Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 79
Titel: Die Tintenkleckser – Klassenfahrt zum Geisterschiff
Reihe: Die Tintenklecksler 4
Kollation: Geb., illustr., 140 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76173-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
Die Tintenkleckser – Klassenfahrt zum Geisterschiff
Die 3a, die Klasse mit den besten Ideen der Welt, bekannt als „Tintenkleckser“, macht eine Klassenfahrt an die Nordsee. Die 17 Schüler dürfen in einem Leuchtturm übernachten. Ein altes Segelschiff und schreiende Lachmöwen in der Nähe wecken ihre Fantasie. Die Kinder sind sicher, dass es sich um ein Geisterschiff handelt. Neue Abenteuer für die berühmte Klasse sind angesagt! Dabei sind einige Mutproben zu bestehen, es gilt Konflikte zu lösen und im entscheidenden Moment zusammenzuhalten.
> Der vierte Band der „Tintenkleckser“ verspricht mit seinem lustigen Cover Abenteuer und Action. Und davon hat es eine ganze Menge. Leider ist es recht schwierig, den Überblick zu behalten. Zu viele der 17 Kinder werden in die Handlungen einbezogen. Schade, weil dafür die Charaktere der Hauptdarsteller eher oberflächlich bleiben. Das Buch ist mit der grossen Schrift und den kurzen Kapiteln jedoch für Unterstufenkinder gut zum Selberlesen geeignet. Eingestreute, comicartige Bilder animieren zum Weiterlesen. Esther Marthaler

Titel: Wie geht's dir Welt und was ist morgen?
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., 176 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2017
ISBN: 978-3-522-30469-6
Kategorie: Sachbuch
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.06.2017
Wie geht's dir Welt und was ist morgen? Ein Buch für junge Zukunftsmacher
Wo verläuft die Grenze zwischen notwendig und überflüssig? Wie unterscheiden wir zwischen Bedürfnis und Verlangen? Die acht Themen – Mehr Nähe zur Natur, Mehr Bescheidenheit, Mehr Gerechtigkeit, Mehr Frieden, Mehr Liebe, Mehr Respekt für Menschenrechte, Wir alle sind Geschwister – sind informativ und ansprechend aufbereitet. Die blau und orange gefärbten Sprechblasen enthalten Anregungen und Zitate von Berühmtheiten wie Epikur, Da Vinci oder Malala. Vom französischen Fotografen und Umweltschützer Yann Arthus-Bertrand stammen die seitenübergreifenden Luftaufnahmen.
> Die Fotografien laden ein zum Verweilen. Texte und Zitate werfen Fragen auf und regen an, den eigenen Lebensstil kritisch zu hinterfragen. Indem das Buch zu einem massvollen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde aufruft, appelliert es an junge und interessierte Leute und sensibilisiert sie für ihre Umgebung und die Gesellschaft. Für spannende Diskussionen sowohl am Familientisch als auch in der Schule. Christina Weirich

Titel: Hier kommt keiner durch!
Kollation: A. d. Portug., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2016
ISBN: 978-3-95470-145-2
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Hier kommt keiner durch!
Achtung Soldat, ein Hund! Schnuppern darf er, aber nicht auf die andere Seite. Warum darf niemand auf die andere Seite? Weil der General es verboten hat. Nur er darf die rechte Seite des Buches betreten. Langsam wird es zu eng für die vielen Leute. Da passiert es! Der Ball von zwei Jungs hüpft auf die rechte Buchseite. Und jetzt?
> Auf der Titelseite prangt ein dekorierter General, hoch zu Ross, mit gebleckten Zähnen. Das spricht Klartext. Auf dem Vorsatz- und Nachsatzblatt sind alle „Mitspieler und Mitspielerinnen“ mit Namen vorgestellt. Beim Umblättern jeder weiteren Bilderbuchseite entwickelt sich das Geschehen und der Text ist auf Sprechblasen reduziert. Wie in einem Wimmelbuch gibt es viele Details zu entdecken und die Illustrationen erinnern an kindliche Filzstiftzeichnungen. Unergründlich ist die aufdringliche Darstellung der Nasen in den Gesichtern. Eine aktuelle Parabel über die einfältige Machtausübung eines Einzelnen und die Kraft von friedlichem Widerstand durch viele. Katharina Siegenthaler

Titel: Mein Bruder, die Neuen und ich
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 113 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2017
ISBN: 978-3-8369-5903-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Mein Bruder, die Neuen und ich
Weil es Toon und Jan so gut geht und sie alles haben, müssen sie etwas abgeben von diesem Wohlstand. Und zwar an Pflegekinder. Ihre Eltern nehmen immer wieder Kinder in Notsituationen auf; mal für einige Tage, mal für Wochen. Das ist nicht ganz einfach für die Brüder. Wegen des Mädchens Gerri ist Jan auf den jüngeren Toon eifersüchtig. Den älteren, traurigen Jirre kann Jan nicht leiden, doch Toon findet ihn toll, weil sie zusammen Legowelten aufbauen. Dann kommt die kleine, stille Abigaël, die Leute so anstarren kann, dass sie völlig verlegen werden. Ihr schenkt Toon am Schluss sein Kuscheltier. Nach Milo, der pausenlos redet, wollen Toon und Jan erst mal keine fremden Kinder mehr.
> Toon erzählt aus Kinder-Perspektive von seinem Familienalltag, in flüssiger, unterhaltender Sprache. Die Lesenden erfahren nichts über die Vorgeschichte der Pflegekinder, doch deren Verhalten deutet auf Probleme hin und berührt. Nachdenklich stimmender Inhalt in lockerem Sprachkleid. Karin Schmid

Titel: Wunder – Julian, Christopher und Charlotte erzählen
Reihe: Wunder 2
Kollation: A. d. Engl., geb., 348 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25528-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Wunder – Julian, Christopher und Charlotte erzählen
Das Buch ist keine Fortsetzung des berührenden Romans „Wunder“, sondern eine Ergänzung. Auggie, der unvergessliche Junge mit dem entstellten Gesicht, spielt hier eine Nebenrolle. Im Zentrum stehen Julian, der Auggie nach dessen Einschulung so sehr gequält hat, Christopher, Auggies bester Freund seit frühester Kindheit, und Charlotte, seine damalige „Willkommensfreundin“. Die drei Kinder schildern in je einem Buchteil, wie die Begegnung mit Auggie ihr eigenes Leben beeinflusste und welch grosse Herausforderungen sich ihnen selbst im ersten Jahr der Middle School stellten.
> Auch wenn der mittlerweile verfilmte Bucherfolg nicht zwingend einer Erweiterung bedarf, sind die drei ergänzenden Geschichten sehr lesenswert. Sie zeigen einen Teil der Geschehnisse in einem neuen Licht, erzählen aber auch vieles, das mit Auggie nicht direkt zu tun hat. Alle handeln von Freundschaft, Loyalität, Missgunst und Ausgrenzung, vor allem aber von „echter Freundlichkeit“, die unser Zusammenleben prägen sollte. Doris Lanz

Titel: Niemals Gewalt
Kollation: A. d. Schwed., geb., 75 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2017
ISBN: 978-3-7891-0789-4
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Gewalt, Sozialer Umgang
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.04.2017
Niemals Gewalt
„Vielleicht wäre es gut, wenn wir alle einen kleinen Stein auf das Küchenbord legten als Mahnung für uns und unsere Kinder: Niemals Gewalt! Es könnte trotz allem ein winziger Beitrag sein zum Frieden der Welt.“ So endet die eindringliche Rede, die Astrid Lindgren 1978 anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hielt. Sie rief darin zu einer gewaltfreien Erziehung auf und betonte, dass nur Kinder, denen Erwachsene mit Liebe und Achtung begegneten, eine friedlichere Welt aufbauen könnten.
> Die „Schwedin des Jahrhunderts“ war nicht nur eine grosse Autorin, sondern auch eine mutige Kämpferin für die Menschenrechte. Ihre berühmte Friedensrede ist ein Teil des schmalen Büchleins. Vorangestellt ist ein (leider etwas flüchtig lektorierter) Beitrag der Journalistin D. Hayali, angefügt sind ein Textfragment der Autorin, ein Vortrag der Verlegerin S. Weitendorf und eine Zeittafel. Auch heute, da Gewalt in vielen Formen allgegenwärtig ist, bleibt Lindgrens Aufruf hochaktuell. Doris Lanz

Titel: Emma ist eben doch ein Glückskind
Kollation: Geb., farb. illustr., 109 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18431-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Emma ist eben doch ein Glückskind
Die kecke Emma balanciert fröhlich auf einer Mauer. Davor wartet artig Wuschel, ihr Hund. Ob Paul wohl bald zum gemeinsamen Spaziergang kommt? Paul ist ihr bester Freund. Ohne ihn kann Emma sich ihren Alltag gar nicht mehr vorstellen. Was die beiden nicht schon alles zusammen erlebt haben!
> Ein einfühlsames, warmherziges Buch über eine Kinderfreundschaft. Emma ist mutig und selbstbewusst. Sie erzählt aus ihrem Kinderalltag. Mit ihrer direkten Sprache lässt sie die Lesenden unmittelbar an ihrer Freude, ihrem Glücksgefühl, aber auch an ihrer Wut und an ihrer Traurigkeit teilhaben. So fällt es den jungen Leserinnen leicht, sich mit der Protagonistin zu identifizieren. Der Text wird mit vielen witzigen Bildern aufgelockert. Auf den Kindergesichtern sind alle Schattierungen von Gefühlen leicht abzulesen. Ein tolles Vorlesebuch, das aber auch zum selbständigen Lesen für fortgeschrittene junge Lesende geeignet ist. Esther Marthaler

Titel: böse
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2016
ISBN: 978-3-7152-0720-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
böse
„Ich bin ein braver Hund. Meistens oder fast immer. Aber … schaut!“ Da erschreckt der Hund den Hahn beinah zu Tode. „Ich bin eine liebe Ziege. Meistens oder fast immer. Aber … schaut!“ So geht das Spiel unter den Bauernhoftieren immer weiter, und jeder versucht, den Vorgänger zu übertrumpfen. Doch als das „zu brave“ Pferd übergangen wird und sich die Katze leise an die Maus heranschleicht, wird es dem Pferd zu bunt und es tritt auf die Maus. KLACK …
> Auch in diesem gemeinsamen Werk gelingt es Lorenz Pauli und Kathrin Schärer hervorragend, die soziale Thematik von Gut und Böse zu veranschaulichen und kindgerecht aufzuarbeiten. Kurze und prägnante Textpassagen ergänzen die grosszügigen doppelseitigen Illustrationen. Mimik und Körperhaltung der Tiere widerspiegeln deren Gefühle wie z. B. Freude und Unbehagen. Die Seitenaufteilungen ermöglichen es, mit Kindern innezuhalten und zu spekulieren, wie es wohl weitergehen könnte. Trotz beanspruchter Nerven kann der Leser am Ende aufatmen. Annina Otth

Titel: Erna und die drei Wahrheiten
Kollation: Geb., 235 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2017
ISBN: 978-3-570-16458-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Erna und die drei Wahrheiten
Erna ist eine kluge, reife und offene 11-Jährige. Sie lebt mit ihrer Familie in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt und besucht eine Gemeinschaftsschule. Dort wird auf soziales Lernen grossen Wert gelegt, harmonisch ist das Zusammenleben aber nicht. Störende Kinder erhalten besonders viel Aufmerksamkeit, und Erna, die gerne vorankommen möchte, leidet unter den Gemeinheiten mancher Mitschüler und mag nicht ständig Verantwortung für andere übernehmen. Auch in der Hausgemeinschaft läuft einiges nicht rund. Die Erwachsenen verhalten sich inkonsequent und oft fühlt sich Erna unverstanden.
> Frisch, unterhaltsam und mit einem ausgeprägten Gespür für die Widersprüche in ihrer Umgebung erzählt die Protagonistin aus ihrem schulischen und familiären Alltag, in dem Ideale und Wirklichkeit häufig weit auseinander liegen. Ernas Gedanken und ihr Bestreben, möglichst allem (auch der Herkunft und Bedeutung von Wörtern) auf den Grund zu gehen, sind anspruchsvoll – besonders für Lesende im Alter der Hauptperson. Doris Lanz

Titel: Jimmy Milchohr
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-70434-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2017
Jimmy Milchohr Ein Fuchs wird rot
Fuchs Jimmy hat weisse Ohren. Und wenn er ausgelacht wird, werden sie rosarot. Grund genug für die Tiere im Wald, ihn „Jimmy Milchohr“ zu nennen und andauernd zu hänseln. Seiner Freundin Pina Wildschwein geht es ähnlich. Ist sie verlegen, beginnt sie zu stottern – weswegen sie „Pi-pi-pina“ gerufen wird. Als die beiden gemeinsam den Wald verlassen wollen, treffen sie auf ein „Ungetüm“. Ein Nashorn! Was für ein Name! Sie lachen sich kaputt. Doch als es zu weinen beginnt, besinnen sie sich schnell. Sie entschuldigen sich und werden Freunde. Wie sind die Waldtiere starr vor Schreck und schwer beeindruckt, als Jimmy und Pina auf Nashorn Nadja in den Wald geritten kommen!
> Mobbing ist immer wieder aktuell; jedes Kind kennt das Gefühl vom Ausgeschlossensein. Und die Einsicht, wie schnell man selber zum Täter werden kann, ist heilsam. Dieses Buch eignet sich sehr gut, um über Werte wie Toleranz und Akzeptanz zu sprechen. Die Zeichnungen sind bunt und niedlich, ohne kitschig zu sein. Empfehlenswert! Sabine Wewerka

Titel: Tolle Nachbarn
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2016
ISBN: 978-3-946593-00-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2016
Tolle Nachbarn
Gelangweilt schaut das Schaf aus dem Fenster. Seine Schafnachbarn im grossen Haus mögen es ruhig und sauber und finden selbst Schneemann-Bauen kindisch. Da zieht eines Tages eine Wolfsfamilie ein. Das Schaf ist begeistert. Endlich mal was Neues! Und als später naturliebende Kühe, Schweine, Störche auf dem Dach, Krokodile, die eine Bar eröffnen, Elefanten, eine Giraffe und gar eine Krake, die Pudelmützen für Fische strickt, dazukommen, könnte das Schaf nicht glücklicher sein. Auch die verbliebenen Schafe lassen sich vom neuen Lebensgefühl anstecken.
> Ein tolles Wimmelbuch in schmalem Hochformat, das für Toleranz und ein friedliches Nebeneinander plädiert. Jede Doppelseite zeigt das Wohnhaus, und wie es sich mit der Zeit verändert. Ins wimmelige Wohnen und Zügeln sind eine Liebesgeschichte und ein Suchspiel um den Polizisten verpackt, dem nach und nach Hut, Stock und Hose abhandenkommen. Nach dem fulminanten Schlussbild will man gleich wieder von vorne anfangen und noch mehr Details bestaunen. Sandra Laufer

Titel: Bellcanto
Kollation: Geb., s.w. illustr., 229 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2016
ISBN: 978-3-7725-2797-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Bellcanto
Nein, der alte Heyse will seinen Therapiehund Bellcanto nicht mit dem verhaltensauffälligen Robin teilen. Drum haut er aus dem Seniorenheim ab. Kurz danach begegnet er dem Jungen. Dieser ist zusammen mit dem Hund unterwegs. Die beiden trauen einander nicht, doch sie mögen den Hund und kümmern sich um ihn. Darum beschliessen sie, gemeinsam das Weite zu suchen. Zu Beginn scheinen die Missverständnisse und Spannungen unüberwindlich, doch langsam kommen sie zusammen und finden Vertrauen und Lebensfreude.
> Eine fesselnde Geschichte, die etwas von einem Thriller hat. Die exakte Sprache und die ausführlichen Beschreibungen verlangen eine gute Lesefertigkeit. Berührend ist, wie der grantige Mann und der verängstigte Junge mit Hilfe des Therapiehundes zueinander finden und wieder Fuss im Leben fassen. Monika Aeschlimann

Titel: Das Glück des Bären
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2016
ISBN: 978-3-407-82144-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2016
Das Glück des Bären
"Heute ist ein schöner Tag", denkt der Bär, als er an einem sonnigen Morgen den Kopf aus seiner Höhle steckt. Pfeifend macht er sich auf den Weg durch den Wald. Er hilft dem Hasen Pilze sammeln, der Eule ihr vom Wind zerstörtes Nest wieder aufbauen, und der Tag scheint ihm immer schöner. Doch als er versucht, wie das Eichhörnchen in die Baumwipfel zu klettern, schafft er es nicht. "Auweia!", denkt er da. Auch der Rabe kann nicht tauchen und deshalb keine Fische fangen. Dafür erwischt er leckere Kirschen oben auf dem Baum.
> Nicht jeder muss alles können! So die Erkenntnis aus diesem Bilderbuch. Isabel Pin erzählt ihre Geschichte in wunderbar farbenfrohen Bildern. Die Seiten sind vollständig koloriert, der Pinselstrich mutet manchmal wie von Kinderhand an. Die Tierfiguren sind ebenfalls fröhlich-kindlich dargestellt und werden kleinen Betrachtern gefallen. Abends sitzen alle Tiere gemeinsam auf einem Baumstrunk und wissen: "Heute war wirklich ein wunderschöner Tag!" Sandra Laufer

Titel: Oh nein, Paul!
Kollation: A. d. Engl., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2016
ISBN: 978-3-7373-5446-2
Kategorie: Bilderbuch
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2016
Oh nein, Paul!
Hundchen Paul muss allein zuhause bleiben. Er hat gelobt, schön brav zu sein. Doch er ist so vielen Versuchungen ausgesetzt! So wird der Kuchen gefressen, die Katze gejagt und im Blumentopf gebuddelt. „Oh nein, Paul!“ Danach ist er traurig, dass es nicht geklappt hat mit dem Bravsein, und er entschuldigt sich. Er schafft es sogar, eine Zeit lang zu widerstehen, aber schon bald lockt ein Mülleimer. Was wird Paul tun ... „Paul?“
> Die hinreissende Geschichte vom treuherzigen Paul, die seit ihrem Erscheinen 2010 in Englisch unter „Oh no, George!“ viele Preise gewonnen hat, liegt jetzt als Pappbilderbuch vor. Sie nimmt sich des Themas „Denken ist leicht, Handeln ist schwer“ an. Welches Kind kennt nicht die grosse Herausforderung des Bravseins und die Entscheidung dafür oder dagegen in letzter Sekunde? Der Text ist knapp, die Figuren sind plakativ in wenigen leuchtenden Farben gemalt. Ohne grosse Mimik, aber mit eindeutiger Haltung und grossen Augen stiehlt sich Paul direkt in unser Herz. Cornelia Brühlmann

Titel: Passt das?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bajazzo, 2012
ISBN: 978-3-905871-31-9
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Passt das?
Reichen Stelzen, um aus Anton eine Giraffe zu machen? Eine Socke, um unter Elefanten nicht aufzufallen? Hilft vielleicht eine gestreifte Decke, um zu den Zebras zu gehören? Nein, nichts passt. Nichts macht aus Anton etwas anderes als das, was er bereits ist – ein Pinguin.
> Ein Pinguin auf der Suche nach Zugehörigkeit und Identität. Wer oder was bin ich? Wo gehöre ich dazu und wo bin ich fremd? Wie kann ich mich anpassen oder muss ich das vielleicht gar nicht? Eindrücklich schlicht und ausdrucksstark lässt Meike Teichmann ihren Pinguin auf eine Suche gehen, auf die sich jeder zumindest einmal im Leben begibt. Lässt ihn mit einfachen malerischen Mitteln lebendig werden, fragen, trauern und sich freuen. Farblich stimmig lebt das Buch von einer Geschichte, die das Leben schreibt. Von einem Charakter, der berührt und von Bildern, die beinahe schmerzhaft schön die Einsamkeit auf der Suche nach Gemeinschaft zeigen. Andrea Eichenberger

Titel: dead.end.com
Kollation: Broschur, 286 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2011
ISBN: 978-3-522-20064-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
dead.end.com
Was als ultimativer Gig beginnt, wandelt sich für Carlos und ein paar "auserwählte" jugendliche Gamer in einen Albtraum. Als Testpersonen eines Zukunftscomputergames werden sie auf einem verlassenen Gelände eingebunkert und überwacht. Sie spielen mit Hilfe ihrer eigenen Avatare gegen einen virtuellen, übermächtigen Feind – ein Spiel auch um Preisgeld, aber der Preis dafür ist viel höher als sie denken. Aus dem Game wird Realität, plötzlich geht es um richtige Personen und zurück bleiben am Schluss tote, aber auch lebende Opfer.
> Abgelöschte, verletzte junge Menschen schlittern in eine Falle, und werden nach Lust und Laune manipuliert. Keinem dieser so wenig lebendigen Jugendlichen möchte man begegnen. Das Buch zeichnet das hochgradig düstere, einseitige Bild einer Jugend, die sich von Erwachsenen steuern lässt, ohne selber nach möglichen Lösungen zu suchen. Positive Gedanken haben zu wenig Raum, dabei wäre Freundschaft virtuell wie real eine starke Waffe. Kathrin Wyss Engler

Titel: Ein Märchen im Schnee
Kollation: Nach einem russischen Märchen. Übersetzt, Geb., farb. illustr., unpag., 8. Auflage
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2011
ISBN: 978-3-7725-1136-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Ein Märchen im Schnee
Im tief verschneiten Wald verliert ein alter Holzhacker seinen Handschuh. Das Mäuschen „Eil-dich-flink“ sucht darin Schutz vor dem kalten Winter. Bald schon bittet auch Frosch „Hinkebein“ um Obdach. Der Handschuh scheint ins Unendliche zu wachsen, als weitere Tiere, ja sogar ein Wildschwein und ein Braunbär darin Platz finden. Aber leider ist die warme Geborgenheit nur von kurzer Dauer.
> Das stimmungsvolle Winterbuch, das ein russisches Märchen nacherzählt, ist schon in der achten Auflage erschienen. Im leiv-Verlag findet man das Original unter dem Titel „Der Handschuh“. Wundervolle Winterbilder und die wiederholte Aufzählung der speziellen Tiernamen machen den Reiz dieser Erzählung aus. Bei jeder Szene ändert sich das Licht. Anfänglich sind die Bäume grün, es beginnt zu schneien, dann breitet die Schneedecke eine sanfte Ruhe über die im Handschuh Geborgenen. Ein abrupter Schluss bringt jedoch Tiere und Lesende in die harte Realität zurück. Irgendwie schade! Esther Marthaler

Titel: Gotcha!
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 268 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2011
ISBN: 978-3-499-21593-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Gotcha!
"Ohmygod": Traditionsgemäss spielen die Abschlussklassen der High School "Gotcha". Obwohl es verboten wurde, machen fast alle Schüler mit bei der Jagd nach den kleinen Plastikperlen. Es geht darum, alle Gegner auszuschalten, und wie jedes Jahr nimmt das Spiel eine eigene, gefährliche Dynamik an. Katie möchte aussteigen, doch es ist schon zu spät. Um sich selbst nicht blosszustellen, setzt sie ihre Freundschaften aufs Spiel. Es endet bitter, doch Katie hat viel über sich und das Leben gelernt.
> Anschaulich, aber oberflächlich wird geschildert, was passieren kann, wenn Einzelne sich ungeschriebenen Gesetzen unterordnen und sich wider besseren Wissens nicht dagegen auflehnen, sondern mit dem Strom schwimmen. Sympathisch, dass am Ende Konsequenzen gezogen werden und die Geschehnisse auch ihre Folgen haben. Ansatzweise wird erzählt, wie Freundschaften kaputt gehen, aber ebenso gekittet werden können. Das Cover ist ansprechend, der Text liest sich sehr zügig. Kathrin Wyss Engler

Titel: Guten Tag, kleiner Tiger!
Kollation: Geb., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2011
ISBN: 978-3-401-09609-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere, Sozialer Umgang
Alter: ab 4
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 21.07.2016
Guten Tag, kleiner Tiger!
Der kleine Tiger brüllt einfach drauflos, wenn er andern Tieren begegnet. Er hat noch nicht gelernt, „Guten Tag“ zu sagen. So erstaunt es nicht, dass die Schlange, der Elefant und die Affen erschrecken, wenn er auf sie zukommt. Ob es dem kleinen Raubtier gelingt, seine Freunde in Zukunft etwas höflicher zu begrüssen?
> Die Gestalt des jungen Tigers, der im Bilderbuch das korrekte Begrüssen lernen muss, erinnert stark an die Figur aus den „Janosch“-Büchern. Das spezielle an diesem dickseitigen Band sind die ausziehbaren Verwandlungsbilder. Mit etwas Fingerspitzengefühl kann eine Lasche herausgezogen werden (für kleine Kinder eher schwierig) - und aus dem wilden Raubtier wird ein liebevoller Tiger. Der mit vielen Dialogen angereicherte Text weist jedoch Sinnfehler auf (“er hebt seine Kralle” - man kann nur eine Tatze mit mehreren Krallen heben) und ist im Ablauf nicht immer logisch. Die Satzteile zum Thema Begrüssen sind im Text hervorgehoben und laden zum Nachsprechen und Üben ein. Béatrice Wälti

Titel: Ritter durften noch rülpsen
Kollation: Die Kinder-Uni fragt, woher die Manieren kommen. CD. Reihe: Die Kinder-Uni. Lesung, ca., 155 Min., 2 CD
Verlag, Jahr: Der Hörverlag, 2011
ISBN: 978-3-86717-769-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Ritter durften noch rülpsen
Die Kinder-Uni fragt, woher die Manieren kommen und zeigt auf, wie sich Manieren im Lauf der Zeit veränderten. Am Anfang des 18. Jahrhunderts etwa war man über-zeugt, dass sich mit dem Spucken der Körper reinige. Zuerst spuckte man auf den Boden, dann in Spucknäpfe und schliesslich wurde das Spucken unschicklich. Manche Manieren blieben erhalten – dass man Damen die Tür öffnet, zum Beispiel. Doch dies hat einen ganz praktischen Ursprung: In ihren Reifröcken kamen die Frauen mit der Hand einst nicht zur Türklinke.
> Die verschiedenen Kapitel zu Tisch- und Kleidersitten oder der richtigen Körperhaltung werden vertieft behandelt, die Erklärungen sind mit zahlreichen Zitaten aus Verhaltensbüchern vergangener Zeiten abgereichert. Felix von Manteuffel verleiht dem mit einem reichen Wortschatz ausgestatteten Text durch seine lebendige Lesung eine weitere Dimension. In seiner Stimme klingt dabei immer auch ein Quäntchen Humor mit. Karin Schmid

Titel: Wanda Walfisch dick und rund
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2010
ISBN: 978-3-7152-0605-9
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Wanda Walfisch dick und rund
Wanda mag den Mittwochnachmittag nicht. Da findet nämlich Schwimmunterricht statt. Schon der Weg dorthin ist für sie schrecklich, niemand gesellt sich zu ihr. Sie wird regelmässig wegen ihrer Körperfülle gehänselt und ausgelacht. Der Schwimmlehrer bemerkt ihre Traurigkeit und verrät ihr einen Trick: „Denk, du seiest leicht wie eine Feder, denn wir sind das, was wir denken“. Das kleine Mädchen versucht dies – und es klappt. Es wird selbstsicher und versetzt alle in Erstaunen, als es wagt, vom Turm zu springen.
> Die Illustrationen geben Wandas Gemütsverfassung genau wieder. Sie stellen das Kind in verschiedenen Situationen aus unterschiedlichen Perspektiven dar. Anrührend wird dargestellt, wie aus dem unsicheren Mädchen ein Superwal wird, der im Wasser herumspritzt. Verspottet zu werden, ist schlimm. Es ist schön zu sehen, wie Wanda gestärkt wird und es selber schafft, die andern Kinder zu verblüffen. Monika Aeschlimann

Titel: Das Geheimnis von Marrakesch
Kollation: Reihe: Die Kaminski-Kids. Geb., s.w. illustr., 181 S.
Verlag, Jahr: Brunnen, 2010
ISBN: 978-3-7655-1790-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Das Geheimnis von Marrakesch
Kaminskis machen Urlaub bei Tante Liliane in Marokko. Sie ist in Marrakesch für ein Hilfswerk tätig und kennt Stadt und Leute gut. Bald merken Simon, Debora und Raffi, dass sich hinter den Mauern der alten Häuser viel Elend verbirgt. Sie lernen zum Beispiel Saida und Abdel, die Küchensklaven von Monsieur Bensellem, kennen. Eines Tages liegt ein Findelkind vor ihrer Tür. Es kommt in ein Waisenhaus, zu dem dank Tante Liliane auch die Kaminskis Zutritt haben. Die trostlose Umgebung schockiert die drei Kinder und sie möchten dem Kleinen helfen. Wer ist aber die Mutter, wer der Vater? Hier beginnt die Detektivarbeit des Trios und der Autor kann eine Reihe sozialer Probleme aufrollen: Kinderarbeit, Ausbeutung, Misshandlung, Armut – der ganze Teufelskreis des Elends.
> Auch wenn die Lösung der Probleme etwas rasch vor sich geht und ein Happy End abzusehen ist, lohnt sich die Lektüre. Sie gibt Einblick in Probleme, die nur vernetzte Hilfswerke bekämpfen können. Ulrich Zwahlen

Titel: Lumpenloretta
Kollation: Geb., s.w. illustr., 124 S.
Verlag, Jahr: Nilpferd in Residenz, 2010
ISBN: 978-3-7017-2027-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Sozialer Umgang
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Lumpenloretta
Der introvertierte Glatze, der sich zum Entsetzen der Mutter täglich einen Kahlkopf schert, verliebt sich in die angehende Zirkusprinzessin Loretta. Seine neue Nachbarin und ihre Familie sind so ganz anders als die übrigen Bewohner der Siedlung. Glatze möchte aus dem Alltag ausbrechen, sich von elterlichen Fesseln lösen – auch wenn es unvernünftig scheint. Denn wer badet schon bei Gewitter im Baggersee?
> Christine Nöstlinger schreibt die traurig-zarte und zugleich hoffnungsvolle Liebesgeschichte in einer für sie neuen, saloppen Teeniesprache. Sie belässt es jedoch nicht bei einer simplen Lovestory, sondern wirft einen kritischen Blick auf jene, die „mit einem silbernen Löffel im Mund auf die Welt gekommen sind“ und wenig Toleranz für Lorettas Familie zeigen. Für helvetische Lesende dürften österreichische Begriffe wie „hinterherjappeln“ oder „ Kellerstüberl“ gewöhnungsbedürftig sein. Dafür bezaubert der beigelegte Türhänger: Bitte nicht stören: Ich denke / Ich träume. Nathalie Fasel

Titel: Es waren einmal zwei wirklich dumme Gänse in einem brennenden Haus!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2010
ISBN: 978-3-939944-45-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang, Fabeln
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Es waren einmal zwei wirklich dumme Gänse in einem brennenden Haus!
Es braten zwei dumme Gänse Eier über dem offenen Feuer: Emma und Anna. Während das Strohdach Feuer fängt, schliesslich lichterloh brennt und sich das Feuer im Haus weiterfrisst, überlegen die beiden Gänse, wen sie zu Hilfe rufen wollen. Doch weder dem Elefant, noch der Kuh, der Schlange, dem Hund, den Hühnern oder dem Maulwurf trauen sie echte Hilfe zu – und so brennt das Haus ab.
> Ein fantasievolles, ungewöhnliches Buch in Text und Illustrationen, die scherenschnittartig und plakativ wirken. Ungeschönt wird die Zerstörungskraft des Feuers beschrieben und somit indirekt auf den sorgfältigen Umgang damit hingewiesen. Die Vorurteile der beiden Gänse gegenüber den möglichen Helfern erweisen sich als falsch. Ebenso die der anderen Tiere: „Typisch Gänse! Die sind einfach zu dumm!“, sagen sie, als sie mit ihrer Hilfe zu spät vor Ort sind. Der Ratschlag auf der letzten Seite, bei Feuer die Nr.112 zu wählen, ist in der Schweiz leider nicht brauchbar, denn hier gilt die Nr.118. Katharina Siegenthaler

Titel: Good Girls
Kollation: CD. Lesung, ca. 249 Min.
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2010
ISBN: 978-3-89813-941-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Sozialer Umgang, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Good Girls
Audrey (17) ist verliebt in Luke. Er ist der meistumworbene Junge der Schule und sie die beste Schülerin. Gewissenhaft setzt sie sich an jede Aufgabe, die ihr in der Schule gestellt wird. Auf einer Party kommen sich Audrey und Luke näher. Obwohl dies mehrmals geschieht, sprechen die beiden in der Schule nie miteinander. Doch Audrey wünscht sich von Luke Liebe um ihrer Selbst willen und nicht nur wegen ihres Körpers. Deshalb beschliesst sie, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Doch bevor sie das tut, will sie Luke zeigen, was sie drauf hat – dabei werden die beiden fotografiert. Einen Tag später kursiert das Audrey kompromittierende Bild in der ganzen Schule. Audrey ist am Boden zerstört.
> Dass ihr Sexualleben in der Öffentlichkeit präsentiert wird, ist für Audrey ein Drama. Christine Drechsler setzt die Geschichte mit ihrer jungen, erfrischenden Stimme auf feinfühlige Art um. Audreys Wut und Verzweiflung werden greifbar, sie und ihre Freundinnen werden zu leidenschaftlichen jungen Frauen mitten im Sprung ins erwachsene Leben. Mitreissend gelesen. Karin Schmid

Titel: Kind ist Kind
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2010
ISBN: 978-3-86566-210-1
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Kind ist Kind
Zwei Froschkinder verlieren ihre Eltern und werden ganz selbstverständlich von einer Mäusemutter aufgenommen. Mama Maus ist überzeugt, dass Kinder einen Platz zum Wohnen und Spielen brauchen, dazu gutes Essen und jemanden, der sie lieb hat. Trotz anfänglicher Bedenken helfen auch die anderen Tiere mit, dass die kleinen Frösche sich bei den Mäusen wohl fühlen.
> Das minedition Themenbuch ''Kind ist Kind'' wurde in Zusammenarbeit mit dem SOS Kinderdorf entwickelt, dessen oberstes Ziel es ist, die Grundbedürfnisse von Kindern sicherzustellen. Dazu gehören eine Familie, Liebe, Achtung und Sicherheit. Das kleinformatige Geschenkbüchlein handelt von der unbedingten Gleichbehandlung aller Kinder. Ein leicht verständlicher Text ergänzt die zarten, ausdrucksvollen Illustrationen. Die Geschichte eignet sich bestens zum Vorlesen, Erzählen und zum Weiterdiskutieren. Zusätzlich können unter www.minedition.com zehn Spiel- und Lernimpulse heruntergeladen werden. Esther Marthaler

Titel: Freunde, Eltern, Lehrer und andere Probleme
Kollation: Ratgeber für Kinder. Broschur, farb. illustr., 127 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2009
ISBN: 978-3-423-62417-6
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang, Alltag
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Freunde, Eltern, Lehrer und andere Probleme
Tim könnte heulen vor Wut. Sein Freund Lino tut in der Schule so, als würde er ihn nicht kennen. Marie kann sich kaum mehr anhören, wie sich ihre Eltern streiten. Und Lino möchte nicht nach Hause gehen, weil er den täglichen Stress mit den Hausaufgaben bereits kommen sieht. Dieser Ratgeber bringt Probleme acht fiktiver Kinder zwischen 9 und 12 Jahren in Form kurzer Comics auf den Punkt. Jan (15) und Lisa (16) kommentieren und beraten. Abschliessend wird erklärt, was einem in solchen oder ähnlichen Situationen helfen kann.
> Die Idee überzeugt. Das Buch wirkt durch die leicht verständlichen Bildergeschichten locker und ansprechend. Unrealistisch sind aber die Ratschläge der Teenager, da diese meist noch mit ähnlichen Dingen zu kämpfen haben. Zudem ist es den Autorinnen nicht gelungen, in einer genug einfachen, für Kinder gut verständlichen Sprache zu schreiben. In Schulklassen oder Familien könnte das Buch aber durchaus zum Einsatz kommen und etwas bewirken. Eliane Pfister

Titel: Allumette
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag., Neuaufl.
Verlag, Jahr: Diogenes, 2015
ISBN: 978-3-257-00568-4
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2016
Allumette
Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern heisst bei Ungerer Allumette. Ganz anders als in Andersens bekanntem Märchen erfriert es am Ende nicht, sondern winkt von einem Balkon aus dankbar den schwarzen Wolken zu, die am stürmischen Himmel vorbeiziehen. In einem Gewitter, das sich über der Stadt entlädt, regnet nämlich alles herab, was sich das arme Kind gewünscht hat. Allumette verschenkt die Waren an Notleidende, aus der ganzen Welt werden zusätzlich Gaben gespendet, und wo immer Katastrophen ausbrechen, helfen fortan Freiwillige, die Not zu lindern.
> Mit Optimismus und Schalk erzählt der Autor seine Version des Märchens und lässt Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft über Eigennutz und Elend siegen. Wie das Wunder zustande kommt, ist unwichtig; was zählt, sind Grossherzigkeit und Tatkraft des Kindes. Dass das Geschehen trotz des glücklichen Ausgangs keineswegs verniedlicht wird, liegt an Ungerers feiner Ironie und natürlich an seinen gewohnt frechen, dynamischen Illustrationen. Doris Lanz

Titel: Elefanten im Haus
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2015
ISBN: 978-3-473-44664-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2016
Elefanten im Haus
Fine wohnt mit Papa im vierten Stock. Als es rumpelt und raschelt, weiss sie, dass die Neuen gegenüber eingezogen sind. Sie freut sich sehr, denn vielleicht haben die ja Kinder. Alle anderen Bewohner des Hauses finden es aber unmöglich, wie laut die sind. Da Fine sich aus der Wohnung ausgeschlossen hat und Papa die Klingel nicht hört, versucht sie es bei den Nachbarn und findet so einiges über sie heraus.
> Die kleine Fine ist eine Identifikationsfigur, die zeigt, wie Toleranz und Offenheit im Alltag gelebt werden können. Die lineare Geschichte wird detailreich und ausführlich erzählt. Mit grossformatigen, klaren Bildern aus einer schrägen Kinderperspektive wird das Geschriebene illustriert. Per QR-Code auf der Rückseite des Buches kann ein Elefanten-Song heruntergeladen werden, der aber nicht ganz überzeugt. Diese Geschichte erzählt das Unmögliche so normal, dass man zum Schluss selber versucht ist, zu sagen: "Es ist eben einfach gut, ein paar Elefanten im Haus zu haben." Carolina Luisio

Titel: Der Schatz im Mondsee
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuauflage
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2015
ISBN: 978-3-86566-339-9
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.10.2015
Der Schatz im Mondsee
Eine Legende besagt, dass der Mond manchmal im Mondsee badet. Wenn er sich danach schüttelt, bleiben Edelsteine zurück. Leider weiss niemand, wo dieser See liegt. Auf der Suche nach einem verlorenen Schaf gelangt der Schäferjunge Borka durch Zufall an den wunderbaren Ort und nimmt einige Steine mit. Als der König den funkelnden Schatz sieht, will er alle Steine besitzen und zwingt Borka, ihn zum See zu führen.
> Borka ist die Hauptperson. Er lebt bescheiden und teilt sein Essen sowie seine Schätze mit den Tieren. Sein Gegenpart ist der habgierige König, der nur auf seinen Vorteil bedacht ist. Borka bleibt am Leben, der König und seine Gehilfen stürzen in den Tod. Das Motiv der Legende ist zeitlos, die Bilder des berühmten Künstlers sind es ebenso. Mit seiner typischen Malweise schafft es Gantschev, das Zauberhafte der Legende hervorzuheben. Das ist wohl der Grund, warum das Bilderbuch, welches 1981 zum ersten Mal erschien, neu aufgelegt wurde. Es ist ein sicherer Wert. Katharina Wagner

Titel: Herr Eichhorn und der König des Waldes
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2015
ISBN: 978-3-522-43800-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang, Wald
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.09.2015
Herr Eichhorn und der König des Waldes
Als Herr Eichhorn eines Morgens erwacht, ist er überzeugt, den König des Waldes unter seinem Baum zu erkennen. Doch die Ratschläge, die dieser verbreitet, scheinen recht merkwürdig: sich hinter dem Ohr kratzen und überall, wo man wohnt, seinen Duft hinterlassen. So beginnen die Tiere des Waldes, ihre Geschäfte allerorten zu verrichten, bis es so bestialisch stinkt, dass niemand mehr im Wald wohnen kann. Nachdem ein Regen die Gerüche vertrieben hat, kehren die Tiere in den Wald zurück … Wer war bloss dieser König des Waldes?
> Die Blei- und Buntstiftzeichnungen von Sebastian Meschenmoser wirken sehr lebendig und sind dadurch unverkennbar. Einzig die Bilder der Legende vom König des Waldes sind mit kräftigen Pinselstrichen und Farben gezeichnet. Das Buch nimmt durch die vielen Illustrationen dem Betrachter die Möglichkeit, eigene Bilder aufzubauen. Die Geschichte zeigt, dass man nicht blind einem vermeintlichen König folgen und gehorchen, sondern mutig sein und eigene Taten hinterfragen sollte! Annina Otth

Titel: Unland
Kollation: Broschur, 376 S., Neuausgabe
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2015
ISBN: 978-3-407-74511-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2015
Unland
Erst wenige Tage wohnt Franka in Haus Eulenruh, einer "Erziehungsstelle des Familienwerks" für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, als sie einige Merkwürdigkeiten am neuen Ort bemerkt. Warum etwa fällt in regelmässigen Abständen der Strom aus? Wofür sind die Lebensmittelspenden vor Siemanns Tür? Woher kommt das Fernglas, mit dem Franka von nun an die Umgebung beobachtet? Sie und ihre Pflegegeschwister gehen den seltsamen Begebenheiten nach und kommen der ungeheuerlichen Wahrheit langsam auf die Spur.
> Viel Platz widmet die Autorin der Beschreibung der Pflegekinder, deren Traumata und dem Leben als Aussenseiter und Sündenböcke im ländlichen Dorf. Nach und nach wird aus einem sozialkritischen Roman ein mysteriöser Thriller, der diesbezüglich erst ab der Hälfte an Fahrt gewinnt, dann aber richtig! Einnehmend von Anfang an ist Antje Wagners Schreibstil, ihre Sprache ein Genuss. Nicht ganz leicht bekömmlich fällt das Ende aus – nichts für schwache Nerven! Sandra Dettwyler

Titel: Klassenfahrt mit Hindernissen
Reihe: Leseprofi 2. Klasse
Kollation: Geb., farb. illustr., 59 S., inkl. Lösungsschlüssel
Verlag, Jahr: Fischer Duden, 2015
ISBN: 978-3-7373-3233-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.08.2015
Klassenfahrt mit Hindernissen
Trotz eines Rohrbruchs in der Jugendherberge wollen die Zweitklässler nicht aufs Klassenlager verzichten. Sie entscheiden sich fürs Campieren. Zeltaufbau, Singen am Lagerfeuer und gespenstische Nächte, aber auch Freundschaften und Feindseligkeiten beschäftigen die Kinder. Es geht um Rivalität, Rache, Ehrgefühl und Solidarität.
> Die Abenteuergeschichte aus der "Leseprofi"-Reihe von Duden ist auf die Bedürfnisse von fortgeschrittenen Leseanfängern zugeschnitten. Bunte Illustrationen begleiten den Text. Schriftgrösse, Textmenge und Wortschatz entsprechen den Erstlesenden und garantieren Erfolgserlebnisse. Auf spielerische Weise zeigen Leserätsel, ob der Text verstanden wurde. Ein Lesezeichen dient dabei als Lösungsschlüssel. Die versprochene Belohnung zum Downloaden beinhaltet eine Auflistung für Spiele beim Zelten; wohl eher eine Enttäuschung für die Kinder. Esther Marthaler

Titel: Der geheime Club
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: Oetinger Pink, 2015
ISBN: 978-3-86430-042-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.08.2015
Der geheime Club
„Der Club sucht Mitglieder. Mitglied kann nur werden, wer Schüler dieser Schule ist. Aufgaben und Ziele des Clubs sind geheim.“ Plötzlich hängen an Lisas Schule überall Plakate, welche die Schüler/-innen auffordern, "dem Club" beizutreten. Lisa versucht, mit Hilfe ihrer Freundinnen Jenny und Babette hinter das Geheimnis dieses Clubs zu kommen. Dabei lernt sie Leander kennen und lieben.
> Geheimnisse locken alle an. Man möchte erfahren, was andere zu verbergen versuchen. Es ist jedoch erschreckend, wie schnell die Sache mit dem Club aus dem Ruder läuft. Viele Schüler/-innen versuchen alles, um auch im Club dabei sein zu können. Sie verändern sich oder werden zu Mitläufern. Die Story ist kurzweilig und spannend. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Perspektive der verschiedenen Protagonisten erzählt. Einige Wörter, Sätze oder Teilsätze sind in anderen Schriftarten geschrieben oder markiert. Dies steigert die Aufmerksamkeit zusätzlich. Maria Trifonov

Titel: Das gutherzige Ungeheuer
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuausgabe
Verlag, Jahr: NordSüd, 2015
ISBN: 978-3-314-10270-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2015
Das gutherzige Ungeheuer Zwei Geschichten
Es ist gross, um nicht zu sagen riesig! Es frisst die Ernten der Bauern und es spuckt Feuer! Aber eigentlich ist das Ungeheuer ganz friedlich und recht genügsam. Das merken auch die Dorfbewohner, nachdem sie erste Ängste und Vorurteile überwunden haben. Und bald ist das gutherzige Ungeheuer nicht mehr aus dem Dorf wegzudenken. So ist die Entrüstung gross, als es eines Tages von Räubern gestohlen wird. Und die lernen das Ungeheuer nun so richtig kennen.
> Die beiden Geschichten aus den Jahren 1973 und 1976 wurden in diesem Buch gemeinsam neu aufgelegt. Max Velthuijs, der unter anderem mit dem Hans Christian Andersen Preis ausgezeichnet wurde, illustriert in naivem Stil, grossflächig und in satten Farben. Das gefällt. Sprachlich hätte die Geschichte etwas an die heutige Zeit angepasst werden können; ihrer Botschaft tut dies jedoch keinen Abbruch. Äusserlichkeiten sagen eben auch heute noch nichts über das wahre Wesen aus. Und trauen sollte man auch nicht jedem. Andrea Eichenberger

Titel: Riesenkrach unterm Blätterdach
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Lappan, 2015
ISBN: 978-3-8303-1230-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Sozialer Umgang
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.04.2015
Riesenkrach unterm Blätterdach
Familie Specht zieht mit viel Gepäck um. In einer grossen Eiche finden sie auf dem 4. Ast von oben schliesslich eine neue Bleibe. Vermieter Erich Eichhorn erkundigt sich noch nach allfälligen Haustieren, dann können sich die Eltern Specht mit ihren zwei Kindern gemütlich einrichten. Aber oje, Spechte machen Lärm mit ihrem ständigen Geklopfe. Amsel, Spatz und andere Nachbarn sind empört über die Ruhestörung; es herrscht bald Krach unterm Blätterdach.
> Peter Engel ist Bühnenbildner und Zeichner. Ihm ist eine unterhaltsame Geschichte um Nachbarschaftsstreit und Toleranz gelungen. Die Illustrationen auf ganzseitig blau oder hellbraun koloriertem Hintergrund sind witzig und detailreich. Sie enthalten allerdings viele Anspielungen, die nur Erwachsene verstehen. Die Geschichte wird mit ziemlich viel Text – teilweise gereimt – erzählt. Das laute Poch, Poch, Poch der Spechte wird immer grösser (gedruckt), bis es sich am Ende – wie, sei nicht verraten – doch noch harmonisch einfügt. Sandra Laufer

Titel: Das ist meins!
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.,
Verlag, Jahr: Brunnen, 2012
ISBN: 978-3-7655-6960-9
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.03.2015
Das ist meins!
Zwei kleine Bären toben herum und brüllen um die Wette. Wer brüllt am lautesten? Plötzlich will die Gefährtin des kleinen Bären mit seinem Kuscheltiger spielen, was zu einem heftigen Streit führt. Beide zerren am Stofftier, bis Mama Bär die Streithähne mit pädagogischem Geschick ablenkt. Sie besucht mit ihnen den Spielplatz, wo die beiden schon bald merken, dass Schaukeln nur zu zweit Spass macht. Mit einer Mama, die anstösst und dem Stofftier in der Mitte ist das Glück vollendet.
> Das anfängliche Streitobjekt, der kleine orangefarbene Kuscheltiger, ist aus robustem Samt gefertigt und bietet so auch etwas für den Tastsinn. Ob dieser Gag inmitten lieblich-drolliger Farbillustrationen die allzu harmlose Handlung zu kompensieren vermag? Dass die Bärenkinder zum Happyend gemeinsam eine Eistorte verspeisen dürfen, gönnt man ihnen von Herzen. Dass sie dazu noch ein Lied über Freundschaft und Teilen singen, ist aber doch etwas zu viel des Guten. Esther Marthaler

Titel: Ben Fletchers total geniale Maschen
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 317 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2015
ISBN: 978-3-7641-7031-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.03.2015
Ben Fletchers total geniale Maschen
Ben Fletchers Welt ist im Moment aus den Fugen geraten. Nach einem verhängnisvollen Unfall mit einer Verkehrslotsin und wegen einer gestohlenen Flasche Martini Rosso muss der 17-Jährige als Strafe Bewährungsauflagen erfüllen. Er muss ein persönliches Tagebuch führen, Wiedergutmachung leisten und einen mehrwöchigen Abendkurs am College belegen. Aufgrund eines Missverständnisses landet er im Strickkurs und hat nun alle Hände voll zu tun, sein neues Hobby, das er bald leidenschaftlich liebt, vor seinem machohaften Vater und seinen Freunden geheimzuhalten.
> Bens tagebuchartige Ich-Erzählung ist eine äusserst vergnügliche Geschichte über einen Strick-Nerd. Es ist erstaunlich, mit wie viel Fachwissen der Text bestückt ist und wie gefühlvoll und einnehmend der Autor seinen Protagonisten ausgestaltet hat. Es ist nicht nur Bens ehrliche und starke Erzählstimme, die diesen Roman auszeichnet, sondern auch das ungewohnte Thema und die damit verbundene Geschlechterfrage. Ein Lesespass für alle. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Umgangsformen für das 21. Jahrhundert
Kollation: Broschur, 276 S.
Verlag, Jahr: Books on Demand, 2014
ISBN: 978-3-7322-9411-4
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.02.2015
Umgangsformen für das 21. Jahrhundert Warum wir keine Manieren mehr haben - wie wir einander neu respektieren lernen Teil 1
Wozu braucht es heute noch Manieren? Eine Frage, die schnell beantwortet ist, wenn man die Beispiele liest, anhand derer die Autorin zeigt, dass die Probleme in Sachen friedlichem Zusammenleben uns über den Kopf zu wachsen drohen: Vandalismus, Schülerinnen und Schüler, die die Lehrpersonen nicht respektieren, ja sogar Kinder, die ihre Eltern schlagen. Um die Gründe für diesen Notstand zu finden, geht sie in die Zeit der Könige und Ritter zurück, wo unsere Benimmregeln herkommen. Wichtige Zäsuren sind die Französische Revolution und das Jahr 1968. Sie haben zu einer grundlegenden Demokratisierung geführt und so die alten Regeln überflüssig gemacht.
> Die Autorin hat ihre Gedanken klar strukturiert. Dies ermöglicht es den Lesenden, ihrer Argumentation zu folgen. Nach dem ersten Band, in dem sie die Ursachen für die heutige Unsicherheit im sozialen Umgang aufdeckt, kann man auf den 2. Teil gespannt sein: Dort will sie Vorschläge zum Sozialverhalten der Zukunft machen. Monika Fuhrer

Titel: Als Oma noch Tango tanzte
Kollation: Geb., s.w. illustr., 88 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2013
ISBN: 978-3-85546-259-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.02.2015
Als Oma noch Tango tanzte
Julia, Nelly und Tim verstehen überhaupt nicht, was Mama damit meint, wenn sie Oma als "ihr grösstes Kind" betitelt. Oma ist einfach nur lieb und lustig, besonders in letzter Zeit macht sie komische Spässe, verwechselt Namen und erfindet immer verrücktere Geschichten. Erst als sie zu ihnen zieht, merken die Kinder, wie sich ihre Oma Tag für Tag verändert und wie ihr Verhalten sogar gefährlich wird. Oma wird immer stärker von ihrer Krankheit gefangen, bis sie schliesslich fast ganz in ihrer eigenen Welt verschwindet.
> Sehr feinfühlig werden die Veränderungen der Grossmutter aus Sicht der achtjährigen Julia erzählt. Eindrücklich schildert sie, wie verschieden die einzelnen Familienmitglieder mit der Situation umgehen. Trotz aller Traurigkeit ist das Buch erfüllt von Situationskomik, die der sechsjährige Tim bis zuletzt geniesst. Hinter den Schilderungen scheinen verschiedene Gefühle auf, welche die Menschen wie ein feines Band zusammenhalten. Kathrin Wyss Engler