Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Musikgeschichten – Bach
Reihe: Musikgeschichten
Kollation: CD. Hörspiel mit Musik, ca. 48 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Igel-Records, 2017
ISBN: 978-3-7313-1156-0
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.04.2017
Musikgeschichten – Bach
Der Graf von Keyserlingk leidet an Schlaflosigkeit. Deshalb wendet er sich an Johann Sebastian Bach, damit dieser ihm eine sanfte, schlafbringende Musik komponiere. Der 56-jährige Musiker ist Thomaskantor in Leipzig. Er ist also Musiklehrer, Chorleiter und Komponist an einer Knabenschule mit Internat. Für den Chor seiner Schule schreibt Bach viele seiner berühmtesten Werke. Als er seine Goldberg-Variationen beendet hat, reist er nach Dresden. Dort wird er von Keyserlingk mit offenen Armen empfangen.
> Die wahre Geschichte vom schlaflosen Grafen spannt den Bogen, innerhalb dessen geschickt die Lebensgeschichte von Bach bis zum Besuch beim Grafen erzählt wird. Eine empathische Erzählerin rollt die Geschichte auf, indem sie auch Fragen stellt und Vermutungen ausspricht. Die verschiedenen Personen kommen ebenfalls zu Wort. Die Musik, mal laut, mal leiser als Sprechbegleitung, vermittelt selbstredend einen sehr berührenden Eindruck über ihren Erschaffer. Man kann sich wunderbar mittragen lassen. Karin Schmid

Titel: Wie Krach zu Musik wird
Kollation: Broschur, farb. illustr., 216 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2013
ISBN: 978-3-407-74430-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Musikepochen
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2013
Wie Krach zu Musik wird Die etwas andere Musikgeschichte
Alle Komponistinnen und Komponisten wollen das Publikum mit ihren Werken berühren, auch Rockmusiker Sting, für den die Klassik die Urwurzel der heutigen Musik darstellt. Die Musikgeschichte ist untrennbar mit der Entwicklungsgeschichte der Menschen verbunden – schon Urzeitmenschen erfreuten sich am Klang der Knochenflöte. Mozarts „Figaro“ ist komponierte Gesellschaftskritik. Und heute erzählen Rapper von den sozialen Problemen vieler Jugendlichen. Die Erfindung der Notenschrift ermöglicht es, Töne aus alter Zeit hörbar zu machen und Aktuelles an nachfolgende Generationen weiterzugeben.
> Unterhaltsam erzählt dieses Buch von den Wechselbeziehungen der Musik mit Politik, Malerei oder Instrumentenbau. Die Lebensgeschichten wichtiger Musiker illustrieren ihre Epoche, wobei Elvis Presley und Michael Jackson ebenso ihren Platz in der Musikgeschichte finden wie Beethoven oder Schönberg. Interviews und Beiträge zum Beispiel von Cecilia Bartoli oder Daniele Hope ergänzen die Kapitel hervorragend. Martina Friedrich