen wollen die Gesellschaftsstrukturen verändern und Gerechtigkeit schaffen. Oft sind es Intellektuelle, die dem Kommunismus und Sozialismus nahestehen. Sie wenden Gewalt an, um ihre Ideen umzusetzen. Jan Stage reist als Kriegsreporter mit Befreiungskämpfern nach Kuba und Südamerika. Später trifft er sie wieder in Deutschland und Italien.
> Der Journalist ist ein Mann der Worte, beobachtet, analysiert. Ihn schockieren die Gewaltexzesse. Er veröffentlicht Reportagen, die seine eigene Wahrheit wiedergeben. In seinen Aufzeichnungen schildert er, wie aus ungestümen Kämpfern kaltblütige Revolutionäre werden. Bilder und Texte dieser Graphic Novel lassen die Ereignisse dieser stürmischen Zeit wieder auferstehen. Hilfreich wären im Anhang biografische Hinweise über die Protagonisten. Monika Aeschlimann

Titel: Grünechsen gegen Rotecken
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5505-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gesellschaft, Krieg
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2017
Grünechsen gegen Rotecken
Mit der Kraft von vielen versuchen alle Grünechsen die aufrechten Rotecken zu stürzen. Doch diese wissen sich raffiniert zu wehren und greifen nun mit ihren Ecken und Kanten die Tiere an. Längst haben alle vergessen, worum es eigentlich geht, und als eine Echse diese Frage stellt, wird sie von einem roten Balken zerdrückt. Jetzt gibt es kein Halten mehr und es folgt der Kampf aller Kämpfe.
> Die Geschichte beginnt mitten im Konflikt zwischen unterschiedlichen Parteien, der schon über längere Zeit im Gange ist und nun eskaliert. Der einfache, kurze Text begleitet als gestalterisches Mittel die bildnerisch hervorragend umgesetzte Andersartigkeit der Kontrahenten. Kontrast-Farben (rot und grün) und -Formen (Lebewesen und geometrische Formen) unterstreichen zusätzlich die reduzierte Bildsprache. Sie ist es, die auch kleineren Kindern die immer wieder aktuellen Themen von Streit, Krieg und Frieden zugänglich macht. Sehr gut einsetzbar im Unterricht. Katharina Siegenthaler

Titel: Tistou mit den grünen Daumen
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., 141 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76180-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Klassiker, Krieg
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Tistou mit den grünen Daumen
Der kleine Tistou ist ein ganz besonderes Kind. Er wächst bei reichen Eltern in einem wunderbaren Haus auf. Dass in der Fabrik von Monsieur Papa Kanonen hergestellt werden, ist allerdings wenig idyllisch. Die Schule schickt den verträumten Jungen bald nach Hause. Fortan erhält er beim Gärtner Unterricht im Gartenbau und bei Papas strengem Vertrauten Lektionen über Gesetz und Ordnung. Tistou entdeckt, dass er grüne Daumen hat und alles zum Blühen bringen kann. Mit dieser Gabe lässt sich die Welt zum Guten verändern.
> Druons Klassiker aus dem Jahr 1957 ist ein Plädoyer für den Frieden. In der klugen, ernsthaften, aber auch humorvollen Erzählung siegen Blumen über Krieg und Elend und triumphiert Fantasie über Engstirnigkeit und vorgefasste Meinungen. Viele Wunder geschehen in diesem märchenhaften, zauberhaft illustrierten Buch. Abgesehen vom letzten, allzu kitschigen Ereignis (Tistou steigt als Engel über eine riesige Blumenleiter in eine andere Welt) wünscht man sich von Herzen, sie würden wahr. Doris Lanz

Titel: Akim rennt
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Moritz, 2013
ISBN: 978-3-89565-268-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krieg
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Akim rennt
Akim und andere Kinder spielen mit ihren Booten am Fluss. Flugzeuge tauchen auf, danach ist das Dorf zerstört. Akim sucht seine Familie vergeblich. Bei Überlebenden findet er kurz Unterschlupf, dann wird er von Soldaten verschleppt. Er entkommt und stösst zu einer Flüchtlingsgruppe. Im Lager einer Flüchtlingsorganisation wird für alle gesorgt. Eines Tages taucht Akims Mutter dort auf und schliesst Akim in ihre Arme.
> Das ganze Elend des Krieges und der Flucht wird mit Bleistift- und Pinselstrich eindrücklich und berührend vor Augen geführt. Angst, Schrecken und Gewalt sind subtil dargestellt. Die Farbwahl Grau und sanftes Braun geben von Anfang an ein leichtes Hoffnungsgefühl. Die Geschichte kommt mit wenig Text aus und erzählt vor allem in Bildern. Der Klappentext verweist auf Amnesty International und PRO ASYL, die für die Beachtung des Rechtes auf Schutz und Asyl kämpfen. Eveline Schindler

Titel: Die Zeit der Wunder
Kollation: A. d. Französ., geb., 188 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2011
ISBN: 978-3-551-58241-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Die Zeit der Wunder
„Manchmal muss man sich Geschichten ausdenken, dass das Leben erträglich bleibt…“ lässt Gloria Koumail wissen, als sie ihm die Geschichte seiner Herkunft erzählt. Die herzensgute Frau und der Junge aus dem Kaukasus sind auf der Flucht vor Hunger und Kriegswirren und befinden sich auf dem Weg nach Frankreich. Die Reise der beiden ist geprägt von schrecklichen Erlebnissen. Trotzdem vermag Gloria dem Jungen immer wieder aufzuzeigen, dass das „unfehlbare Heilmittel gegen die Verzweiflung, die Hoffnung ist.“
> Mit Koumails Geschichte erinnert die Autorin an das Schicksal von Menschen, die aus ihren Herkunftsländern fliehen müssen. Sie lässt die Erlebnisse der Protagonisten in wunderbarer Sprache aus der Sicht des 13-jährigen Jungen erzählen. Die Naivität des Kindes nimmt den Vorkommnissen die Härte und es bleibt den Lesenden überlassen, sich die Realität vorzustellen. Wegen des gekonnten Aufbaus und der einfühlsamen Schreibweise eignet sich der Roman gut für den Schulunterricht. Béatrice Wälti

Titel: Djadi, Flüchtlingsjunge
Kollation: Geb., 115 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2016
ISBN: 978-3-407-82164-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Djadi, Flüchtlingsjunge
Wie vom Himmel gefallen, landet der 11-jährige Djadi in der Wohngemeinschaft dreier älterer Paare. Er ist ein Waisenkind aus Homs und als unbegleiteter Minderjähriger in Deutschland gestrandet. Mit seinem Schweigen fordert der traumatisierte Junge die Erwachsenen heraus. Nach und nach freundet er sich besonders mit Wladi, dem ältesten WG-Bewohner, an und beginnt, Erinnerungen auf Zeichnungen auszudrücken und erste Wörter und Sätze zu sprechen. Die „WG-Familie“ wird zu seiner Schutzgemeinschaft.
> Peter Härtling, im 2. Weltkrieg selbst ein Flüchtlingskind, erzählt Djadis Geschichte sehr einfühlsam. In einer einfachen und direkten Sprache beschreibt er dessen Entwurzelung, Schmerz und Angst und lässt die Lesenden erahnen, was Fremdsein heisst. Djadis Schicksal stimmt traurig, doch seine erste Zeit in Europa ist auch von Hoffnung geprägt: Es gibt Menschen, die ihn auffangen und begleiten. Und es gibt Härtlings Antwort auf Krieg und Flüchtlingselend. Sie heisst Empathie und Hilfsbereitschaft. Doris Lanz

Titel: Krieg. Stell dir vor, er wäre hier
Kollation: A. d. Dän., geb., farb. illustr., 59 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23689-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Flüchtlinge
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Krieg. Stell dir vor, er wäre hier
Stell dir vor, es wäre Krieg und er wäre hier! Hier in Europa! Wer kann, flieht nach Ägypten, so wie der 14-jährige Junge aus Deutschland. In einem Flüchtlingslager wartet er auf die Aufenthaltsbewilligung. Niemand darf arbeiten oder zur Schule gehen. Und als ihm und seiner Familie nach zwei Jahren endlich Asyl gewährt wird, beginnt ein Kampf ums Überleben. Denn wer beschäftigt schon Flüchtlinge, welche kaum der Landessprache mächtig sind.
> Mit einem eindrücklichen Appell wagt die Autorin mit diesem als Reisepass aufgemachten, kleinformatigen Buch einen Perspektivenwechsel, indem sie Menschen aus Europa in ein arabisches Land flüchten lässt. Mit diesem Gedankenexperiment versucht sie aufzuzeigen, was es bedeutet, Kriegsflüchtling zu sein. Die Lesenden werden im Essay mit der Du-Form direkt angesprochen. Der umfangmässig eher bescheidene Text ist mit farbigen Illustrationen von Helle Vibeke Jensen ergänzt. Für den Deutschunterricht, aber nicht für Bibliotheken geeignet. Béatrice Wälti

Titel: Nicht ohne dich
Kollation: A. d. Engl., geb., 382 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2011
ISBN: 978-3-414-82284-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Nicht ohne dich
Berlin, im 2. Weltkrieg. „Stiefel polterten die Treppe hinauf und dann hörte ich, wie sie an die Wohnungstür hämmerten und brüllten: Aufmachen! Gestapo!“ Jenny ist 15 und verliebt in Rafael, einen Juden. Diese Liebe verstösst in dem von den Nazis besetzten Berlin gegen das Gesetz. Trotzdem verstecken Jenny und ihre Mutter den jungen Mann in ihrer Wohnung. Spitzel lauern aber überall und die Gestapo will auch den letzten Juden in Berlin auf den Weg in die Gaskammern schicken…
> Die Autorin hat eine fiktive Liebesgeschichte vor historischem Hintergrund geschrieben, in der sie das Leben mutiger Menschen in Berlin nachzeichnet, die jüdische Verfolgte vor den Nazis retteten. Da sie die Lebensumstände der Protagonisten oft etwas ausschweifend schildert, kommt die Handlung häufig ins Stocken. Die konkreten Berliner Kriegsgeschehnisse wirken zwar gut recherchiert, doch die oben erwähnten Gräuel des Krieges vermögen keine wirklich beklemmende Stimmung auszulösen. Béatrice Wälti

Titel: Vaters Befehl oder ein deutsches Mädel
Kollation: Geb., 268 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85447-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Vaters Befehl oder ein deutsches Mädel
Paula ist 15, Tochter eines Polizei Majors, Schaftführerin der BDM, begeistert und engagiert für das Reich und den Führer – Adolf Hitler. Und sie ist Freundin einer Jüdin. Zaghaft keimen Zweifel, werfen Ungereimtheiten Schatten. Vermutungen werden Gewissheit und aus dem naiven Kind wird eine starke Frau, die eine folgenschwere Entscheidung trifft.
> Ein Mädchen, hin- und hergerissen zwischen Freundschaft und Familie, Gerechtigkeit und Staat. Die Autorin erzählt aus der Sicht eines Täterkindes eine wahre Geschichte aus einer Zeit, in der Mut und Mitgefühl das Leben kosten konnten. Pure Abscheu ob der perfiden Manipulation von Kindern mischt sich mit Mitleid und mündet in stechende Trauer über die Grausamkeit eines verblendeten Vaters. Weit mehr als ein Buch über den zweiten Weltkrieg, zeigt „Vaters Befehl“ eine wenig beleuchtete Seite des Themas. Emotional, aufwühlend und für jede Generation wertvoll.

Titel: Versehrt
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 192 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-596-85428-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Freundschaft
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Versehrt
Der amerikanische Soldat Matt wird bei seinem Einsatz im Irak verletzt. Verzweifelt versucht er herauszufinden, was geschehen ist. Sein Gedächtnis lässt ihn lange im Stich – etwas Schreckliches muss er verdrängen. Bei den Kämpfen wurde nämlich ein kleiner irakischer Junge getötet, mit dem die Amerikaner sich angefreundet hatten. Welche Rolle sein Kamerad und Freund bei all dem gespielt hat, findet Matt erst nach seiner Genesung während eines weiteren Gefechts heraus.
> Das vergebliche Bemühen des jungen Soldaten, Klarheit über das Geschehene zu erlangen, verbunden mit schrecklichen Schuldgefühlen, rührt die Lesenden. Matt versteht seinen Einsatz in der Friedenstruppe als Dienst an den Irakern. Er ist bestürzt, dass immer noch so viele Menschen umkommen. Er macht sich Gedanken über seine Kameraden, seine Familie und das Leben als Soldat. Der Alltag in der irakischen Wüste und in der Stadt wird gekonnt skizziert. Das spannende Buch regt zu Diskussionen an. Monika Fuhrer

Titel: Die vielen Väter des Hasses - Wer Frieden will, muss wissen,wie Kriege entstehen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 167 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2011
ISBN: 978-3-401-06144-3
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Krieg
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Die vielen Väter des Hasses - Wer Frieden will, muss wissen,wie Kriege entstehen
Karl May:"Wie man Krieg führt, das weiss jedermann; wie man Frieden führt, das weiss kein Mensch." Prägnante Zitate teilen vorliegendes Buch über den Krieg nach Themen auf. Warum können wir auf der Welt nicht in Frieden leben? Welche Auswirkungen haben die Kriegserlebnisse von Kindern? Wieso kann man die Menschen nach schrecklichen Kriegen für neue Feldzüge begeistern? Wie geht man mit Kriegsgegner um? Und was ist Terrorismus? Gerd Schneider, Autor und Wissenschaftsjournalist sucht in vorliegendem Buch nach Antworten. Er analysiert die Kriegsursachen von der Antike bis zum heutigen Bürgerkrieg in Libyen und zeigt Möglichkeiten zur Verhinderung von Konflikten auf.
> Diese Lektüre zwingt die Lesenden, sich mit Geschichte und Tagespolitik auseinanderzusetzen. Die Kapitel haben den richtigen Umfang, um nicht langatmig zu werden; die Hinweise auf einschlägige Schriftsteller und Philosophen helfen nicht nur Jugendlichen, sondern auch Erwachsenen weiter. Martina Friedrich

Titel: Pestmarie
Kollation: Broschur, 285 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-596-81005-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Neuzeit
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Pestmarie
Wenn eine junge Frau mit rotem Haar und grünen Augen von der Pest verschont bleibt, so erweckt dies bei den abergläubischen Mitbürgern den Verdacht, sie müsste mit dem Bösen im Bunde sein. Marie verlässt Rottweil und findet Unterschlupf bei einer Marketenderin. Bevor sie zu den unsittlichen Spezialdiensten verdammt wird, flieht sie zusammen mit einem Freund. Die beiden erleben die Schrecknisse von Krankheit und Krieg. Der Tod ereilt den Burschen, Marie geht einem alten, verwitweten Physikus zur Hand und lernt dabei, Heilkräuter anzuwenden. Ein herrenloses Pferd führt sie zu seinem verletzten Meister, der entpuppt sich als ein lieber Freund von früher, und... so ist das glückliche Ende absehbar. < Die Zeit des deutschen Bauernkriegs ist treffend anschaulich dargestellt. Raubende Horden zerstören ganze Landstriche, die Pest tut ein Übriges. Mangelnde Hygiene und verknorzter Aberglaube unterstützen die Ausbreitung der Seuche, unweigerlich denkt man heute an Zustände in der Dritten Welt. Siegfried Hold

Titel: Six Men
Kollation: Geb., s.w. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2011
ISBN: 978-0-7358-4050-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krieg, Fremdsprachen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Six Men
Once upon a time six men searched for a place where they could live and work in peace – die sechs Männer fanden ihr gewünschtes Land, bauten einen Hof, arbeiteten und wurden reich. Mit dem Reichtum wuchs jedoch die Angst vor Dieben und so mussten Wächter her. Doch in dem friedlichen Land waren die Wächter überflüssig. Aus Langeweile wurden sie ausgeschickt, um den Nachbarhof einzunehmen, was widerstandslos gelang. Ein befriedigendes Gefühl der Mächtigkeit stellte sich bei den sechs Männern ein. Getrieben davon gingen ihre Eroberungen weiter und weiter…
> Mit ausdrucksstarken Strichzeichnungen und schlichtem, englischem Text wird versucht, Krieg für Kinder verständlich darzustellen. Dabei spielen die Faszination der Macht, aber auch der Wunsch nach einem friedlichen Leben eine grosse Rolle. Das für mehrere Stufen geeignete Buch ist ein guter Einstieg ins Thema Frieden und Krieg, wie auch eine Diskussionsgrundlage für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Iris Wehrli

Titel: Die Brüder von Solferino
Kollation: Geb., 224 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2010
ISBN: 978-3-7026-5821-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Die Brüder von Solferino
Sommer 1859: Es herrscht Krieg. Auf dem Schlachtfeld von Solferino liegen Tausende von toten oder verletzten Soldaten. Zufällig hält sich Henri Dunant in der Gegend auf. Eigentlich wollte er mit Napoleon III über Geschäfte in Algerien verhandeln, doch das Elend erschüttert ihn so sehr, dass er zusammen mit Menschen aus den umliegenden Dörfern Erste Hilfe leistet. Damit hat Dunant den Grundstein des Roten Kreuzes gelegt.
> Die Ereignisse sind aus der Sicht verschiedener Personen beschrieben. Da sind Giovanni und Karl, beides blutjunge Soldaten; der Italiener stirbt, der Österreicher wird schwer verwundet. Des Weiteren agiert Ricardo, Giovannis Bruder, der die Mörder seines Bruders inbrünstig hasst. Bei der Pflege des schwerverletzten Karl gelangt er zur Einsicht, dass alle Menschen Brüder sind. Schliesslich beschreibt Dunant selbst seine Eindrücke. Der häufige Szenenwechsel erfordert Konzentration beim Lesen, vermittelt aber ein differenziertes Bild des Geschehens. Katharina Wagner

Titel: Die geheime Reise der Mariposa
Kollation: Geb., s.w. illustr., 383 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2010
ISBN: 978-3-7891-4286-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Die geheime Reise der Mariposa
Frühjahr 1942. Eine Nacht auf dem Pazifik. José, ein 13-jähriger Junge, der vor kurzem ein Boot entwendet hat, zieht den gleichaltrigen Jonathan aus den Fluten des Ozeans. Jonathan kommt aus dem fernen England, wo der Zweite Weltkrieg tobt. Mit der „Mariposa“ (Boot) und mit einer geheimnisvollen Karte, hinter der auch andere her sind, machen sich die beiden auf den Weg zu den Galapagosinseln.
> Antonia Michaelis hat einen Abenteuerroman geschrieben, in dem nichts fehlt, was diesem Genre eigen ist. „Das Buch spielt im Zweiten Weltkrieg, aber es ist kein Buch über den Zweiten Weltkrieg“, erklärt sie im Vorwort, bevor sie die Leser mitnimmt auf eine Reise voller atemberaubender Spannung. Inmitten von Stürmen, Verfolgungsjagden und Schiffbrüchen entfaltet sich eine Welt voller Geheimnisse und ungelöster Rätsel. Als Ergänzung zum Text hat die Autorin Tiere der Galapagosinseln gezeichnet, ihnen je ein Gedicht gewidmet und sie als Vignetten ins Buch eingefügt. Béatrice Wälti

Titel: Sing, Luna, sing
Kollation: Ein Mädchen erlebt das Warschauer Ghetto. A. d. Französ., geb., 208 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2010
ISBN: 978-3-8251-7684-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Sing, Luna, sing
September 1939: Die Nazis marschieren in Warschau ein und sperren die Juden in ein Ghetto. Es trifft auch die 14-jährige Luna. Sie erduldet dort Hunger und Krankheit und erlebt, wie Familienmitglieder deportiert und getötet werden. Doch ihr Lebenswille bleibt ungebrochen: Sie schliesst sich der Widerstandsbewegung an und kämpft um ihr Leben – der Gesang ist ihre Waffe. < Mit ihrer silberhellen Stimme verzaubert Luna von klein auf die Herzen der Menschen. Immer wieder hilft ihr die Musik, den Schwierigkeiten zu trotzen und in allem Elend nicht zu verzweifeln. Dieser Überlebenswille ist eindrücklich beschrieben und lässt Hoffnung aufkeimen, die sich sogar auf die Leserschaft überträgt. Das unterstreicht auch die zarte Liebesgeschichte zwischen der Jüdin und einem deutschen Soldaten. Leider ist das Buch sehr unsorgfältig übersetzt. Die verschachtelten Sätze mit nicht zutreffenden Wörtern sowie zahlreiche sprachliche Schnitzer mindern den positiven Eindruck erheblich. Katharina Wagner

Titel: Talitha
Kollation: Geb., 220 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2016
ISBN: 978-3-85197-825-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.05.2016
Talitha
Es ist still, totenstill. Im ganzen Haus. Die Stille und die Angst legen sich auf alles, was noch lebendig ist, und saugen das Leben heraus. Das Leben mitten im Bürgerkrieg in Syrien ist geprägt von Angst. Angst ums eigene Überleben, Angst vor dem Bleiben im Kriegsgebiet, Angst vor dem Fliehen. Talitha (15) lebt zusammen mit ihrer Familie in Damaskus. Sie gehören zur christlichen Minderheit. Als ihre Grossmutter erschossen, ihr Bruder von einer Autobombe getötet und sie vom Geheimdienst verhaftet und gefoltert wird, beschliesst die Familie doch zu fliehen. Sie machen sich auf über das Meer und die Balkanroute bis nach Deutschland.
> Ein brandaktuelles Thema wird beschrieben, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Assad und sein Regime werden hart kritisiert, ebenso wie das sinnlose Töten des IS. In kurzen Tagebucheinträgen schildert Talitha die Situation in Syrien. Ein Buch, das aufwühlt, betroffen macht und den Blick auf die Flüchtlingsschicksale aus Syrien verändert. Maria Trifonov

Titel: Der lange Weg zum Wasser
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 121 S.
Verlag, Jahr: Ars Edition bloomoon, 2016
ISBN: 978-3-8458-1237-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.05.2016
Der lange Weg zum Wasser Eine wahre Geschichte
„Los, alle raus hier“, schreit der Lehrer, „alle in den Busch! Lauft nicht nach Hause!“ Der elfjährige Salva wohnt in einem armen, aber schönen kleinen Dorf, bis der lange befürchtete Bürgerkrieg auch dort eintrifft. Er muss mit unbekannten Leuten fliehen, ohne zu wissen, ob er eines seiner Familienmitglieder je wiedersehen wird. Nya lebt wie Salva in Burkina Faso. Ihr Problem ist nicht der Krieg, sondern das wenige und nicht saubere Wasser. Statt zur Schule zu gehen, schleppt sie jeden Tag Wasser für die Familie. Zum Finale dieses kurzen Romans kreuzen sich die Wege von Salva und Nya auf eine besondere Art und Weise.
> Mich hat diese Geschichte sehr berührt. Salva, der vor dem Krieg fliehen muss, spielt sich mit seinem wunderbaren, hilfsbereiten Charakter in das Herz der Leute. Und Nya, die jeden Tag acht Stunden läuft, um ihre Familie mit Wasser zu versorgen! Ich finde es unglaublich, dass wir es hier so gut haben und dass Krieg und Hunger für Kinder in ärmeren Ländern Alltag ist. Jan, 11 Jahre

Titel: Der grosse Wunsch
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag. inkl. Audio-CD
Verlag, Jahr: Macharten, 2015
ISBN: 978-3-9524398-0-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.03.2016
Der grosse Wunsch
Semaya lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in Afrika. Abends treffen sich die Kinder meistens zum Spielen im Schatten des riesigen Baobabs oder lauschen den Geschichten ihrer Grossmutter. Doch als der Bürgerkrieg ausbricht, müssen sie Hals über Kopf fliehen. Tagelang wandern sie schutzlos und ohne Essen durch die Savanne. Am Ende ihrer Kräfte angelangt, erreichen sie ein Flüchtlingslager, wo sie mit dem Nötigsten versorgt werden. Jeden Abend denkt Semaya an ihre im Dorf zurückgebliebene Grossmutter und schickt einen geheimen Wunsch zu den Sternen.
> Angesichts der vielen Flüchtlinge, die auf Europa zuströmen, hilft dieses Buch Kindern verständlich zu machen, was es bedeutet, die vertraute Umgebung verlassen und in eine fremde Welt aufbrechen zu müssen. Engagiert erzählt und malt Linda Zwahlen Riesen in einfachen Worten und mit farbenfrohen Bildern. Beeindruckend sind die Solos der Kindergartenkinder auf der beiliegenden CD. Im Anhang ein Blatt mit Zahlen & Fakten zur Situation der Flüchtlinge. Ruth Fahm

Titel: Warum?
Reihe: classic-minedition
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuauflage
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2015
ISBN: 978-3-86566-341-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krieg, Philosophisches
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2015
Warum?
Der Frosch hat eine Blume gepflückt. Die neidische Maus reisst sie ihm aus den Händen. Seine Freunde mischen sich ein und die Blume wechselt erneut den Besitzer. Andere Mäuse eilen mit einem Panzer zu Hilfe. Die Frösche blasen zum Gegenangriff. Es knallt und bebt; keiner gibt nach. Schliesslich ist alles zerstört und niemand weiss mehr, warum.
> Zu Beginn herrscht die Farbe Grün vor, am Ende dominieren Braun und Schwarz. Damit ist die Entwicklung der Eskalation sichtbar aufgenommen. Obwohl der Inhalt ernst ist, entlocken die Bilder bisweilen ein Schmunzeln: Alte Schuhe dienen als Panzer und ein Regenschirm sowie eine Flickendecke zur Tarnung. Die tierischen Protagonisten schaffen einen wohltuenden Abstand und ermöglichen, das Thema Streit auf der Metaebene anzugehen. Der Bilderbuch-Klassiker wurde neu mit sparsamem Text versehen, die Bilder sind dieselben geblieben. Der Schluss ist nach wie vor offen und lädt ein, über Streit und Eskalation nachzudenken und eigene Lösungswege zu finden. Katharina Wagner

Titel: Der Glücksfinder
Kollation: A. d. Niederländ., Broschur, 460 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2011
ISBN: 978-3-551-58215-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Flüchtlinge
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.10.2015
Der Glücksfinder
Hamayun zieht mit seiner Familie vom Norden Afghanistans nach Kabul. Nach einer gewaltsamen Hausdurchsuchung und dem Fortgehen seines älteren Bruders begreift der 11-jährige Junge nach und nach, dass seine Familie, scharf beobachtet von den Tailban, in Gefahr ist. Die Lage spitzt sich zu und die Familie muss Hals über Kopf aus dem Land fliehen. Mit Hilfe von Schlepperorganisationen und nach zahlreichen Demütigungen erreichen sie schliesslich die Niederlande. Zwar sind sie nicht mehr an Leib und Leben gefährdet, doch ihre Asylanträge werden abgewiesen und die Hoffnung auf ein freies Leben schwindet.
> In kurzen Kapiteln erzählt Hamayun in Ich-Form das Schicksal seiner Familie. Eindrücklich und berührend sind Schilderungen über den Schmerz, das geliebte Land zu verlassen, die Hoffnung das Glück zu finden, das grosse Warten in den Aufnahmestationen, den starken Willen sich anzupassen und doch abgewiesen zu werden, neuen Freundschaften und einer zarten Liebe. Katharina Siegenthaler

Titel: Krieg der Affen
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 474 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-65016-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Parabeln
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2015
Krieg der Affen
In Kalkutta herrscht Krieg. Die Languren vertreiben unter dem Kommando von Tyrell die Rhesusaffen aus ihrem Stammgebiet. Tyrell ist skrupellos und giert nach immer mehr Einfluss. Sein Ziel ist es, die totale Macht über Mensch und Tier zu erlangen. Mico, ein Zögling Tyrells, wird dabei zur Schlüsselfigur.
> Der Protagonist Mico ist klein, aber hochintelligent. Es dauert nicht lange, bis er die wahren Gründe seines Förderers erkennt. Mit Mico erleben die Lesenden, wie schwierig es ist, sich der Ausstrahlung eines Führers wie Tyrell sowie den Verlockungen einer Machtposition zu entziehen. Durch die Liebe Micos zu einer Rhesusäffin kommt ein Schuss Romantik hinzu, und die Story wird komplex. In ihrem Aufbau ähnelt sie der berühmten Parabel "Animal Farm“. Es braucht etwas Zeit, bis man sich in die Handlung eingelesen hat. Die Tiere agieren sehr menschlich, was anfangs eher verwirrt. Mit dem Lauf der Geschichte steigert sich die Spannung. Der offene Schluss ist stark. Katharina Wagner

Titel: Wolkenweich und Kaffeekanne
Kollation: Geb., farb. illustr., 49 S.
Verlag, Jahr: Picus, 2014
ISBN: 978-3-85452-178-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Krieg
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.02.2015
Wolkenweich und Kaffeekanne
Die 9-jährige Rolla spürt, dass ihre Grosseltern traurig sind. Sie mussten ihre Heimat wegen des Krieges verlassen. Am neuen Ort fühlen sie sich nicht heimisch. Ihre Schneiderei läuft nicht gut, und um an Geld zu kommen, erwägen sie, ihre kostbare Kaffeekanne zu verkaufen. Da beginnt die Enkelin nach den vergangenen Zeiten zu fragen. Der Grossvater erzählt und lebt dabei auf. Das bringt die Kleine auf eine Idee: Sie will mit ihrem Schulfreund dafür sorgen, dass die Kaffeekanne nicht verkauft werden muss.
> Nicht der Krieg steht hier im Mittelpunkt, sondern die Lebensfreude und Rollas Optimismus. In kurzen Kapiteln und Sätzen erfahren die Lesenden von den Schwierigkeiten der Grosseltern, sich in einer anderen Kultur zurechtzufinden. Der Text wird in vielen farbenfrohen Illustrationen genau umgesetzt. Die Lektüre eignet sich als Einstieg, um über das Leben in der Fremde zu diskutieren. Monika Aeschlimann

Titel: Ich heisse Parvana
Kollation: A. d. kanad. Engl., geb., 159 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2014
ISBN: 978-3-7026-5871-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Mut
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.01.2015
Ich heisse Parvana
Afghanistan nach der Befreiung von den Taliban: ein Land, das von Krieg und Zerstörung geprägt ist, aber auch ein Land der neuen Chancen. Diese möchte die junge Parvana nutzen, indem sie ihre Mutter beim Aufbau einer Schule für Mädchen unterstützt. Doch die selbstständigen Frauen werden von den Verfechtern konservativer Rollenbilder offen bedroht. Als die Situation eskaliert, gerät Parvana zwischen die Fronten und muss feststellen, dass sie auf die Befreier ebenso wenig zählen kann wie auf ihre Landsleute.
> Der Roman veranschaulicht glaubwürdig, welch schwierige Situation sich aus militärischen Eingriffen in fremden Ländern ergibt. Parvanas Geschichte zeigt, dass die Befreiung Afghanistans von den Taliban zwar die Situation der Einheimischen verbessert hat, dass aber noch lange nicht alle Konflikte gelöst sind. Deborah Ellis, die selbst mehrere Monate in Flüchtlingslagern verbracht hat, zeichnet ein differenziertes Bild vom heutigen Leben in Afghanistan, das zum Nachdenken anregt. Iris Mende

Titel: Wie war das mit der Mauer?
Kollation: Broschur, farb. illustr., 143 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2014
ISBN: 978-3-414-82402-8
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Politik, Krieg
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.01.2015
Wie war das mit der Mauer? Logo erklärt, wie Deutschland geteilt und wieder vereint wurde
Was war der Kalte Krieg? Was ist der Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus? Was ist Demokratie, und wo liegt der Unterschied zwischen Markt- und Planwirtschaft? Wie war das, als die Mauer gebaut wurde? Wie sah der Alltag der Menschen in der DDR aus, und was war eigentlich die Stasi? Wieso ist die DDR wieder aufgelöst worden? Wie war das mit der Wiedervereinigung? Diese und viele weitere Fragen rund um die jüngere Geschichte Deutschlands werden im Logo!-Buch erklärt. Die beiden fiktiven Freunde Peter (West-Berlin) und Paul (Ost-Berlin) helfen, das Geschehene besser zu verstehen.
> Die vielen Fragen werden in kurzen, überblickbaren Abschnitten beantwortet. Zusatzinformationen und Augenzeugenberichte machen das Buch spannend. Illustriert ist es mit kleinen Comic-Figuren, aber auch mit zahlreichen Fotos und Grafiken. Gut geeignet für den Unterricht, aber auch für die Lektüre zuhause. Maria Trifonov

Titel: Auf der richtigen Seite
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 346 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2014
ISBN: 978-3-499-21231-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2014
Auf der richtigen Seite
Als Joshua über den Zaun klettert, um seinen Fussball zu holen, entdeckt er zufällig einen unterirdischen Tunnel. Getrieben von Neugier begibt er sich auf ein Abenteuer, das ihm zeigen wird, dass es zwei Seiten gibt. Auf der einen lebt er als Jude in der Westbank, auf der anderen trifft er auf ein Mädchen und deren Vater, die hinter der Mauer, wenige Meter von ihm entfernt, ein gefangenes Leben führen. Mit diesen beiden Menschen erhält er eine Aufgabe, die ihn erfüllt, ihn aber auch den Irrsinn des uralten Konfliktes erkennen lässt.
> Mit viel Feingefühl und minutiösen Beschreibungen schildert William Sutcliffe in seinem Buch "The Wall" die Absurdität des Krieges im Nahen Osten. Atemlos verfolgt man Joshuas Spur in das feindliche Gebiet, immer nah an seinen Gedanken und dennoch nie wissend, was ihn erwartet. Auch wenn die Zerstörung dominiert, bleibt am Ende ein Funken Hoffnung, dass Menschlichkeit die Feindschaft besiegen wird. Ein aufwühlendes Zeitzeugnis. Marcella Danelli

Titel: Der Anfang
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem, 2014
ISBN: 978-3-85581-541-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krieg, Flüchtlinge
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2014
Der Anfang
"Einmal gab es einen Krieg. Am Ende des Krieges hatten wir kein Zuhause mehr... " Aber ein Auto ist noch da, und darin lebt die Familie fortan, eng zusammengekuschelt in der Nacht, reisend am Tag. Sie teilt damit das Schicksal von vielen, die einen Krieg überlebt haben und nun mit dem Hunger und der Zerstörung leben müssen. "Doch eines Tages begann jemand zu spielen" und zu lachen, und das war der Anfang von etwas Neuem.
> Sepiafarbene Illustrationen füllen die Seiten dieses Bilderbuches im Leineneinband. Diese ausdrucksstarken Bilder sind es, welche den Blick auf das Unaussprechliche, auf den einzelnen Moment richten. Durch ihre monochrome Farbgebung wirken sie zu Beginn ruhig und melancholisch, später werden sie lichter und heller, nämlich dort, wo das gemeinsame Spiel möglich wird, die Freude zurückkommt und ein Neuanfang Hoffnung verheisst. Eine tief bewegende Geschichte über eine Familie auf der Flucht, die mit ganz wenigen Worten auskommt und doch so viel erzählt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: So riecht Glück
Kollation: A. d. Katalan., geb., 140 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2014
ISBN: 978-3-7915-2748-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Hund, Krieg
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2014
So riecht Glück
Vor einem gestreiften, an Gefängniskleidung erinnernden Hintergrund schnüffelt er über das Buchcover: der Mischlingshund Locke, dessen Leben seit einem Bombenangriff aus einem "Damals" und einem "Jetzt" besteht. "Damals" ist die Zeit als geliebter Familienhund, "Jetzt" diejenige als Strassenköter in einer verwüsteten Stadt. Auf der Suche nach seiner Familie muss Locke Hunger und Misshandlungen ertragen. Er landet in einem schäbigen Zirkus, wird Wachhund in einem Gefangenenlager und gibt seine beharrliche Suche doch nie auf.
> Die aus Lockes Sicht erzählte Geschichte berührt und lässt einen bis zum Schluss mit ihm leiden und bangen. Der Autor scheut sich nicht, Menschen und Tiere treffende Grausamkeiten zu schildern. Nebst traurigen Szenen beschreibt er aber auch Wärme, Menschlichkeit und Tierliebe. Etwas befremdlich wirkt mitunter die vermenschlichte Tierperspektive, z.B. wenn ein Elefant Hunden aus seinem Leben erzählt oder Locke vor seinem zerstörten Zuhause "am liebsten geweint hätte". Doris Lanz

Titel: Die Rückkehrer
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., 114 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Comics, 2014
ISBN: 978-3-551-73647-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Krieg, Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.06.2014
Die Rückkehrer Wenn der Krieg im Kopf nicht endet
In Form einer Graphic Novel schildert dieses Buch die Leiden von amerikanischen Soldaten, welche aus dem Irakkrieg zurückgekehrt sind. Der Dokumentarfilmer Olivier Morel hat junge Veteranen interviewt und erschütternde Porträts gezeichnet (Filmtitel: "Amerikas verletzte Seelen"). Kevin, Wendy, Ryan, Jason und wie sie alle heissen: Sie leiden seelisch und körperlich am Gesehenen und Erlebten, gehen langsam daran zu Grunde oder bringen sich gleich selber um. Kleinste Alltagsereignisse lassen die Schrecken des Krieges wieder hochkommen. Wenn man diese Schicksale kennt, ist der ruhmreiche Krieg eine einzige Lüge. Zu dieser Erkenntnis gelangen auch die Protagonisten. Sie fühlen sich betrogen, eines normalen Lebens nicht mehr fähig.
> Die grautönigen Illustrationen wechseln ins Rotorange, wenn die Erinnerungen aufbrechen: Blut, Schrecken, Gräuel. Meisterhaft zeichnet Maël Augen, Gesichter und ihre Mimik. Am Schluss werden die einzelnen Personen kurz in Worten dargestellt. Ein hervorragendes Buch. Ulrich Zwahlen

Titel: Weil es nicht sein darf
Kollation: Broschur, 295 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-74005-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2014
Weil es nicht sein darf
Wien im Frühjahr 1914. Oskar, ein 16jähriger Kutscher, verliebt sich in die gleichaltrige, hochnäsige Alexandra, Gräfin von Grayn. Durch den Ausbruch des ersten Weltkrieges geraten alte Strukturen ins Wanken. Oskars Leben wird geprägt vom unerklärlichen Tod seiner Mutter, der Kriegsverletzung seines Vaters, der Reise an die Front, der Entdeckung seiner Herkunft und seiner unerfüllten Sehnsucht nach Alexandra.
> Der Roman einer verbotenen Liebe mit allen Klischees nimmt seinen Lauf und ermüdet die Lesenden bisweilen. Die Schilderungen des Kriegsausbruchs und der gesellschaftlichen Veränderungen verleihen der Geschichte jedoch immer wieder Spannung. Die äusserst komplizierten Fakten sind gut recherchiert und verständlich zusammengefasst. So ist das Buch flüssig zu lesen, die Story bleibt aber oberflächlich und allzu konstruiert. Dazu gehört auch, dass die Protagonisten mit ihrem wenig altersgemässen Denken und Handeln nicht überzeugen. Zu empfehlen als Lesefutter mit Informationsgehalt. Esther Marthaler

Titel: Die Regeln des Sommers
Autor: Tan, Shaun
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2014
ISBN: 978-3-8489-0010-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Konflikte, Krieg
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.04.2014
Die Regeln des Sommers
Der eine Knabe hat etwas gelernt – das heisst, er hat viel gelernt, weil er im vergangenen Sommer Bedrohliches erlebte. Er leitet daraus Regeln ab wie: nicht auffallen und sich verraten, nicht zu spät kommen und den Anschluss verpassen, nicht widersprechen oder nach Gründen fragen. Wer das Passwort vergessen hat, findet keinen Einlass. Doch wer den Heimweg kennt und die letzte Chance packt, kann dem Schrecken entfliehen.
> Auf dem Cover leuchtet ein sommerreifes Feld. Und auf dem Vorsatzblatt stehen zwei Knaben einsam in einem leeren, düsteren Industriegebiet im grellen Gegenlicht. Dann folgt Seite um Seite zu jeder Regel eine beklemmende Illustration mit viel Getier, gepanzerten Wesen, zerstörten Gebäuden und Landschaften. Der andere Knabe nimmt Rollen ein, die irritieren. Jedenfalls zeigt das Buch, was Konflikte oder Kriegserfahrungen in Kindern auslösen können. Eveline Schindler

Titel: Ich war ein Glückskind
Kollation: A. d. Engl., Broschur, s.w. illustr., 221 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2013
ISBN: 978-3-570-40222-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Biografisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.01.2014
Ich war ein Glückskind Mein Weg aus Nazideutschland mit dem Kindertransport
Ein Glückskind? Wenn man mit elf Jahren von seinen Eltern getrennt wird und nicht weiss, ob man sie je wiedersehen wird? Marion Charles erzählt, wie sie im Juli 1939 mit 10'000 anderen jüdischen Kindern in einem "Kindertransport" Deutschland verliess und so vor den Nazis gerettet wurde. Sie lebte danach in verschiedenen englischen Gastfamilien, wo sie oft abweisend behandelt wurde. Dies und ihre Sehnsucht nach den Eltern hielt die Elfjährige damals in ihrem Tagebuch fest.
> Etwas verwirrend zunächst der Beginn: Nach einer Einleitung ihrer Tochter kommt ein vierzehnjähriges Mädchen zu Wort, das die alte Frau interviewt. Es wird bald klar, dass gerade durch den fiktiven Dialog das Leben dieser starken Frau verständlich erklärt und erläutert wird. Aus einem ungewohnten Blickwinkel wird damit eine ergreifende Lebensgeschichte vor dem historischen Hintergrund des Zweiten Weltkriegs lebendig. Esther Marthaler

Titel: Im Meer schwimmen Krokodile
Kollation: A. d. Italien., Broschur, 186 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2013
ISBN: 978-3-570-40201-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2013
Im Meer schwimmen Krokodile Eine wahre Geschichte
Zehn Jahre alt ist Enaiat, als seine Mutter ihn aus Afghanistan nach Pakistan bringt, weil er als Angehöriger der Hazara vor den Taliban nicht mehr sicher ist. Mit einem Abschiedsgruss und drei Lebensregeln lässt sie ihn dort ganz allein zurück. Damit beginnt eine viele Jahre dauernde Flucht, die Enaiat über den Iran, die Türkei und Griechenland bis nach Italien führt. Er kämpft ums nackte Überleben, erfährt Grausamkeit und Menschenverachtung und gibt die Hoffnung auf ein besseres Leben doch nie auf.
> Der Autor erzählt Enaiats unglaubliche, aber wahre Geschichte aus der Perspektive des Jungen und ergänzt dessen erschütternden Bericht mit kurzen Zwischenbemerkungen und einer Karte des Fluchtwegs. Enaiats Erlebnisse berühren zutiefst und lassen erahnen, was es bedeutet, als „unbegleiteter Minderjähriger“ auf der Flucht und nirgendwo willkommen zu sein. Ein ganz wichtiges, hochaktuelles Buch, das den Millionen von Kindern ein Gesicht gibt, die vor Verfolgung und Gewalt fliehen müssen. Doris Lanz

Titel: Apfelsinen für Mister Orange
Kollation: A. d. Niederländ., geb. 173 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2013
ISBN: 978-3-8369-5457-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.03.2013
Apfelsinen für Mister Orange
New York 1943. „Malen ist meine Art zu kämpfen“, sagt Mister Orange zum 11-jährigen Linus, der ihm alle zwei Wochen Orangen vorbeibringt. Amerika ist in den Zweiten Weltkrieg eingetreten. Auch Linus' Bruder kämpft in Europa, und so erben dessen Geschwister die Arbeit zu Hause, genauso wie die Schuhe, die von einem Kind ans nächste weitergegeben werden. Als neuer Laufbursche lernt Linus den Maler Piet Mondrian kennen, seinen Mister Orange, der ihm eine völlig andere Welt zeigt.
> Ein wunderbares Zusammenwirken von Farben, Stimmungen und Themen zeichnen dieses Buch aus, das eine hohe Authentizität aufweist. Sätze die nachklingen, kursiv gedruckte innere Monologe, Gedanken über den Krieg, die Fantasie und die Macht der Vorstellungskraft werden durch die Autorin gekonnt zusammengeführt. Sie kombiniert Kunstvermittlung und historische Tatsachen mit einer liebevollen Familiengeschichte. Ein bezauberndes Buch zu einem Bild ("Victory Boogie Woogie") – nicht nur fürs Zielpublikum. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Kriegszeiten
Kollation: Geb., illustr., 63 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2012
ISBN: 978-3-551-78698-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Politik, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2013
Kriegszeiten Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan
"Der Krieg in Afghanistan ist verloren." So lautet der letzte Satz dieser grafischen Reportage über das, was sich derzeit in Afghanistan abspielt und eigentlich am 11. 9. 2001 begann. David Schraven hat vor Ort und in Deutschland recherchiert. Er zeichent alles in allem ein düsteres Bild dieses Krieges, der eigentlich kein Krieg sein soll. Ja, was denn dann? "Entwicklungshilfe in Uniform?" Dass heute unter anderen 5000 deutsche Soldaten am Hindukusch Dienst tun, hat wohl mit dem Fehlen einer weitsichtigen Strategie und mit innenpolitischen Zuständen zu tun. Dazu kommt, dass man sich vor Ort mit Verbrechern verbündet hat, so Schraven.
> Die Kapitel "Aufmarsch", "Festgefahren" und "Krise" sind schwarzweiss illustriert, wobei die Bilder, abgesehen von den Gesichtern, wenig aussagekräftig wirken. Man muss beachten, dass dieses Buch nur eine Sicht der Dinge darlegt – und versucht, in der verworrenen Geschichte den Durchblick zu gewinnen. Literaturangaben und Links führen tiefer in Thema hinein. Ulrich Zwahlen

Titel: So lebe ich jetzt
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 203 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-81110-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2013
So lebe ich jetzt
Die 15-jährige, magersüchtige Daisy wird wegen familieninterner Problemen von New York nach England geschickt. Dort kommt sie in der recht ungewöhnlichen Familie ihrer Tante, einer Umweltaktivistin, unter. Sie findet Anschluss bei ihren Cousins und verliebt sich in einen von ihnen – Edmond. Weil die Zuneigung gegenseitig ist, könnte die Geschichte zu Ende sein. Doch es bricht ein (fiktiver) Krieg aus, der die ganze Idylle zerstört. Die Kriegshandlungen mit Grausamkeiten, Elend und Not könnten sich überall auf der Welt zutragen. Am Schluss findet sich Daisy als Gärtnerin an der Seite von Edmond, der durch die Kriegserlebnisse stumpf, stumm, ja autistisch geworden ist.
> Der Hauptteil des Buches ist sehr gewöhnungsbedürftig: Direkte Reden haben weder Doppelpunkt noch Ausrufezeichen, einzig Grossbuchstaben geben Orientierung. Satzzeichen sind zufällig, Bandwurmsätze werden mit "und" gegliedert, Wörter in Grossschreibung tauchen systemlos auf. Schade um die an sich interessante Geschichte. Siegfried Hold

Titel: Der Himmel über Jerusalem
Kollation: A. d. Ital., geb., 114 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85471-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Angst
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2012
Der Himmel über Jerusalem
Der Alltag der 18-jährigen Palästinenserin Dima ist von Krieg, Zerstörung und Unterdrückung geprägt. Obwohl sie eine gute Schülerin ist, eigentlich Journalistin werden will und ihren Cousin heiraten möchte, glaubt sie nicht mehr an die Zukunft. Aus Verzweiflung ist sie bereit, in einem Supermarkt eine Bombe zu zünden und als Märtyrerin zu sterben. Beim Eingang trifft sie mit der gleichaltrigen Jüdin Mirjam zusammen, die ebenfalls von Gewalt traumatisiert ist. Dimas Attentat reisst beide jungen Frauen und einen Wachmann in den Tod.
> Der wahre Hintergrund des Buchs ist ein Selbstmordanschlag, der im März 2002 in Jerusalem verübt wurde. Die Autorin schildert die Zeit zwischen 7 und 14 Uhr jenes Tages und deutet an, was Dimas Tat für die Zurückbleibenden bedeutet. Der erschütternde Roman, ein Plädoyer für den Frieden, wurde auch in Israel und Palästina veröffentlicht - ein Hoffnungsschimmer für all diejenigen, die nicht aufhören, an ein friedliches Zusammenleben zu glauben. Doris Lanz

Titel: Edelweisspiraten
Kollation: Geb., 254 S.
Verlag, Jahr: Aufbau, 2012
ISBN: 978-3-351-04163-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg, Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2012
Edelweisspiraten
Kurz vor seinem Tod überlässt der alte Gerlach dem 16jährigen Daniel sein Tagebuch. Dieser taucht ein in die Welt der jugendlichen „Edelweisspiraten“, die zu Hitlers Zeiten Widerstand leisteten. Jahrzehntelang wurde diese Gruppierung als aufmüpfige Arbeiterjugend, als Kleinkriminelle und Schläger diffamiert. Erst 2003 wurden ihre Mitglieder offiziell als Widerstandskämpfer rehabilitiert.
> Vorliegendes Jugendbuch erzählt lebensnah, wie sich die "Edelweisspiraten" mutig gegen das Unrecht des nationalsozialistischen Systems auflehnten und wie sie das Kriegsgeschehen wahrnahmen. Die Beschreibung der Grausamkeiten der Gestapo gehen an die Grenze des Erträglichen. Dies und die tagebuchähnlich verfasste Sprache, manchmal holprig, direkt, oft burschikos lassen die Lesenden manchmal ermüden. Trotzdem ist es ein überaus wichtiges Jugendbuch und auch für Erwachsene sehr aufschlussreich. Der Autor hat sich auf Tatsachenberichte gestützt und im Anhang wichtige, ergänzende Informationen angefügt. Esther Marthaler

Titel: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 119 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5467-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.10.2012
Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
"Ich kam mir vor wie ein Paket, das immer wieder an die falsche Adresse geliefert wurde." Auf dem Weg nach "woanders". Weg von Oma, die das Haus vor Feinden beschützt. Weg von Papa, der jetzt ein Busch ist. Im namenlosen Krieg der "einen" gegen die "anderen" flieht Toda aus ihrer Heimat. Allein. "Ich musste so tun, als wenn ich nicht da wäre. Aber jetzt war ich wirklich nicht mehr da. Sie liefen weiter und merkten nichts." Beinahe unerschütterlich geht Toda vorwärts. Verlassen, verängstigt, der Welt ausgeliefert. Sie kämpft, passt sich an und erreicht ihr Ziel in einem Land, in dem niemand ihren Namen aussprechen kann.
> Der Titel mag lustig klingen, das pragmatisch geschriebene Buch ist es nicht. Es ist bitter, durchzogen von menschlicher Kälte, Einsamkeit und Angst. Ein wenig dämpfen die vereinzelten Illustrationen das Schlimmste, immer dann, wenn das Herz stockt und eine brutale Beklemmung die Lesenden packt. Ein Lieblingsstück, das begleitet werden sollte. Andrea Eichenberger

Titel: Über uns die Stille
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2012
ISBN: 978-3-473-40081-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.10.2012
Über uns die Stille
Scott weiss, dass nichts gut werden wird. Es gibt einen Atomkrieg. Seine Mutter ist schwer verletzt, und immer mehr Leute drängen in den Bunker, dabei sind es jetzt schon zu viele! Der Roman spielt im Jahr 1962, die USA und die Sowjetunion stehen sich im Kalten Krieg gegenüber. Mit der Kubakrise droht die Situation zu eskalieren, die Amerikaner haben Angst vor einem Atomkrieg. Scotts Vater ist der Einzige in der Nachbarschaft, der für sich und seine Familie einen Atomschutzbunker gebaut hat. Doch nun, als das Unvermeidliche eintrifft, ist dieser hoffnungslos überfüllt.
> Die Geschichte aus der Sicht des zwölfjährigen Scott wechselt von Kapitel zu Kapitel zwischen der Zeit im Bunker und der Zeit davor ab. So lernt man die Charaktere erst in ihrem normalen Leben kennen und kann dann ihre Reaktionen auf die Katastrophe besser nachvollziehen. Spannend, realistisch und leicht zu lesen. Maria Veraguth